Fashion Week
Politik auf dem Laufsteg: Diese Designer trauen sich was

Chloë Sevigny forderte bei der Präsentation ihrer Winterkollektion in New York: "Es ist Zeit, Sex zu haben!" Und Karl Lagerfeld tritt bei den Haute-Couture-Schauen in Paris für die gleichgeschlechtliche Ehe ein. Sehen Sie, welche Designer Politik auf dem Laufsteg betreiben.

Chloë Sevigny organisiert eine Mode-Demonstration

1 / 8

Chloë Sevigny organisiert eine Mode-Demonstration

"Es ist Zeit, Politik und Mode zu verbinden", findet Schauspielerin Chloë Sevigny. Bei der Präsentation der von ihr designten Winterkollektion 2013 für das Label "Opening Ceremony" setzte sie ihr Vorhaben in die Tat um. Auf der New Yorker Fashion Week zeigte sie nicht, wie die meisten ihrer Kollegen, eine Modenschau auf dem Catwalk, sondern entschied sich medienwirksam für eine Art "Mode-Demo". Dabei fungierte sie selbst als Model, stand ganze 2,5 Stunden regungslos da (unter anderem mit Freundin Kim Gordon von Sonic Youth) in der St. Mark's Church und hielt Plakate hoch mit Botschaften wie "Es ist Zeit, Sex zu haben" oder "Flirty Fishing". Sie sei inspiriert gewesen von der Occupy-Bewegung und von Pussy-Riot, sagte Chloë Sevigny nach der Präsentation ihrer Protest-Mode dem "New York Magazine", deshalb wollte sie das Thema "Demonstration" in ihrer Show aufgreifen. Das nächste Mal vielleicht mit noch politischeren Botschaften?

Mehr bei BRIGITTE.de:
WhatsTrend: Die Trend-App von BRIGITTE
Fashion Weeks: Trends aus New York, London, Mailand, Paris & Berlin
Farb-Knigge: Welche Farbe passt wozu?

Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen