Allein auf einer Hochzeit? 8 Überlebens-Tipps

Eine Hochzeitseinladung flattert ins Haus - mit ihr der Horror vieler Singles allein und schlecht gelaunt auf der Hochzeit rumzustehen. Acht Tipps, wie Sie die Feier genießen können.

Als Single-Gast auf einer Hochzeit eingeladen sein - das ist für viele Single-Frauen oft das Schlimmste an ihrem Beziehungsstatus.

Doch ob solche Situationen wirklich unangenehm werden, hängt oft nicht von der Konstellation, sondern von der richtigen Einstellung ab.

Zusammen mit der Diplom-Psychologin Dr. Sandra Spreemann von der Online-Partneragentur PARSHIP.de haben wir daher acht Tipps zusammengestellt, wie Sie eine Hochzeitsfeier genießen können.

1. Vor der Feier: Reden Sie über Ihre Gefühle

Kennen Sie das? In der Post steckt eine Hochzeitseinladung. Sie ist unglaublich liebevoll gestaltet und fängt mit dem Text an "Wir wollen Euch einladen..." Nur - ein "Euch" gibt es nicht. Und damit sehen Sie sich bereits als einsamer Exot auf der Hochzeitsfeier. Wenn dann noch die "begeisterten" Mails Ihrer Freundinnen zur Einladung folgen, sinkt Ihre Laune bestimmt auf den Nullpunkt, oder?

Wichtig ist für Sie, dass Sie keine Freude vorspielen müssen, die Sie nicht haben. Auch wenn die Braut und ihre vergebenen Freundinnen in Hochzeits-Hormonen schwimmen - setzen Sie sich nicht unter Druck. Das können schließlich die anderen machen. Je nachdem, wie gut Sie mit der Braut befreundet sind, können Sie Ihr Unbehagen auch thematisieren. Doch gehen Sie dabei ganz behutsam vor. Sandra Spreemann rät: "Wichtig ist, dass Sie zeigen, dass Sie sich für das Paar freuen und in jedem Fall versuchen werden, das Beste daraus zu machen. Versuchen Sie beispielsweise zu der Vereinbarung zu kommen, dass Ihre Gastgeber nicht böse sind, falls Sie sich etwas früher von der Veranstaltung verabschieden." Denn es muss nicht Ihr schönster Tag im Leben werden, sondern der der Braut.

2. Strecken Sie die Brust raus und seien Sie selbstbewusst!

Allein unter Paaren und Sie fühlen sich schlecht und minderwertig? Weil alle anderen es geschafft haben und Sie nicht? Wenn Sie sich so fühlen, reduzieren Sie sich viel zu sehr auf Ihren Beziehungsstatus. Was Sie ausmacht, hängt nicht allein davon ab, ob Sie vergeben sind oder nicht. Oder ob Sie Kinder haben oder keine. Schauen Sie doch einmal bei den Paaren genauer hin. Ihre Freundin X ist bestimmt auch nicht von morgens acht bis abends 23 Uhr begeistert, dass Ihr Mann hauptsächlich über Fußball und sein iPad spricht. Oder Bekannte Y wäre sicherlich auch glücklicher, wenn Ihr Mann Ihr nicht ständig über den Mund fahren würde. Denken Sie auf Hochzeiten ganz bewusst auch an die positiven Seiten Ihres Singles-Lebens.

Und diese dürfen Sie ganz selbstbewusst zeigen. Das findet auch Sandra Spreemann: "Halten Sie sich vor Augen, dass alle Anwesenden einmal Single waren und damals bestimmt auch nicht der Meinung waren, ein schlechteres Leben zu führen. Viele vermissen sicherlich sogar die ein oder andere Freiheit."

3. Nehmen Sie einen Freund mit

Eigentlich sind Sie selbstbewusst. Aber auf der Hochzeit Ihrer Cousine fährt die gesamte ungarische Verwandschaft an, die einfach nicht versteht, warum Sie keinen Mann und Versorger finden? Dann hilft die beste Einstellung nichts. Nehmen Sie in solchen Fällen eine Begleitung mit. Doch Vorsicht: "Passen Sie auf, dass Sie sich dabei keine neuen Probleme einhandeln: In Frage kommen Personen, die Sie wirklich kennen und deren Verhalten Sie gut einschätzen können. Nehmen Sie keinen Mann mit, bei dem Sie ahnen, dass er heimlich in Sie verliebt ist. Auch das Experiment, sich als Paar auszugeben, führt im Zweifel zu Peinlichkeiten. Gehen Sie lieber offensiv an die Sache heran und stellen Sie Ihre Begleitung mit einem Augenzwinkern vor: "Das ist mein bester Freund Stefan, er hat sich angeboten, mir unter den Paaren Schützenhilfe zu leisten"", sagt Sandra Spreemann.

Allerdings sollten Sie das Brautpaar fragen, ob Sie eine Begleitung mitbringen dürfen. Und wer das ist, sollten Sie nicht vergessen.

4. Blocken Sie blöde Bemerkungen ab

"Waasss, du bist Single? Hier Cousin Friedrich - den kannst du nehmen. Der ist doch auch allein." Ja, diese Situationen sind unangenehm - es sei denn, Sie stehen zufällig auf Cousin Friedrich. Aber ansonsten sind die vermeintlich lustigen und helfenden Sprüche wenig förderlich. Erst recht nicht, wenn die Single-Verkuppler immer betrunkener werden.

Lassen Sie sich nicht ärgern und hebeln Sie die Diskussion einfach aus. Sandra Spreemann kennt dafür einen einfachen Trick: "Flunkern Sie. Lassen Sie einfach von Anfang an durchblicken, dass Sie gerade Ihr Herz an einen neuen Mann verloren haben. In Ihrer Situation eine legitime Notlüge. Natürlich ist noch nichts spruchreif, und Sie wissen nicht viel über ihn. So verstricken Sie sich auf Nachfragen nicht, machen aber von Anfang an deutlich, wie wenig bedürftig Sie sind." Und Sie halten Friedrich auf gebührenden Abstand.

5. Nutzen Sie die Chance, andere Singles kennen zu lernen

Auch wenn Friedrich nicht Ihr Traumtyp ist, vielleicht sind noch andere Single-Männer auf der Hochzeit unterwegs. Wenn Ihnen einer gefällt, können Sie leicht ins Gespräch kommen. Das Brautpaar, das Fest, das Essen - Gesprächsthemen gibt es viele - im Gegensatz zu einem Abend im Club. Lassen Sie diese Gelegenheit nicht verstreichen. Sandra Spreemann: "Halten Sie Ausschau nach männlichen Singles und flirten Sie ruhig mal wieder! Auch wenn der Richtige nicht dabei ist: Ein bisschen Übung im Umgang mit potenziellen Kandidaten schadet nie."

6. Bleiben Sie im Hier und Jetzt

Natürlich können Sie den ganzen Abend Trübsal blasen, weil Sie so allein sind. Sie können aber auch Spaß haben. Indem Sie das Beste aus der Situation machen. Das weiß auch Sandra Spreemann: "Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf das, was passiert und betrachten Sie es durch die Entertainment-Brille: Tanzen Sie wieder einmal. Genießen Sie ungestört das 7-Gänge-Menü oder bewundern Sie die schöne Location." All das hätten Sie vielleicht gar nicht bewusst wahrgenommen, wenn Sie mit einem Partner gekommen wären.

7. Spielen Sie kein falsches Engagement vor

Ihre Freundin trällert der Braut ein herzzerreißendes Liebeslied am Klavier, eine andere hält einen witzigen Diavortrag. Und Sie sind einfach nur anwesend. Haben Sie deswegen kein schlechtes Gewissen. Sandra Spreemann: "Mäßige innere Begeisterung lässt sich nicht durch auferlegten äußeren Enthusiasmus kompensieren. Bleiben Sie authentisch! Sie müssen weder hektische Aktivität noch besonders positive Gefühlsäußerung an den Tag legen. Es reicht, wenn Sie dem Brautpaar von Herzen alles Gute wünschen, denn das ist das Wichtigste."

8. Setzen Sie eigene Themen

Wie klappt der Hausbau? Schlafen eure Kinder schon durch? Wie habt ihr eure Kita gefunden? - Das sind wahrscheinlich nicht die Themen, bei denen Sie sofort einsteigen können. Daher sollten Sie eine andere Strategie verfolgen. "Versuchen Sie ruhig, auch mit Paaren auf andere Themen zu kommen, aber bitte nicht, indem Sie deren Themen torpedieren. Lassen Sie sich zum Beispiel mit einer Person auf den Hausbau oder die Kindererziehung ein und wechseln Sie dann unauffällig das Thema, indem Sie einen Vergleich anstellen oder eine andere Frage aufwerfen. Sorgen Sie dafür, dass man Sie hört. Falls der erste Anlauf scheitert: Nicht aufgeben und an anderer Stelle versuchen", rät Sandra Spreemann. Was Sie zu sagen haben, ist interessant. Wäre doch schade, wenn das verloren geht.

Auf fremde Hochzeiten können Sie nun allein gehen, doch wer heiratet Sie? Finden Sie einen passenden Partner bei unserem Kooperationspartner PARSHIP.de, der Online-Partneragentur mit Matching-Ergebnissen.

Kommentare (12)

Kommentare (12)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich muss gestehen, dass ich kaum alleine an eine Hochzeit gehen würde, es sei denn in vielen Jahren, wenn dereinst meine Nichte vielleicht heiratet. An die Hochzeit einer guten Freundin habe ich vor Jahren einen sehr attraktiven platonischen Freund mitgenommen und diesen auch nicht als meinen Partner vorgestellt. Im Laufe der Zeit sind etliche Damen an unseren Tisch gekommen udn wollen ein paar Worte mit meinem Begleiter wechseln. Ich gebe zu, dass mir dies sehr gut getan hat. Eine Freundin mitnehmen finde ich ebenfalls eine gute Sache. Eine Singlefreundin meines Mannes hat an unsere Hochzeit ihre Freundin mitgenommen und ich glaube, sie hat sich wohl gefühlt. Alles andere käme für mich nicht in Frage, obwohl ich auch der Meinung bin, dass Singles sich nicht verstecken müssen, aber das muss wohl jeder selber wissen.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Hallo Gaby, liebe User,

    Single zu sein ist natürlich überhaupt nicht bedauernswert. Das wollten wir auch nicht sagen (siehe Punkt 2). Wir möchten Single-Frauen Mut machen, mehr Selbstbewusstsein zu zeigen, falls sie mit ihrem Beziehungsstatus auf Hochzeiten Probleme haben.



    Viele Grüße,

    Ihr BRIGITTE.de-Team
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Wenn ich als Single keine Lust habe auf eine Hochzeit zu gehen, dann gehe ich eben nicht dorthin. Wo ist also das Problem?
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Bei der letzen Hochzeitseinladung landete ich als einzige unserer Familie an einem Tisch mit entfernten Verwandten des Bräutigams, die ich nicht kannte. Sie wurden innerhalb kürzester Zeit so betrunken, dass ein Gespräch nicht mehr möglich war. Meine Geschwister, die mit ihren Partnern und ihren Kindern gekommen waren, saßen zusammen und hatten Spaß.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Meiner Meinung nach sollte man diesen Artikel nicht so "eng" sehen. Denn er sollte wirklich den Single-Frauen gelten, die ein Problem damit haben, allein auf einer Hochzeit zu erscheinen.

    In meinem Bekanntenkreis kenne ich einige wenige solche Frauen, die wirklich ein großes Problem damit haben und denen man in 100 m Entfernung ansieht, dass sie über ihr Single-Dasein traurig sind. Keine Frage, ich verstehe ihre Gefühle. Nur denke ich auch, dass sie mit einer positiveren Ausstrahlung ihren Weg zum Glück besser finden werden.

Unsere Empfehlungen

Anzeige
Jetzt verlieben: Registrieren Sie sich kostenlos beim Testsieger!
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
Fan werden
Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!