Analsex: Machen oder lassen?

Analsex? Ob es hintenrum wirklich schöner ist? Wir haben Argumente dafür - und dagegen.

  •  
  •  

Machen!

Schon mal mit Vollgas falsch herum in eine Einbahnstraße gefahren? Sich erst furchtbar erschrocken und dann den Kick des Verbotenen doch ein bisschen genossen? So in etwa ist Analsex. Im Kopf erstmal bäh, womöglich schmerzhaft, in jedem Fall nur was für Pornodarstellerinnen. Und in der Praxis dann eigentlich ziemlich aufregend, bei guter Vorbereitung absolut schmerzfrei und besonders innig. Und warum sollte man eine erogene Zone einfach ignorieren und mit Verachtung strafen? Entdecke die Möglichkeiten! Millionen Schwule können nicht irren.

Lassen!

"Ups, da bin ich wohl abgerutscht" ist eine oft gehörte Entschuldigung für das schmerzhafte Eindringen südlich des dafür vorhergesehenen Ortes. Mag ja sein, dass der Reiz des Verbotenen die Lust zum Analen weckt. Dass Frauen, die es machen, kühn und verwegen sind. Dass nach guter Vorbereitung nichts reißt oder blutet. Aber: Dirty ist nicht gleich quality und Dehnübungen gehören ins Fitnessstudio. Warum sich quälen mit dem Abseitigen, wo das Gute liegt so nah. Mein Hintern ist mir heilig, die Spaßzone liegt weiter vorn.

Zurück zur Übersicht: Sexpraktiken - machen oder lassen?

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen