Brauchen wir Designer-Kooperationen bei H&M?

Mit der Kollektion von Maison Martin Margiela bringt H&M die nächste Designer-Kooperation in die Läden. Herrlich, findet Lisa van Houtem. Wer soll das alles anziehen, fragt Julia Müller. Ein Pro und Contra.

Lisa sagt: Ja, brauchen wir!

Die Idee, aus jeder Kollektion der 23-jährigen Geschichte des Modehauses Maison Martin Margiela bestimmte Teile rauszugreifen und neu zu interpretieren, ist doch nun wirklich charmant - und endlich auch mal konzeptionell gedacht. Dafür bekommt H&M schon mal einen Punkt. So kann man anhand seiner Favoriten übrigens auch gleich einordnen, ob man ein ewig verlorenes Kind der 80er Jahre, der Neunziger oder eben ein absoluter Fan der Neuzeit ist. Es muss ja auch nicht zwingend der Daunendecken-Mantel sein (obwohl man in dem bestimmt gut ein Nickerchen im Bürostuhl halten kann), eine hübsche Lederhandschuhtasche oder die avantgardistischen Pexiglas-Heels tun es auch.

Außerdem: Denken Sie bitte an Ihre Männer! Die wollen vielleicht auch mal modisch was wagen - geht es einfacher, als zum nächsten H&M zu gehen und einfach mal in eine Gürteljacke zu schlüpfen? Wohl kaum. Die Herren-Kollektion dieser Designer-Kooperation ist tatsächlich erstklassig, auch qualitativ.

Zu guter Letzt: Wer schon immer eine große Sympathie für das anarchistische Modehaus hegt, allerdings nicht die nötigen Kröten besitzt, um diese Zuneigung in Form eines Kaufprozesses in die textile Realität umzusetzen, hat nun endlich die Chance, sich zumindest ein kleines Stück Margiela in den Kleiderschrank zu holen.

Julia sagt: Nein, brauchen wir nicht!

Eine Bettdecke zum Anziehen - aus der aktuellen Kampagne von H&M + Maison Martin Margiela.

Welcher Teufel die Menschen bei Maison Martin Margiela wohl geritten hat, sich mit H&M zusammen zu tun? Da wurden gerade erst die letzten, kreischend bunten Accessoires der japanischen Vogue-Chefin Anna dello Russo aus den Regalen geräumt - und schon treibt man die nächste Kooperations-Sau durchs Dorf. David Beckham hat sich übrigens auch wieder neue Unterhosen für die Schweden ausgedacht. Außerdem erinnere ich mich an Kooperation mit Versace und Marni - und die Kollektion für die Romanfigur Lisbeth Salander ist auch noch nicht so lange her.

Merken Sie was? Das ist ein klarer Fall von Koop-Wahn. Übrigens nicht nur bei H&M. Kaviar Gauche designen jetzt für Zalando, Kenzo macht Vans und Michael Michalsky entwirft für jeden, der nicht bei drei auf den Bäumen ist. Klar ist es nett, Designermode für alle erschwinglich zu machen. Aber jede Idee, und mag sie noch so clever sein, nutzt sich ab, wenn sie ständig wiederholt wird.

Außerdem habe ich das Gefühl, dass die Entwürfe immer überdrehter werden. Ein Daunendeckenmantel im XXL-Format mag Moderedakteurinnen in Verzückung versetzen. Aber wer soll so etwas auf dem Weg zur Kita oder ins Büro tragen?

Weniger ist mehr. Das gilt nicht nur für Designer-Kooperationen, sondern auch für Kleidung insgesamt. Von der H&M-und-Marni-Mania im Frühjahr habe ich mich nämlich auch anstecken lassen und ein Seidenkleid gekauft - allerdings hatte ich es noch nie an. Deswegen plädiere ich für eine Shopping-Pause und spare lieber auf ein echtes Designerstück.

Fotos: H&M

Kommentare (3)

Kommentare (3)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich finde die aktuelle Kollektion großartig, ich liebe dieses Modehaus. Ich werde dennoch nichts davon kaufen. Zum einen kaufe ich generell nichts bei H&M wegen der menschenverachtenden Arbeitsbedingungen. Zum anderen erkennt man als Fashion-Interessierte die Kooperations-Kollektionen immer auf den ersten Blick. Ich mag weder bei teueren Cotourelabels noch bei Vintagefinds wenn man erkennt, woher die Sachen stammen.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    wozu die aufregung über die flatterteile? h&m kundinnen stören sich hoffentlich so sehr an den produktionsbedingungen in bangla-desh, dass sie sich nur noch abwenden. Hübsche kleidchen, an denen zwölfjährige 14 std am tag für hungerlöhne (nach dortigen standards!)schuften, sind für die konsumentin mit ein bißchen intelelekt einfach "out".
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Meine Meinung kann frau sehr gut ohne diese ueberdrehten, und teilweise richtig unmodernen Klamotten leben. Wer nur ein bisschen Modegeschmack hat, kann diese sachen getrost abhacken-Wuerg-

Mode & Beauty - Newsletter

Trend- & Stylingnews direkt und kostenlos in dein Postfach!

PRODUKTEMPFEHLUNGEN

Topseller

Unsere Empfehlungen

BrigitteNewsletter
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
Fan werden
Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Brauchen wir Designer-Kooperationen bei H&M?

Mit der Kollektion von Maison Martin Margiela bringt H&M die nächste Designer-Kooperation in die Läden. Herrlich, findet Lisa van Houtem. Wer soll das alles anziehen, fragt Julia Müller. Ein Pro und Contra.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden