Flache Schuhe

Budapester

Von Ungarn in die Modewelt - Budapester gehören nicht nur zu männlichen Business-Garderobe. Coole Modemädchen haben sie schon längst für sich entdeckt.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Budapester von Asos.

Budapester von Asos.

Der Look: Budapester weisen einige osteuropäische Merkmale auf und haben ihren Namen aus der gleichnamigen Stadt Budapest. Auch heute werden in Ungarn noch die typischen Budapester hergestellt. Im Vergleich zu Oxfords sind Budapester eher breit geschnitten, sie haben eine aufgeworfene Vorderkappe, eine breite gerundete Schuhspitze, eine offene Schnürung (Derby-Schnitt) und eine Flügelkappe. Ähnlich wie bei Brogues sind Budapester durch Lochverzierungen gekennzeichnet, zudem haben sie eine aufgesetzte Hinterkappe und eine doppelte Sohle. Der rustikale Freizeitschuh ist eigentlich ein Herrenmodell, in schmaleren Versionen taucht er seit geraumer Zeit aber auch in der Damenwelt auf.

Styling-Tipps: Budapester machen sich genauso wie Oxfords gut zum Vintage- und Preppy-Look. Einfach eine gekrempelte Bundfaltenhose mit einer Seidenbluse, einem Ledergürtel, Retro-Brille und Dutt kombinieren – perfekt ist der lässige Streber-Look. Aber auch zum luftigen Sommerkleid in der Trendfarbe Weiß oder zu Shorts machen sich cognacfarbene Budapester gut. Wer es schlichter mag, kombiniert Budapester zur Jeans – Modelle in Pastelltönen können Farbakzente setzen. No-Go: Klassische Männermodelle passen nicht zu Frauenfüßen - setzen sie auf abgewandelte, schmalere Budapester.

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen
  • Artikel vom 13.05.2011
  • Fotos: PR