Sparen oder ausgeben? Wenn Paare über Geld streiten

Handtasche oder Haushaltskasse? Kronen oder Kanaren? Fünf Männer und fünf Frauen sprechen mit der BRIGITTE über den finanziellen Zündstoff in ihrer Beziehung.

Kühlschrank oder Israel?

Matthias Kobrow, 29, studiert Soziologie: "Der finanzielle Spielraum kam mit dem Weihnachtsgeld. Und für mich stand von Anfang an fest: Flugtickets nach Israel. Nur Jule und ich. Endlich. Ich suchte im Internet gerade nach billigen Flügen, als Jule über meine Schulter lugte: ,Wäre ein neuer Kühlschrank nicht vernünftiger?' Baff! Eben hatte ich noch sonnige Israel-Bilder geklickt - und meine Freundin sorgt sich um Eiswürfel! Ich dachte: ,Wenn du nicht willst, fliege ich eben mit einem Freund. Kühlschrank. Kannst dir ja ein paar Fischstäbchen heiß machen.' Im Nachhinein sage ich: Gut, dass ich auf Jule gehört habe. Es kamen nämlich noch Studiengebühren, die ich ganz verdrängt hatte. Und Israel? Mal sehen. Gestern habe ich an einem Gewinnspiel teilgenommen. Der Hauptpreis: eine Woche Jerusalem!"

Juliane Wegner, 25, studiert Soziale Arbeit: "Diesen monströsen Uralt- Kühlschrank habe ich wirklich gefressen! Wenn er mal nicht tropft, ist er vereist; er brummt und braucht zu viel Platz in der Küche. Und dann diese Stromkosten. Neulich mussten wir nachzahlen, 223 Euro für fünf Monate! Matthias interessiert das alles wenig. Er liebt Reisen. 37 Länder hat er bislang bereist und auf unserer Weltkarte im Flur markiert. Dass ausgerechnet sein Traumziel Israel noch keinen roten Aufkleber hat, wurmt ihn gewaltig. Ich aber finde: Mit einem A++-Kühlschrank können wir viel Geld für künftige Urlaube sparen. Und Israel läuft schon nicht davon."

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  • Protokolle: Elke Polomski, Heike Platow, Anna Zeitlinger, Georg Cadeggianini, Katja Jührend
    Fotos: Tim Kubach, Daniela Lilienthal, Getty Imagees
    Ein Artikel aus der BRIGITTE 03/09
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen