BRIGITTE-Probefahrt
Peugeot 308 SW/Peugeot 308 CC: City-Shopper oder Clutch?

Die Löwenmarke hat ihrer 308-Reihe neue Outfits und Sprit sparende Motoren verpasst – wie dem Peugeot 308 SW/CC Was bleibt: die Qual der Wahl.

Zwischen Peugeot 308 CC und Peugeot 308 SW: BRIGITTE-Redakteurin Kathrin Behrens

Zwischen Peugeot 308 CC und Peugeot 308 SW: BRIGITTE-Redakteurin Kathrin Behrens

Bei Autos ist es manchmal wie mit Handtaschen: Will man den praktischen City-Shopper oder lieber eine schicke Clutch, in die nur das Nötigste passt? Die Entscheidung - Vernunft kompakt mit dem Peugeot 308 SW oder offener Fahrspaß im Peugeot 308 CC - sollte mir als eingeschworener Cabrio-Fahrerin eigentlich nicht schwerfallen.

Für den Großeinkauf im Gartencenter siegt erst mal der Kombi, und der Peugeot 308 SW besteht auch seinen Härtetest: Erde, neue Töpfe, jede Menge Pflanzen - alles wird ganz unkompliziert über die erfreulich niedrige Ladekante eingestellt. Kofferraum fast ohne Ende, 1736 Liter, um genau zu sein, wenn die Rückbank umgeklappt ist.

Dank des 156 PS-Motors bin ich dann schneller zu Hause, als mir lieb ist, denn durch das Panorama-Glasdach habe ich auch im Kombi fast schon so etwas wie ein Cabrio-Feeling. . .

Mehr bei BRIGITTE

Im Peugeot 308 CC jedoch, diesem Mittelding aus Coupé und Cabriolet, da sehe ich dann wirklich nur den Himmel über mir, sobald das vollautomatische Metallklappdach in 20 Sekunden verstaut ist. Zu zweit ist man perfekt unterwegs, für kurze Strecken könnten Freundinnen auf den Rücksitzen Platz nehmen. Nur beim Gepäck müssten wir uns einschränken - mit offenem Dach bleiben 226 Liter Kofferraum, grade mal genug für einen Ausflug mit dem Liebsten. Beim Wocheneinkauf muss halt wieder der praktische Bruder ran. . .

INFO: Den Peugeot 308 SW (4,50 m/1,82 m/ 1,56 m) gibt es als Benziner oder als Diesel (98-163 PS). Er verbraucht ab 4,5 l/100 km (CO2: ab 119 g/km). Preis: ab 18 250 Euro. Der Peugeot 308 CC (112-200 PS) verbraucht als Diesel ab 4,7 l/100 km (CO2: ab 123 g/km). Preis: ab 25 950 Euro.

  • Artikel vom 27.07.2011
    Text: Kathrin Behrens
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen