Styling-Tipps

Mode: Guter Stil für wenig Geld

"Mode ist vergänglich, Stil ewig", hat Coco Chanel einmal gesagt. Und guter Geschmack hängt keineswegs vom Budget ab. BRIGITTE-Modechefin Anne Petersen verrät zehn Regeln für den perfekten Look - ganz ohne Kassensturz.

  • 1 Kommentar
  •  
  •  

Foto: Dietrich Halemayer

  • 1. Setzen Sie Akzente mit Make-up
    Maßgeblich für ein tolles Auftreten ist nicht nur die Kleidung, sondern auch Details wie ein guter Haarschnitt oder ein gekonntes Make-up. Wer schlichte Outfits wie Hemdblusen zu Jeans, Anzüge oder Kleider liebt, kann dazu zum Beispiel einfach konsequent einen kirschroten Lippenstift tragen. Man wird sich an Sie erinnern: "Das ist doch die, die immer so tolle rote Lippen hat... "
  • 2: Unterschätzen Sie nicht die Accessoires!
    Dass eine elegante Frau nicht ohne Accessoires auskommt, hat Christian Dior schon in den 1950er Jahren in seinem "Wörterbuch der Eleganz" festgestellt. Je kleiner Ihr Budget für Kleidung, desto mehr Augenmerk legen Sie also auf die Auswahl von Schuhen, Gürteln, Taschen und Schmuck.
  • 3: Achten Sie auf Materialien
    Gutes Material ist nicht zwangsläufig teurer. Kaufen Sie eine klassische weiße Bluse aus Baumwolle oder ein farbiges Sommerkleid aus Viskose - Basics, die ideale Komplizen für Mode-Hochstapelei sind. Niemand erkennt, dass sie vielleicht nur 19,90 Euro gekostet haben. Vorsicht dagegen bei Kunstfasern! Ein Wickelkleid aus Polyester-Jersey, das Ihre Haare elektrisch auflädt, oder Pullover aus Acryl mit Flusen sehen schnell nach Grabbeltisch aus.
  • 4: Geben Sie Geld aus, um zu sparen
    Wissen Sie, wie viel Geld Sie monatlich in Mode investieren? Schreiben Sie es sich auf - man gibt viel im Vorbeigehen aus, für ein Schnäppchen im Discounter oder die leider etwas zu kleinen, aber günstigen Ballerinas im Schlussverkauf. So sammelt man zu Hause Berge von Schuhen, die drücken, und Klamotten, die nach der ersten Wäsche nach Kleidersammlung aussehen. Die hübsche Summe, die so zusammenkommt, investiert man besser in ein hochwertiges Teil. Mit einer tollen Handtasche aus echtem Leder beweisen Sie deutlich mehr Stil als mit vier verschiedenen Modellen aus Plastik.
  • 5: Ordnen Sie Ihren Kleiderschrank
    Farbkombinationen, die sich wie ein roter Faden durch Ihren Kleiderschrank ziehen, helfen, einen persönlichen Stil zu etablieren und unabhängiger von den Launen der Mode zu werden. Sind Sie vielleicht der Schwarz-Weiß-Typ? Super! Oder landen Sie immer wieder bei Hellgrau-Creme-Weiß? Glückwunsch! Bleiben Sie dabei und gönnen sich nur ab und an eine modische Auffrischung.
  • 6: Gehen Sie langfristige Beziehungen ein
    Kaufen Sie zum Beispiel einen taillierten Blazer. Der ist zeitlos und sieht perfekt aus zu Jeans und Converse-Chucks, aber auch zu Khakihose und Ethnoschal oder elegant zu Marlenehose und Bluse. Andere textile Lebensbegleiter: dunkelblaue Jeans, eine wollweiße oder camelfarbene Strickjacke und das kleine Schwarze.
  • 7: Erweitern Sie Ihr Jagdrevier
    Einmal die Fußgängerzone durchshoppen und sich danach ärgern, dass die Kollegin das Gleiche gekauft hat? Versuchen Sie es anders: in Secondhand-Läden, Asia-Shops, der Boutique eines kleinen Labels oder online.
  • 8: Setzen Sie Eyecatcher gezielt ein
    Viele Accessoires haben eine größere Wirkung, wenn sie allein eingesetzt werden. Das gilt für die aktuellen Metallic-Gürtel und -Schuhe genauso wie für Ketten oder Ethno-Ohringe. Die britische Stylistin Camilla Morton nennt das in ihrem Stilratgeber "Wie Sie in Highheels unfallfrei eine Glühbirne auswechseln" den "Hingucker". Bleiben Sie also ruhig, legen Sie sich nicht die ganze Palette zu, sondern entscheiden Sie sich für ein Lieblingsteil.
  • 9: Basteln Sie mal wieder
    Guter Stil ist nicht gleich klassischer Stil. Egal, ob Romantik oder Rock'n'Roll, wichtig ist, dass man seine eigene Richtung findet. Und das hat mit Fantasie zu tun. Natürlich ist es einfach, sich bei einem Designerlabel komplett im Ethno-Look einzukleiden - aber mit einem Ausflug in die Bastelabteilung eines Kaufhauses können Sie genauso viele Folklore-Elemente in Ihre Garderobe zaubern.
  • 10. Lassen Sie sich inspirieren
    Bevor Sie wieder einmal denken, Sie hätten nichts zum Anziehen, schauen Sie genau hin und wühlen Sie in ihrem Schrank. Dass die Mode im Moment so schnell wechselt, hat auch einen Vorteil: Manches in Ihrem Kleiderschrank ist schon wieder angesagt. Vielleicht passt Ihre Tunika aus der vorletzten Saison richtig super zu den neuen gemusterten Jeans.
Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen
  • Text: Anne Petersen
    Teaserbild: Andrey Kiselev/Fotolia.com