Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Trennung: Wie sag ich's ihm?

Wie sage ich ihm, dass es aus ist? Und was passiert nach der Trennung? BRIGITTE sprach mit dem Psychotherapeuten Hans Jellouschek.

Brigitte.de: "Ich trenne mich!" Kann das ein einsamer Beschluss sein, oder sollte man den Partner vom ersten Zweifel an einbeziehen?

Hans Jellouschek: Vom ersten Zweifel an sicher nicht. Aber wenn Trennung eine ernsthafte Frage wird, muss man dem Partner eine faire Chance geben, darauf zu reagieren, damit sie nicht wie der Blitz aus heiterem Himmel kommt.

Brigitte.de: Aber Männer verdrängen Probleme oft, selbst wenn die Frau versucht, darüber zu reden. Und tun dann so, als käme die Trennung plötzlich.

Hans Jellouschek: Das stimmt, Männer neigen dazu, die Signale ihrer Partnerinnen zu ignorieren, solange es irgend geht. Andererseits scheuen viele Frauen die echte Konfrontation. In ihnen staut sich so viel Unzufriedenheit, bis sie eines Tages beschließen: "Es ist aus." Dabei wäre es gut, wenn sie rechtzeitig klar machten: "Wenn das so weitergeht, trenne ich mich." Oft brauchen Männer diesen Knalleffekt, um den Ernst der Lage zu begreifen. Und sind dann auch bereit, an sich und der Beziehung zu arbeiten. Das darf natürlich keine Routine werden: Wenn die Beziehung sich nach solch einem starken Signal nicht dauerhaft verbessert, könnte eine Trennung der richtige Schritt sein.

Brigitte.de: Der, der verlässt, fügt eine Verletzung zu. Ihn plagen Schuldgefühle. Zu Recht?

Hans Jellouschek: Das Thema Trennung muss nach einer längeren Beziehung angesprochen worden sein, bevor ich sie vollziehe. Andernfalls ist es kein Wunder, wenn der andere unkalkulierbar reagiert – und berechtigt, wenn ich Schuldgefühle und Angst vor seinen Reaktionen bekomme. Wenn ich jedoch nach ernsthafter Auseinandersetzung zu dem Schluss komme, dass ich mich trennen muss, weil ich sonst auf der Strecke bleibe, kann ich mir klar machen: Es gab keine bessere Alternative. Im Leben kommt man nicht darum herum, anderen weh zu tun. Das kann mir Leid tun, aber ich muss mich deshalb nicht schuldig fühlen.

Brigitte.de: Tun wir aber meist trotzdem. Vor Sätzen wie "Du hast mein Leben zerstört!" oder "Ohne dich werde ich nie wieder glücklich!" fürchten wir uns.

Hans Jellouschek: Das sind schlicht Übertreibungen, von denen man sich nicht irritieren lassen sollte. Wenn die Beziehung wirklich nur noch destruktiv ist und sich nicht in konstruktive Bahnen lenken lässt, ist es für alle Beteiligten, auch die Kinder, besser, sie aufzulösen. Dem anderen Schmerz zuzufügen ist nicht gleichbedeutend mit "zerstören". Jeder hat die Fähigkeit, eine Trennung zu überleben und sie als Chance zu nutzen.

Brigitte.de: Kann man sich auf ein Trennungsgespräch vorbereiten?

Hans Jellouschek: Der Verlassene wird sich zwangsläufig angegriffen fühlen, aber ich sollte eine Haltung verinnerlichen, die den anderen nicht zusätzlich entwürdigt: Ich darf ihn nicht heruntermachen, um meine Position zu stärken. Stattdessen soll ich von mir, meinem Entschluss, meinen Gründen sprechen. Also "Ich-Botschaften" senden und sinnlose Eskalationen vermeiden.

Brigitte.de: Gibt es typische männliche Reaktionsmuster auf eine Trennung?

Hans Jellouschek: Manche Männer machen ein Pokerface und verdrängen den Schmerz. Aber oft brechen sie auch, für die Partnerin überraschend, zusammen. Die Diskrepanz hinsichtlich der gezeigten Gefühle vor und nach der Trennung ist bei Männern größer als bei Frauen: Im Bewusstsein der Männer steht die Beziehung oft mehr im Hintergrund. Trotzdem sind sie manchmal stärker darauf angewiesen als Frauen, deren soziales Netz viel stärker ist. Darum ist die Quote derer, die nach einer Trennung sich selbst oder anderen Gewalt antun, unter Männern viel höher als unter Frauen.

Brigitte.de: Und wenn ich befürchte, dass mein Partner gewalttätig wird?

Hans Jellouschek: Wenn es zu dieser Befürchtung tatsächlich Anlass gibt, müssen die Gefährdeten Schutzmaßnahmen ergreifen: zum Beispiel vorübergehend zu Verwandten oder Freunden ziehen oder auch das Frauenhaus aufsuchen.

Brigitte.de: Wie befreit man sich von jemandem, der nicht freiwillig geht? Der darauf beharrt: "Ich weiß, dass du mich immer noch liebst!"

Hans Jellouschek: Vielleicht ist es zunächst doch ganz sinnvoll, einen Augenblick zu überlegen: Wenn dem anderen die Beziehung so wichtig ist, dass er jetzt so reagiert – gäbe es nicht doch vielleicht einen Weg miteinander? Wenn noch Hoffnung besteht, könnte ich Bedingungen stellen, unter denen ich vorerst bereit bin, weiterzumachen, zum Beispiel, miteinander in eine intensive Paartherapie zu gehen, um die Beziehung auf eine neue Basis zu stellen. Wenn ich aber ganz sicher bin, dass die Beziehung für mich zu Ende ist, gibt es nichts anderes, als den Schritt dem anderen gegenüber als endgültig zu vertreten.

Der Theologe, Psychotherapeut und Autor Hans Jellouschek, 64, lebt und arbeitet bei Tübingen. Bücher von ihm: "Beziehung und Bezauberung" (19,90 Euro, Kreuz Verlag) und "Warum hast du mir das angetan? Untreue als Chance" (8,90 Euro, Piper) u.a.

Interview: Julia Karnick

Unsere Empfehlungen

Anzeige
Jetzt verlieben: Registrieren Sie sich kostenlos beim Testsieger!
Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Trennung: Wie sag ich's ihm?

Wie sage ich ihm, dass es aus ist? Und was passiert nach der Trennung? BRIGITTE sprach mit dem Psychotherapeuten Hans Jellouschek.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden