Last Minute: Impfung nicht vergessen!

Schnell mal zum Shoppen nach Istanbul oder an den Strand von Varadero? Kein Problem - wenn Sie an die Impfung denken. Der wichtigste Schutz und was auch noch "last minute" geht.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  
In diesem Artikel:

Immer mehr Deutsche tun es: Sie buchen erst kurz vor dem Abflug. Blauer Himmel, fremde Gerüche, ungewohnte Farbenpracht - und schon schaltet die Psyche erfreut auf Urlaub. Unser Körper hingegen braucht etwas mehr Vorbereitung, um für die Begegnung mit anderen Kulturen gerüstet zu sein. Und oft auch die eine oder andere Impfung. Zum Glück sind die meisten Schutzimpfungen heute auch noch "last minute" - zwei Wochen bis zehn Tage vor der Abreise - möglich. Passionierte Fernreisende aber sollten besser schon außerhalb der Saison etwas für die Krankheitsabwehr zu tun.

Süd- und Osteuropa

Ein Städtetrip nach St. Petersburg? Oder zum Baden nach Südspanien? Gut, wenn Sie darauf geachtet haben, die Grundimpfungen regelmäßig (alle zehn Jahre) aufzufrischen: Tetanus (Wundstarrkrampf) und Diphtherie. Tetanus-Erreger finden sich überall in Staub und Erde: Sie können bei jeder kleinen Verletzung in die Blutbahn geraten, und die Infektion ist lebensgefährlich. Auch eine Diphtherie-Erkrankung kann gefährlich werden, wenn nicht sofort und konsequent therapiert wird. Der Erreger wird durch Husten und Niesen von Mensch zu Mensch übertragen - und ist in Süd- und Osteuropa sowie in den Tropen verbreitet.

Als Schutz gegen Polio (Kinderlähmung) reicht es in der Regel, wenn Sie entweder als Kind viermal geimpft wurden oder als Erwachsene mindestens eine Nachimpfung bekommen haben. Sie waren schon ewig nicht mehr zum Impfen? Eine Auffrischung ist auch noch wenige Tage vor der Abreise möglich.

Außerdem ist für viele Regionen Süd- und Osteuropas zu beachten: Die Hygienestandards sind dort nicht so streng wie bei uns. Das Hepatitis-A-Virus (Gelbsucht) kann deshalb leicht übertragen werden: etwa über Speiseeis oder über Salate, die mit verunreinigtem Wasser gewaschen wurden. Auch das kalte Buffet eines Vier-Sterne-Hotels oder der Pfirsich vom Markt ist in dieser Hinsicht nicht sicher, wie Prof. Thomas Löscher vom Tropeninstitut an der Universität München berichtet. Für die Hepatitis-A-Impfung gilt deshalb eine Faustregel: "Impfen südlich der Alpen und östlich der Oder" - und das sollte mindestens zehn Tage vor Abreise passieren. Der Impfschutz hält zehn bis zwanzig Jahre.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  • Text: Regina Naumann
    Foto: iStockphoto
  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern