Sexological Bodyworker: "Ich helfe dir, dich zu spüren"

Anja Frost ist von Beruf "Sexological Bodyworker". Ihre Kunden sind Menschen, die sich wieder mehr spüren wollen. Auch, aber nicht nur, beim Sex.

Das Schwierigste, sagt Anja Frost, sei es, am Telefon die Männer abzuwimmeln, die eigentlich nur eine Erotikmassage wollen. Nur dass die 42-Jährige es nicht so sagt, dazu ist sie zu diplomatisch, sie sagt stattdessen: "Ich finde am Telefon heraus, was der Kunde oder die Kundin wirklich wollen, und wenn ich das nicht anbieten kann, dann lehne ich sie nicht ab, sondern leite sie an die richtige Stelle weiter." Bedürfnisse seien schließlich unterschiedlich, da sei ja auch nichts verwerflich dran, aber in ihrer kleinen Praxis in Hamburg-Eimsbüttel gehe es nun mal nicht um schnelle Bedürfnisbefriedigung, sondern darum, "wieder in den Körper zu kommen".

Was sie anbietet, ist also nicht Erotik, sondern nennt sich "Sexological Bodywork". In Kalifornien, immerhin, ist das bereits ein anerkannter, zertifizierter Beruf, den man an Instituten lernen kann. Anja Frost führt mit ihren Kunden und Kundinnen beratende Gespräche über Sexualität und das Verhältnis zum eigenen Körper, sie macht Atmungsund Körperwahrnehmungs-Übungen mit ihnen, aber ja, sie berührt und massiert sie auch, achtsam, aber überall: "Der Genital- und Analbereich ist schließlich ein ganz normaler Teil des Körpers, genau wie ein Arm."

Die studierte Pädagogin möchte Menschen, die glauben, die Verbindung zu ihrem eigenen Körper und zu ihrer Sexualität verloren zu haben, die sich zu unsinnlich, unerotisch, unerregt fühlen, auf die Sprünge helfen. Es kommen Männer, Frauen und Paare, der Anteil an weiblichen und männlichen Kunden hält sich etwa die Waage. Einige sind einfach nur neugierig, sie wollen wissen, was noch so geht. Die meisten Männer kommen aber wegen Erektionsschwierigkeiten. Die meisten Frauen, weil sie nicht zum Orgasmus kommen oder schwer erregt werden. Sie alle wollen nun schnelle Lösungen, eine Technik, ein Rezept.

Die Sache ist nur die: Das schnelle Rezept gibt es nicht. Der Körper hat nun mal seinen eigenen Willen.

Viele Frauen haben das Gefühl, nur bis zum Hals zu existieren

Anja Frost merkt das jedes Mal, wenn eine Frau vor ihr liegt, anfangs noch eingehüllt in ein Tuch, Anja Frost legt ihr eine Hand auf den Bauch, eine Hand auf den Brustkorb, ganz ruhig, und plötzlich öffnen sich da schon alle Schleusen, Tränen fließen. Durch eine simple, harmlose Berührung, die nichts will.

"Die Frauen haben oft das Gefühl, nur bis zum Hals zu existieren, die Verbindung zum Körper darunter haben sie verloren", sagt Anja Frost. Sie wundert sich darüber nicht. "Wir sind den ganzen Tag immer im Kopf unterwegs. Und Sexualität soll dann, wenn wir mit dem Partner zusammen sind, plötzlich da sein, und diese Sexualität ist fordernd, schnell, zielgerichtet. Der Körper aber ist langsam." Der wichtigste Ansatz sei daher, ihn wieder mehr wahrzunehmen. "Angefangen bei ganz simplen Beobachtungen wie: Wie sitze ich eigentlich? Wie fühlt sich der Stoff vom Sessel an?" Viele Menschen, sagt Anja Frost, hätten ihre Sinnlichkeit vergessen.

Einige finden ihren Beruf etwas anrüchig, Anja Frost weiß das, zumal sie auch Tantra-Massagen anbietet. Doch die Nachfrage nach ihren Diensten ist da, von ganz normalen Menschen, die dafür all ihre Scham und ihre Hemmungen überwinden müssen. Sie glaubt, dass es zunehmend normaler wird, bei jemandem wie ihr Hilfe zu suchen.

