Intuition: Was sie fördert, was sie verhindert

Welche Macht hat die Intuition über unser Leben? Könnten wir uns ohne Intuition verlieben? Haben Frauen eine bessere als Männer? Kann man sie lernen? Tipps, wie Sie Ihre Intuition fördern können.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  

Das fördert die Intuition

- Fakten sammeln. Denn Intuition basiert auf möglichst umfangreichem Wissen.

- Einfühlungsvermögen.Wer sich gut in andere hineinversetzen kann, errät eher ihre Gedanken, Gefühle und Absichten.

- Feedback.Vergewissern Sie sich der Stimmungen anderer. Je öfter Sie erfahren, dass Sie richtig liegen, desto mehr vertrauen Sie Ihrer Intuition.

- Körperimpulse wahrnehmen.Intuition meldet sich zum Beispiel auch als Druck auf den Magen oder Gänsehaut.

- Symbolhaftes Denken. Intuition benutzt gern Bilder. Ein gutes Training: möglichst oft Vergleiche ziehen.

- Körpersprache entschlüsseln. Statt der Worte lassen Sie Mimik, Gesten und Haltung Ihres Gegenübers auf sich wirken.

- Vergangenheit checken. Die beste Vorhersage für künftiges Verhalten eines Menschen ist sein Verhalten in der Vergangenheit.

- Träume sind eine nächtliche Variante der Intuition. Falls Sie sich am Morgen noch erinnern, fragen Sie sich: Was will mir dieser Traum sagen?

- Gelassenheit. Je lockerer und entspannter Sie sind, desto leichter kommt die Intuition. Deshalb öfter mal Pause machen und abschalten.

- Offenheit für Neues. Seien Sie neugierig, probieren Sie etwas aus, haben Sie Mut zum kleinen Risiko.

- Kreativ sein. Malen Sie z. B. zu einem Problem ein Bild oder erfinden Sie eine kleine Geschichte.

- Ablenkung. Kleben Sie nicht am Problem. Während Sie sich mit anderen Dingen beschäftigen, arbeitet Ihr Gehirn unterbewusst weiter an der Lösung und spuckt sie im unerwarteten Moment als blitzartige Idee aus.

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen

Seite:

  1. 1
  2. 2
  • BRIGITTE 20/05