BRIGITTE-Probefahrt
Opel Meriva: Schön flexibel unterwegs

Die Neuauflage des Opel Meriva, des erfolgreichen Minivans aus Rüsselheim, macht Familien schon vor dem Start gute Laune.

Praktisch: Der Opel Meriva öffnet sich wie ein Kleiderschrank.

Praktisch: Der Opel Meriva öffnet sich wie ein Kleiderschrank.

"Soll das so?" Ja. "Kann ich mal reingucken?" Klar doch. "Gibt’s den schon lange?" Ist grad rausgekommen. Auf neugierige Spaziergänger kann sich der Opel Meriva gleich mal einstellen, denn die Neuauflage, die ist ein echter Hingucker.

Sieht schnittiger aus als der Vorgänger. Und dann diese Türen. . . Klappen nach links und rechts auseinander wie bei einem Kleiderschrank. Das kennt man, ja, aber woher eigentlich? Kleiner Tipp: very british. Londoner Taxis haben sie und der Rolls Royce Phantom zum Beispiel. In Deutschland war diese Türöffnung aus Sicherheitsgründen lange verboten. Erst im Zeitalter elektronischer Sicherungen dürfen sich die beiden hinteren der vier Türen wieder entgegengesetzt zur Fahrtrichtung öffnen. Wie beim Opel Meriva eben.

Dieses frauenaffine (Bleistiftrock! Kindersitze! Wirbelsäule!) Einsteige-Modell mit einem rückenfreundlichem Fahrersitz überzeugt mich. Denn neben den praktischen FlexDoors punktet der Opel Meriva auch mit einem variablen Fonds, der von drei auf zwei noch komfortablere Sitze umgeswitcht werden kann, und mit einer verstellbaren Mittelkonsole, in der wahlweise Getränkeflaschen, Handtasche oder Laptop sicher arretiert sind.

Mehr bei BRIGITTE

Für mich ein Highlight im Opel Meriva: das optionale FlexFix-System für zwei Fahrräder, das unsichtbar in der Heckstoßstange sitzt und bei Bedarf herausgezogen wird. Ein echter Familien-Van, der als „Bestes Produkt des Jahres“ in diesem Kfz-Segment ausgezeichnet wurde – was will man mehr. . .

INFO: Den 4,29 Meter langen und 1,62 Meter hohen Opel Meriva gibt’s mit vier Benzin- und fünf Dieselmotoren (95-130 PS). Er verbraucht in der ecoflex-Version 4,1 l/100 km (CO2: 109 g/km). Einstiegspreis: ab 16 150 Euro.

  • Artikel vom 30.06.2010
    Text: Barbara Voigt
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen