Braut-Make-up: Die 10 schlimmsten Stylingfallen

Verschmierter Lippenstift, zu dunkle Augen - wir sagen, worauf ihr beim Braut-Make-up besser verzichten solltet.

Tipps fürs Braut-Make-up: nicht zu doll auftragen

Logisch. Am schönsten Tag des Lebens wollt ihr wunderschön sein. Wir zeigen euch, welche Beauty-Fettnäpfchen ihr besser auslassen solltet und was ihr tun könnt, um strahlend schön "Ja" zu sagen. Die Do's und Don'ts beim Braut-Make-up.


Weniger ist mehr: besonders am Hochzeitstag. Nicht zu viel Make-up benutzen und keine allzu knalligen Farben. Das Braut-Make-up sollte natürlich aussehen und zum Typ passen. Also lieber keine Experimente wagen und in jedem Fall an die wasserfeste Wimperntusche denken!

Tipps fürs Haar-Styling

Vor allem für die Haare gilt: nicht auf den letzten Drücker. Probiert das richtige Styling schon vorher einmal mit dem Friseur eures Vertrauens aus. Denn denkt dran: An keinem Tag eures Lebens werdet ihr so häufig fotografiert wie auf der Hochzeit. Und mit etwas Planung könnt ihr böse Foto-Überraschungen vermeiden. Damit die Haare dann auch wirklich schön glänzen, gönnt ihnen in den Wochen vorher - sofern ihr im Vorbereitungsstress noch genügend Zeit findet - einmal pro Woche eine pflegenden Kur. Am großen Tag selber hilft Glanzspray für spiegelglattes Haar.

Bitte nicht: Herrenwinkler, auch als Korkenzieherlöckchen beliebt

Wir wissen, dass diese kecken Locken ums Gesicht immer noch beliebt sind. Wir meinen dennoch: Herrenwinkler waren schon in den 80er Jahren out - und sind seitdem auch nicht wiedergekommen. Es gibt so viel hübschere und moderne Brautfrisuren, die nicht die "Trutschen-Gefahr" mit sich bringen. Hier zeigen wir Brautfrisuren für jeden Typ.

Tipps fürs Braut-Make-up: märchenhafter Teint

Making some magic happen in our @lou.vienne #Tarren with @annaspeckhart ✨ #LovelyBrideNY #ourlovelies

A post shared by LOVELY BRIDE (@lovelybride) on

Ihr wollt an eurer Hochzeit lieber mit einem atemberaubenden weißen Kleid als mit weißen Beinen strahlen? Na klar. Und so ein weißes Kleid strahlt auch gleich viel besser auf einem leicht gebräunten Teint. Trotzdem - oder gerade deshalb: verzichtet kurz vor dem Tag der Tage auf Sonnenbad und Solarium. Das stresst die Haut und kann zu Rötungen führen. Ein porzellanweißer Brautteint ist märchenhaft. Experimente mit Selbstbräuner ebenfalls vorsichtig angehen, wir verraten euch, was ihr beachten müsst, wenn ihr zur Bräune aus der Tube greift.

Tipps fürs Braut-Make-up: die richtige Lippenfarbe

Leuchtend Rot ist sehr angesagt momentan, gern in Mohn oder Kirsch. Auf der Piste, nicht vorm Altar. Bräute sollten lieber darauf verzichten, weil: Erstens muss man wirklich verdammt gewieft in Sachen Make-up sein, um den haltbar zu fixieren (mit losem Puder). Und zweitens sieht rote Farbe am Kleid, Schleier, auf den Zähnen oder auf den Wangen der Hochzeitsgäste nicht sehr kleidsam aus. Besser auf softe Rosé- oder Nudetöne setzen. Viel schöner und geschmeidiger zu Cremeweiß.

Tipps fürs Braut-Make-up: bloß keine Smokey Eyes

Wenn ihr nicht gerade eine Motto-Hochzeit zum Thema "Twilight" plant, dann verzichtet als Braut besser auf dunkle Katzenaugen. Für eine Party (da ist es immer dunkel!) ist ein geheimnisvolles dunkles Augen-Make-up genau das Richtige, aber zum Ja-Sagen eher nicht. Der Kontrast zum schnee,- creme,- oder champagnerfarbenen Brautkleid wäre viel zu hart. Lieber auf strahlende, helle Töne setzen, zum Beispiel Rosé oder Beigegold. Chroming ist definitiv ein Thema!

Tipps fürs Braut-Make-up: schöne Nägel

Dass die Fingernägel frisch manikürt sein sollten bei einer Braut, brauchen wir an dieser Stelle nicht betonen, oder? French Nails sind immer schön. Ein Beauty-Dont: Lange Krallen oder Nail-Art. Aber bitte die Füße auch nicht vergessen! Besonders bei offenen Brautschühchen! Oder einfach nur, wenn man zu später Stunde beim Tanzen den geschlossenen Brautschuh abstreift. Man muss eben auf jede Situation vorbereitet sein als Braut. Erlaubte Farben: Alle Rosatöne, Beige, Transparent und gediegenen Rotnuancen. Bitte nicht zu knallig.

Tipps fürs Braut-Make-up: Blüten im Haar

Als Blumenmädchen heiraten - am liebsten auf einer Waldwiese barfuß. Tolle Idee! Denkt nur daran, dass nicht alle Blüten für ein Brautfrisurenstyling tauglich sind. Wickenblüten sind zwar ganz bezaubernd filigran, welken aber schon nach einer Stunde ohne Wasser. Haltbarer sind Schleierkraut oder Orchideen.

Tipps fürs Braut-Make-up: Erröten vermeiden

Auch wenn es eine Winterhochzeit sein sollte oder im Juni gerade die Schafskälte ausbricht, ihr solltet kurz vorm ins Kleidschlüpfen nicht heiß duschen - Rotalarm für ein nervöses Hautkostüm! Das gilt übrigens auch für zu salziges Essen am Vorabend - die Lymphen könnten anschwellen, dicke Augen wäre die unschöne Folge (#nosushi).

Tipps fürs Braut-Make-up:

knappe Dessous

Für Unten-drunter gilt: Nicht in zu enge Dessous zwängen - das zeichnet sich unschön ab, wenn die Brautrobe nicht optimal unterfüttert ist. Am besten nahtlose Wäsche anziehen - kein Abzeichnen, kein Drücken und Ziepen. Super sind auch Figurformer, da fällt ein kleiner Bauchansatz überhaupt nicht auf.

Videoempfehlung:

Weitere Themen

Unsere Empfehlungen

Anzeige
Jetzt verlieben: Registrieren Sie sich kostenlos beim Testsieger!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Braut-Make-up: Das sind die schlimmsten Stylingfehler

Verschmierter Lippenstift, zu dunkle Augen - wir sagen, worauf ihr beim Braut-Make-up besser verzichten solltet.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden