BRIGITTE Probefahrt

VW Up: Up-gefahren

Mit dem VW Up, einem Citymobil zum attraktiven Kampfpreis, will Volkswagen auf dem Markt der Kleinstwagen punkten. Wird das den Wolfsburgern gelingen?

  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Den VW-up findet BRIGITTE.de-Redakteurin Insa Winter als Stadtflitzer ideal

Den VW-up findet BRIGITTE.de-Redakteurin Insa Winter als Stadtflitzer ideal

"Die Italiener fahren ziemlich verrückt, aber sie akzeptieren, dass du genauso fährst“, beruhigt mich meine Beifahrerin. Recht hat sie. Die Wolfsburger haben sich diese Kulisse für die Präsentation ihres VW Up wohl mit Bedacht ausgesucht. Selten habe ich so viele Klein- und Kleinstwagen umherflitzen sehen wie in und um Rom herum. Mittendrin lassen wir uns auf der "Via Aurelia" in Richtung Meer treiben. Gut zur Einstimmung, denke ich angesichts des Auto-Temperaments der Römer. Der VW Up dagegen kommt mir schon nach wenigen Minuten völlig vertraut vor. Einsteigen und losfahren, selbst bergan ohne Probleme - so soll es sein.

Bei offenen Fenstern kommt fast ein wenig Cabrio-Feeling auf (die witzige Strandbuggy-Version ist vorerst nur ein schönes Konzept-Modell). Angenehm leicht lässt sich der VW Up lenken, nur rasante Spurts sind nicht drin, dafür ist der Motor manchmal so leise, dass ich mich frage, ob er überhaupt noch läuft.

Ruppig wird's erst später, als wir in engen Gassen das Kopfsteinpflaster sehr deutlich zu spüren bekommen. Im dichten Stop-and-Go-Verkehr rund ums Colosseum lerne ich die Auto-Begeisterung der Italiener erst richtig kennen. Sie hupen, winken, rufen. Ob etwas mit dem Auto nicht stimmt? Ganz im Gegenteil. "Ist das der neue Lupo?", fragt mich in gebrochenem Englisch ein Italiener, der sich auf der Nebenspur weit aus dem Fenster lehnt. Ich bin sprachlos. Mir wäre der VW Up in diesem bunten Haufen von anderen Mini-Mobilen bestimmt nicht sofort aufgefallen. "No. Modello nuovo", radebreche ich auf Südländisch. "No Lupo... no Fox... È il nuovo Up!"

Ich wette mal, dass sich dieses Spontan-Interesse auch in anderen Metropo-len zeigen wird. Also dann: Up, up and away...

Bei der Schlüsselübergabe am Hotel bin ich glücklich: Kein Kratzer im Lack! Trotz enger Kurven, Micro-Parklücken und halsbrecherischem Fahrstil der Römer. Aber dem habe ich mich schneller angepasst, als mir eigentlich lieb sein sollte. Am Ende sagt meine Beifahrerin: "Toll gefahren!“ Uuups, meint sie jetzt mich? Oder den VW Up?

INFO: VW Up

Mehr bei
BRIGITTE

Länge/Breite/Höhe: 3,54/1,64/1,48 m

Motoren: 60/75 PS

Spitzentempo: 171 km/h

Verbrauch: ab 4,2 l/100 km (CO2: 97 g/km)

Preis: ab 9850 Euro.

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen
  • Artikel vom 08.02.2012
  • Text: Insa Winter