Fragen & Antworten

Strumpfhosen: Die zehn wichtigsten Tipps

Wann sitzt eine Strumpfhose optimal? Welches Material ist am besten? Zehn Tipps, wie Sie bei Strumpfhosen alles richtig machen.

  • 5 Kommentare
  •  
  •  
  • Wann sitzt eine Feinstrumpfhose optimal?
    Eine Feinstrumpfhose darf weder rutschen noch Falten werfen. Deshalb bei der Wahl immer auf eine Kombination aus Körpergröße und Gewicht achten. Etwa fünf Zentimeter Stoff sollte man widerstandslos vom Bein ziehen können, dann ist sie weder zu eng und laufmaschenanfällig, noch sitzt sie faltig. Flachnähte sind ratsam, wenn sich die Strumpfhose nicht abzeichnen soll.
  • Welches Material ist am besten?
    Wer es weich mag, entscheidet sich für Nylons mit Elasthan-Anteil. Je nach Hersteller wird Elasthan auch Lycra oder Spandex genannt. Besonders hautfreundlich, leicht und weich sind Feinstrumpfhosen aus Microfasern, die aus winzigen Einzelfilamenten bestehen. Die sorgen für eine weiche Oberfläche, haben aber den Nachteil, anfälliger für Fadenzieher zu sein.
  • Wann gibt’s endlich keine Laufmaschen mehr?
    Fast alle Hersteller bieten schon laufmaschensichere Strumpfhosen an. Dabei werden die Maschen thermisch behandelt und verschweißt oder untereinander verknotet. Wenn's trotzdem mal passiert: etwas Haarspray hilft genauso wie Nagellack.
  • Woran erkenne ich, wie dick eine Strumpfhose ist?
    Dafür gibt es die "den"-Zahl, ganz korrekt "Denier". Bei unter 40 den spricht man von transparenten Modellen, zwischen 40 und 60 den von semi-blickdichten und ab 60 den von blickdichten Strumpfhosen. So wird's errechnet: Eine Feinstrumpfhose besteht aus einem rund fünf Kilometer langen Faden und etwa zwei Millionen Maschen. Die Angabe "den" ist das Gewicht des Garns pro 9000 Meter in Gramm.
  • Machen Strumpfhosen schöne Beine?
    Je höher die "den"-Zahl, desto dichter wird die Oberfläche, und desto besser werden kleine Makel wie Äderchen, Haare oder Unebenheiten kaschiert. Wer makellose Beine hat, kann selbst Strumpfhosen mit nur 5 den tragen, die im Sommer für Ebenmäßigkeit sorgen, aber so zart sind, dass sie nicht als Strümpfe erkennbar sind.
  • Welche Farbe passt zum Hautton?
    Karibische Beine sind nur nach dem Urlaub hübsch, als Strumpfhose wirkt der Farbton künstlich: Deshalb sollte der richtige Ton maximal ein bis zwei Nuancen dunkler als der Hautton sein. Einfach über die Hand stülpen und vergleichen!
  • Was hilft, wenn die Strumpfhose am Rock festklebt?
    Dann sind die Nylons elektrisch aufgeladen. Gegenmittel: nach dem Waschen mit Weichspüler spülen.
  • Und was ist mit der Pflege?
    Am besten per Handwäsche mit lauwarmem Wasser und flüssigem Feinwaschmittel waschen, danach in ein Handtuch einrollen und auspressen. In der Waschmaschine das Feinwaschprogramm wählen und ein Wäschesäckchen benutzen. Wichtig: Eine Strumpfhose gehört nie in den Trockner, das schadet den Elasthan-Fasern.
  • Machen Strumpfhosen dünne Beine?
    Es gibt formende Strumpfhosen (z. B. "Power Shape 50" von Wolford oder "Figura" von Nur Die), mit denen Sie wunderbar Problemzonen an Bauch, Hüfte, Po und Oberschenkel kaschieren können. Doch auch mit Mustern und Oberflächenbeschaffenheit lässt sich optisch tricksen. So erzeugen gemusterte Strumpfhosen mit Längsstreifen, Zacken oder Linien lange Beine, einfarbige Varianten mit dezentem Schimmer lassen sie schlanker wirken. Aber gegen Cellulite, wie manchmal vermutet, helfen Strumpfhosen nicht. Da sind Wechselduschen und Massagen effektiver.
  • Was ist dran an den so genannten Wellness-Strumpfhosen?
    Von pflegenden Zusätzen, wie Aloe Vera, Koffein oder gar Bräunungscremes sollten Sie nicht zu viel erwarten, die Zusätze verschwinden beim Waschen. Das Wohlbefinden steigern können Strumpfhosen aber durch Kompression. Solche Modelle sind bei den meisten Herstellern mit dem Zusatz "Lycra® LegCare" versehen. Wer auf langen Reisen im Auto oder vor allem im Flugzeug die Beine entlasten möchte, sollte Stützstrumpfmodelle wie beispielsweise die "Kunert fly&care" oder ein Modell von item M6 tragen.
Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen
  • Artikel vom 24.10.2012
  • Text: Julia Christian
    Foto: Frank Grimm
    Teaserbild: Svea Anais Perrine / photocase.com