Das Wichtigste ist doch, sich erst mal selbst zu lieben

"Viele Menschen sind hungrig und durstig, sie suchen nach jemandem, der sie füttert. Frauen denken immer, sie müssen attraktiv sein, schöne Brüste, einen schönen Hintern haben, das ist das, woran sie arbeiten müssten, dann bekämen sie die Bestätigung von anderen, auch in Form von Berührungen und Sexualität. Aber das ist eine verdrehte Sichtweise. Das Wichtigste ist doch, sich erst mal selbst zu lieben."

Dazu gehört, die Scham zu verlieren, Erregung zu zeigen, nicht nur sexuelle. Dass man wieder eine Freude daran entwickelt, sich selbst körperlich zu erleben. Wie ein Kind, das übermütig vom Baumhaus springt. "Aber das allein verbal zu vermitteln ist schwer", sagt Anja Frost. Genau deswegen arbeite sie ja körperlich, mit Berührungen, der Massage. Der Körper lernt. Der Verstand könne zwar nicht glauben, dass der Körper so eine Weisheit besäße. Aber das täte er.

Ich, die Journalistin, konnte das nicht nachprüfen, ich habe mich bis jetzt nicht getraut, eine Session bei Anja Frost zu buchen, jedenfalls nicht, um darüber zu schreiben. Meine Kolleginnen wollten auch nicht. Zu viel Scham, zu viele Hemmungen. Aber sagt das etwas über uns aus? Und wenn ja, was?

Text: Sonja Niemann BRIGITTE 05/2014

Kommentare (3)

Kommentare (3)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Schön, dass die Brigitte über dieses Thema berichtet.

    Ich bin Akademikerin und habe vor drei Monaten ein Ausbildung als Tantra-Masseurin begonnen. Ich hatte auch viele Bedenken und Sorgen und es hat mich viel Mut gekostet, aber es hat sich gelohnt. Nach der ersten Ausbildungswoche war ich sicher, nie mehr vor irgendetwas Angst haben zu müssen, nachdem ich all diese inneren Hürden genommen hatte.

    Auf meinem Blog habe ich darüber geschrieben, vielleicht ist das ja für die eine oder andere Leserin interessant: http://ehrlichgesagt.net/2014/06/gute-absichten-2014-juni/ (ab dem dritten Absatz geht es los).

    Herzlichen Gruss!
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich bedanke mich für diese nüchterne und gute Berichterstattung, trotz der eigenen Bedenken, die zum Schluss zur Sprache kommen. Die Arbeit, die Anja Frost und viele andere inzwischen anbieten, ist zu wichtig, zu elementar, um immer wieder in die Prostitutions-Schmuddel-Ecke gedrängt zu werden. So einen Artikel in der Brigitte zu lesen, die für mich für Qualität steht, freut mich ganz besonders.

    Ich hoffe, es brechen wirklich neue Zeiten an, trotz dem neuerlichen Vergnügungssteuer-Desaster in den Tantramassage Instituten und gezielter Repressalien, denen die Tantramasseurinnen auch in Österreich und der Schweiz unterliegen.

    Denn eine gesunde Sexualität ist eine der Grundlagen für ein glückliches, gesundes Leben und auch einen durch und durch gesunden Körper. Das wissen eigentlich alle. Es wird Zeit, das dem auch Raum gegeben wird und wir eine sexuelle Kultur entwickeln, nicht nur eine Millionenschwere Pornoindustrie.

    Danke!
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Cool.

Unsere Empfehlungen

Anzeige
Jetzt verlieben: Registrieren Sie sich kostenlos beim Testsieger!
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
Fan werden

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Sexological Bodyworker: "Ich helfe dir, dich zu spüren"

Anja Frost ist von Beruf "Sexological Bodyworker". Ihre Kunden sind Menschen, die sich wieder mehr spüren wollen. Auch, aber nicht nur, beim Sex.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden