Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Lippenbekenntnisse: Wie Frauen über Sex denken

Am Anfang stand eine TV-Doku. Jetzt lässt sich in dem Buch "Lippenbekenntnisse" nachlesen, was prominente und nicht-prominente Frauen über Sex denken. Offene Antworten auf spannende Fragen.

Heyne, 288 Seiten, 8,99 Euro

Wenn 23 ganz verschiedene Frauen über Sex, Erotik und wahre Liebe reden, kann das gut und gern mal 120 Stunden dauern. So viel Material haben die Spiegel-TV-Autorinnen Nicola Burfeindt und Jutta Lang gesammelt, um daraus eine zweiteilige Dokumentation mit dem Titel "Lippenbekenntnisse: Frauen sprechen über Sex" zu machen. Die Doku lief im Februar im Fernsehen. Was prominente und nicht-prominente Frauen über Sex denken, lässt sich in dem Buch zur Sendung nachlesen. Wir präsentieren Auszüge: offene Antworten auf spannende Fragen - mit Frauen wie Thea Dorn, Sissi Perlinger und Helen Fisher.

Finger weg! Diese Männer sind tabu ...

Thea Dorn(Foto: Kerstin Ehmer)

Sich einem Mann, der fest liiert ist, zu nähern, birgt die hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Ganze in Tränen endet. Von daher sollte am Anfang eine klare Analyse stehen: Willst du nur eine Affäre? Oder suchst du einen Mann fürs Leben? Falls es ›nur‹ um Ersteres geht, wünsche ich gute Nerven, einigen Sinn für Intrige und ansonsten viel Vergnügen. Geht es jedoch um die vermeintlich große Liebe, würde ich jeder Frau raten: »Lass die Finger davon!« Es sei denn, du glaubst, auch eine Niederlage verkraften zu können. Letztlich ist es aber einigermaßen aussichtslos, sich eine Leidenschaft verbieten zu wollen, wenn's einen - oder schlimmer noch: beide - richtig erwischt hat. In diesem ganzen Bereich hat Vernunft eher selten gesiegt.

Thea Dorn, geboren 1970, hat Philosophie studiert und eine Gesangsausbildung absolviert. Sie schreibt Romane, Theaterstücke, Drehbücher und Essays. Von 2008 bis 2009 moderierte sie die ARTE-Sendung Paris-Berlin, die Debatte. Seit 2004 ist sie Moderatorin von Literatur im Foyer beim SWR. Sie lebt in Berlin.

Wie viele erogene Zonen kennt der deutsche Durchschnittsmann?

Uli Schreiber

Ich finde, dass der Busen überbewertet wird. Die Männer finden den Busen immer supertoll. Ich kenne nicht einen Mann, der keinen Busenneid entwickelt: »Wenn ich Brüste hätte, würde ich den ganzen Tag an meinem Busen spielen.« Ich spiele überhaupt nicht an meinem Busen. Da schenken Männer meiner Meinung nach ein bisschen zu viel Aufmerksamkeit. Für mich könnten sie auch mal wieder woanders hingehen, wir haben noch mehr erogene Zonen. Das könnte man vielen Männern mal sagen, dass es auch noch viele schöne andere Zonen gibt.

Uli Schreiber, geboren 1971, arbeitete als Journalistin und Sprecherin bei verschiedenen Radio-, Fernseh- und Print-Redaktionen. Von 1994 bis 1998 war sie Schlagzeugerin der Berliner Frauenband »Schön Blønd« und machte sich 1998 als Musikmanagerin selbstständig. 2011 soll ihr erster Roman erscheinen.

Ist Verliebtheit eine Voraussetzung für sexuelles Begehren?

Sissi Perlinger(Foto: Jens van Zoest)

Als ich ganz klein war, wurde ich von meiner Mutter sehr schön aufgeklärt. Und sie hat dann gesagt: »Aber all das macht man nur mit jemandem, den man wirklich richtig liebt.« Das habe ich mir unheimlich gemerkt und dafür bin ich ihr sehr, sehr dankbar. Ich glaube, es ist ein ganz großer Fehler, dass wir viel zu schnell, viel zu früh miteinander in die Kiste hüpfen und uns dadurch uns ganz viel kaputtmachen.

, geboren 1963, gehört zu Deutschlands profiliertesten Kabarettistinnen und Entertainerinnen. Bekannt wurde sie nicht nur durch ihre Bühnenprogramme, sondern auch durch ihre eigenen Fernsehshows sowie als Schauspielerin u. a. in Der letzte Kurier und Der Bulle von Tölz. 2008 wurde sie mit dem Bayerischen Kabarettpreis (Musikpreis) ausgezeichnet. Seit 2010 ist sie mit ihrer neuen Bühnen-Show "Gönn dir 'ne Auszeit auf Tour.

Braucht man Nähe, um guten Sex zu haben?

Helen Fisher

Das hängt von den Beteiligten ab. Einige sagen, dass Vertrautheit absolut notwendig ist, bevor man miteinander ins Bett geht. Andere wiederum meinen: »Nein, ich muss noch nicht einmal wissen, wie er heißt.« Dennoch erstaunt es mich, dass Männer den Sexakt an sich als intimer empfinden als Frauen. Für die ist es nämlich eher ein Ausdruck von Nähe, sich von Angesicht zu Angesicht zu unterhalten. Wenn wir mit jemandem intim sind, schauen wir ihm mit einer Art ›Ankerblick‹ direkt in die Augen. Das geht auf die graue Vorzeit zurück, als unsere Urahninnen ihre Säuglinge hochhielten und ihr Gesicht fixierten; um sie zu trösten, zu ermahnen und sie mit Worten zu erziehen. Worte sind für Frauen gleichzusetzen mit Nähe. Es gibt Frauen, die kurz vor dem Sex mit ihrem Partner reden möchten. Der hält sie für verrückt. Sie aber möchte ihre Art von Vertrautheit herstellen, bevor es zum Sex kommt. Für den Mann ist der Sex an sich Ausdruck von Nähe. Aus darwinscher Sicht macht das durchaus Sinn. Wenn ein Mann Sex mit einer Frau hat, schenkt sie ihm möglicherweise ewiges Leben. Denn wenn sie schwanger wird, verhilft sie seiner DNS in die Zukunft. Für den Mann der Hauptgewinn auf diesem Planeten!

Helen Fisher, ist Professorin an der Rutgers-Universität in New Brunswick, New Jersey, und eine der weltweit bekanntesten Liebesexpertinnen. Die Anthropologin hat mehrere Bücher zum Thema geschrieben, darunter Die vier Typen der Liebe, Anatomie der Liebe und Warum wir lieben. Seit vielen Jahren forscht sie intensiv zu den Themen Evolution und Chemie der Leidenschaft.

Was ist guter Sex?

Dr. Corinna Rückert (Foto: privat)

Wozu brauchen wir überhaupt noch Sex? Eigentlich müsste man ihn heutzutage nicht mehr haben. Er wird nicht mehr als eheliche Pflicht angesehen, der Mann kann ihn nicht mehr einklagen oder einfordern. Nicht einmal mehr für die Fortpflanzung brauchen wir Sex. Niemand kann mich eigentlich dazu zwingen, Sex zu haben - es sei denn, er gefällt mir. Also fordere ich als Frau guten Sex. Wozu soll ich das Ganze sonst machen?

Dr. Corinna Rückert, geboren 1965, hat Angewandte Kulturwissenschaften studiert und mit dem Thema »Frauenpornographie« promoviert. Oswalt Kolle, mit dem sie befreundet war, prägte und förderte ihre Arbeit. Seit Jahren veröffentlicht sie selbst erotische Literatur und setzt sich für einen entspannten Umgang mit Pornographie ein. Sie lebt in Berlin.

Wer hat Schuld an schlechtem Sex?

Diane Weigmann(Foto: Warner Music - Anne De Wolff)

Eine Todsünde ist, dass das Vorspiel oft vernachlässigt wird, vor allen Dingen nach einigen Jahren der Beziehung. Dann ist es die Hand an der gleichen Stelle, der gleiche Blick, der dir sofort klarmacht: »Okay, er will Sex.« Das habe ich von vielen Freundinnen gehört, dass es dann klar ist, worauf es hinausläuft.

Diane Weigmann, geboren 1974, ist eine deutsche Musikerin und Songwriterin. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde sie als Gitarristin und Sängerin der Band »Lemonbabies« die sie bereits mit 15 Jahren gründete. 2005 erschien mit Diane – das Album ihr erstes Soloalbum, 2006 trat sie mit dem Song Hast du kurz Zeit für Brandenburg bei Stefan Raabs »Bundesvision Song Contest« an. Sie lebt in Berlin.

Wie fühlt sich ein Orgasmus an?

Uli Schreiber

Ich sage immer Achterbahn dazu. Vielleicht passt dieses Bild, wenn man mit der Achterbahn runterfährt und dieses Gefühl im Bauch hat. Das ist so ähnlich. Ich beschreibe das auch meinem Partner, sage ihm, an welchem Punkt ich gerade bin. Beim Sex gibt es einen Moment, in dem er auch aufhören kann, und ich komme trotzdem. Dann fährt man einfach runter, wie in der Achterbahn. Ich glaube, dieses Gefühl des Runterfahrens ist vergleichbar mit einem Orgasmus.

Kann man "nur körperlich" fremdgehen?

Paula Lambert

Das ist wirklich ein schwieriges Modell, so wie mit dem Kommunismus. Der Grundgedanke ist gut, aber es funktioniert halt nicht. Frauen verlieben sich immer so schnell. Das ist das Problem. Darum ist es nicht so einfach, bedeutungslosen Sex zu haben. Andererseits: Wie wertvoll ist bedeutungsloser Sex tatsächlich? Ich finde das Schöne an Sex, dass man danach weiterträumen kann, obwohl ich weiß Gott nicht nur solchen hatte.

, geboren 1974, ist Deutschlands bekannteste Sexkolumnistin. 2010 erschien ihr Buch Keine Panik, ich will nur Sex, das auf Anhieb ein Bestseller wurde. Paula Lambert lebt in Berlin, von wo aus sie über ihr Sexleben und das anderer Leute schreibt.

Die offene Beziehung - Fremdgehen mit Erlaubnis oder fauler Kompromiss?

Helen Fisher

Diese Menschen versuchen, alles aus dem Leben herauszuholen. Sie möchten eine langjährige Beziehung mit einem Partner, in einen anderen verliebt sein, dazu ›neuen‹ Sex. Und sie wollen damit offen umgehen. Auf intellektueller Ebene kein Problem: Beide haben sich ausgetauscht, sie halten es für sinnvoll, also machen sie es. Was diese Paare uns verschweigen, sind die vielen Stunden, die sie jede Woche mit Eifersucht zubringen. Um andere Teile ihrer Persönlichkeit ausleben zu können, zahlen sie den Preis der Eifersucht. Denn Eifersucht ist Teil des menschlichen Wesens.

Soll man mit seinem Partner über Sex sprechen?

Petra Joy

Ich denke, wenn man intim genug ist, mit jemandem Sex zu haben, dann sollte man auch keine Scheu davor haben, ehrlich zu sein und zu sagen, was man will und was man nicht will. Denn sonst ist es absurd. Sonst ist Sex nur eine Turnübung. Wenn man intim genug ist, die Körper zu vermengen, sollten sich auch die Gedanken vermengen.

Petra Joy ist eine der bekanntesten und erfolgreichsten Erotikfilm-Regisseurinnen. Sie hat zahlreiche preisgekrönte Pornos aus weiblicher Sicht gedreht, u. a. Female Fantasies (2007), Feeling it (2008) und The Female Voyeur (2010). Sie ist Autorin des Buchs How to make your own adult video und hat sich als Kuratorin des Genres »Frauenporno« mit der »Her Porn«- DVD-Serie einen Namen gemacht.

Sex in langjährigen Beziehungen - so schlecht wie sein Ruf?

Nina George

Kleiner Tipp an die Männer - es gibt drei Worte, die Frauen lieben zu hören: »Lass uns wegfahren!« Einfach mal raus aus diesem ganzen Alltag und auch aus dem eigenen Zuhause. Ein Picknick, irgendwo hinfahren mit der Vespa. Das kann auf Dauer, obwohl es so einfach erscheint, sehr wirkungsvoll sein.

Nina George, geboren 1973, ist Schriftstellerin und Publizistin. Sie arbeitet seit 1992 für Frauen-, Boulevard- und Fachzeitschriften sowie als Kolumnistin des Hamburger Abendblatts. Unter ihrem Pseudonym »Anne West« erschienen elf Sachbücher über Sexualität, Partnerschaft und den Wahnsinn Leben, sowie ein erotischer Kurzgeschichtenband. Sie lebt in Hamburg.

Ist schlechter Sex ein Trennungsgrund?

Paula Lambert

Ich glaube, dass viele Leute Beziehungen beenden, weil sie finden, dass der Sex langweilig geworden ist und dabei übersehen, dass der Sex gar nicht das Problem ist. Sondern dass der Partner vielleicht auf anderen Ebenen überhaupt nicht zu einem passt.

Versöhnungssex

Helen Fisher

Sex nach einem Streit kann großartig sein. Und das hat biologische Gründe. Wenn man wirklich wütend ist, treibt das den Testosteron- und Dopaminspiegel in die Höhe. Beide Hormone steigern die Lust.

Sex im Alleingang: Selbstbefriedigung

Nina George

Frauen bewerten Masturbation immer noch: »Hab ich das nötig? Darf ich das in einer Beziehung? Hat mein Mann das nötig? Darf ich es erlauben, dass mein Mann mit sich alleine ist?« Masturbation ist immer noch mit ganz viel belegt. Mit Scham, mit Schuld. »Das macht man nicht!« Aber 95 Prozent aller Frauen tun es. Und ich kann ihnen nur raten: »Tun Sie es öfter, tun Sie es zweimal am Tag, die Haut wird besser.« Gehen Paare offen damit um? Nun, sie teilen sich nicht jeden Morgen am Frühstückstisch mit: »Ach, eben unter der Dusche habe ich mal wieder. War schön. Und du, Schatz?!«

Rat an junge Mädchen

Petra Joy

Findet euch! Und definiert euch nicht nur als für Männer geschaffene Sexobjekte. Natürlich macht es manchmal auch Spaß, Objekt der Begierde zu sein. Aber lebt beide Seiten aus und findet heraus, wer ihr seid und was ihr wirklich wollt. Und kopiert nicht die Bilder, die die Medien von einer sexy Frau und von Sex vorgeben. Zensiert eure Fantasien nicht! Lebt sie aus. Vielleicht geben sie euch einen Kick, der euer Leben verändern und bereichern kann.

Kommentare (3)

Kommentare (3)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Frau Dr. Corinna Rückert bitte sprechen sie nicht über pornos im internet, sie sind zu alt und kennen sich da nicht aus
  • Anonymer User
    Anonymer User
    mit der liebe ist es wie beim kochen,erst danach hat man das ergebnis.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    für die liebe gibt es keine rezepte ,hier helfen nur eigene erfahrungen.

Unsere Empfehlungen

Anzeige
Jetzt verlieben: Registrieren Sie sich kostenlos beim Testsieger!
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
Fan werden
Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Lippenbekenntnisse: Wie Frauen über Sex denken

Am Anfang stand eine TV-Doku. Jetzt lässt sich in dem Buch "Lippenbekenntnisse" nachlesen, was prominente und nicht-prominente Frauen über Sex denken. Offene Antworten auf spannende Fragen.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden