Trauerbegleitung
"Immer in der Nähe bleiben"

Die beste Freundin hat ihren Mann verloren, die Tochter des Kollegen ist verunglückt: Wie begegnet man jemandem, der um einen geliebten Menschen trauert? Worauf es bei der Trauerbegleitung ankommt.

Foto: savage ultralight/fotolia

Als Marens Lebensgefährte mit 36 Jahren an Krebs stirbt, ist ihre Freundin Karla erfüllt von Trauer und Mitleid. Aber auch von Angst. Wie soll sie Maren begegnen? Wie vermeidet sie es, etwas Falsches zu sagen? Geht sie Maren auf die Nerven, wenn sie vorbeischaut? Lässt sie sie allein, wenn sie nicht vorbeischaut? Klingen Beileidsbekundungen nicht immer wie leere Floskeln? Wie kann sie ihr helfen in der schweren Zeit?

Wenn der Tod nicht zum Leben gehört

Die meisten Menschen sind mit der Trauer eines anderen überfordert, fühlen sich hilflos und unfähig. Vor allem dann, wenn sie bisher selbst wenig Erfahrung mit dem Tod gemacht haben. Dies ist hierzulande Normalität: Aufgrund des medizinischen Fortschritts werden viele Menschen erst spät mit dem Tod konfrontiert. "Bei uns gibt es keinen allgemeinen Erfahrungsschatz mehr, was Trauer angeht", sagte Doris Dörrie einmal in der BRIGITTE, "nur wenige Menschen bei uns wissen, wie sich Trauer anfühlt." Die Regisseurin hat 1996 ihren Mann Helge Weindler verloren.

Es gibt keinen Trost, es gibt nur Beistand

Wer mit Trauer konfrontiert wird, sollte wissen: Es gibt keinen Trost, es gibt nur Beistand. "Nähe zeigen, ab und zu anklopfen, immer wieder kleine Einladungen platzieren", empfiehlt der freie Theologe Jochen Jülicher, der in der Trauerbegleitung aktiv ist. Das Angebot, "Du kannst mich jederzeit anrufen" nützt gar nichts. Dieser Satz macht den Trauernden zum Bittsteller - in einer Situation, in dem es ihm nicht möglich ist, auf andere Menschen zuzugehen. Viel besser ist die konkrete Ankündigung: "Ich ruf dich morgen wieder an!" oder "Ich komme Mittwoch wieder vorbei". Doris Dörrie bestätigt diese Erfahrung: "Der Trauernde kann nicht anrufen, wenn er etwas braucht. Nein, man muss immer wieder selbst anrufen, auch hinnehmen, dass der Trauernde sagt: 'Ich kann jetzt nicht telefonieren', und dann trotzdem wieder anrufen."

Es kann auch helfen, konkrete Unterstützung anzubieten: Kann ich dir die Kinder abnehmen? Dir beim Einkaufen helfen? Sollen wir gemeinsam den Grabstein aussuchen? Wen laden wir zur Beerdigung ein?

Das Wichtigste: Da sein, nah sein

Präsent zu sein ist die wichtigste Aufgabe in der Trauerbegleitung. Dabei spielt es keine Rolle, wenn einem die Worte fehlen. "Jedes verrenkte Wort ist besser als gar keins. Und jede einfache Anwesenheit ist besser als keine Anwesenheit", betont Dörrie.

Eigentlich ist es nicht viel, was man tun muss: Dem anderen offen gegenüber treten, aufmerksam sein, zuhören und ehrlich sein. In der Regel sind spontane Reaktionen richtig, denn sie kommen von innen. Je nachdem, wie das Verhältnis zum Trauernden ist, können auch nonverbale Reaktionen helfen - den anderen in den Arm zu nehmen und zu drücken beispielsweise. Und keine Angst vor Tränen zu haben. Das hilft viel mehr, als zu sagen: "Es war doch eine Erlösung", oder wenn ein Kind gestorben ist: "Du hast doch noch die anderen", oder "Das Leben geht weiter".

BRIGITTE-Redakteurin Beatrix Gerstberger war im sechsten Monat schwanger, als ihr Mann ums Leben kam. "'Die Zeit heilt alle Wunden', 'Es wird schon wieder eine große Liebe geben' - solche Sätze habe ich als furchtbar empfunden", sagt sie. Einem Menschen, der trauert, sollte man auch nicht die eigenen Erfahrungen überstülpen, etwa die mit dem Tod der eigenen Mutter. Das wertet das Leid des anderen ab und bedeutet für viele Trauernde: "Ich erkenne nicht an, wie du trauerst".

Man kann nicht viel falsch machen

Die Angst vor der Begegnung mit dem Trauernden ist unbegründet: Wer sich nicht grob unsensibel verhält und dem Trauernden nicht aus dem Weg geht, kann eigentlich nichts falsch machen. Und: Auch etwas "falsch" zu machen, kann helfen, betont der Sozial- und Familienpsychologie Prof. Dr. Hans Goldbrunner. Wer einen Trauernden beispielsweise über einen längeren Zeitraum bemuttert, kann damit Unmut provozieren und erreichen, dass derjenige sich wehrt. Für den Trauerprozess kann konfrontatives Verhalten wichtig sein, Wut etwa kann ihn aus seiner Apathie befreien.

Das Schlimmste ist, dem Betroffenen auszuweichen - sich im Supermarkt hinter dem Regal zu verstecken, um eine Begegnung zu vermeiden. "Das spüren die Leute. Trauernde nehmen die Dinge intensiver wahr," erklärt Jülicher. Viele Menschen sprechen tatsächlich von einer Überschärfung der Sinne im Leid. Besser, als den Trauernden zu meiden, ist es, die eigene Hilflosigkeit einzugestehen: "Ich weiß nicht, was ich sagen soll".

Seite:

  1. 1
  2. 2

Bestelle jetzt unseren kostenlosen Newsletter

Meistgesehen
Videos zum Thema