Mallorca: 49 Geheimtipps

Mallorca ist unerschöpflich: In jeder Saison überrascht die Insel mit neuen Ideen und Adressen. Fünf Freundinnen verraten ihre persönlichen Geheimtipps zum Staunen und Genießen, zum Abtauchen und Ausgehen.

  • 11 Kommentare
  •  
  •  
In diesem Artikel:

Andreas Strand-Schönheiten

Strand in Sicht: Andrea Walter

Strand in Sicht: Andrea Walter

Dünen statt Hotelburgen.
Der kilometerlange, naturbelassene Sandstrand Es Trenc im Süden ist zwar auch unter Touristen kein Geheimtipp mehr, aber immer noch einer der schönsten der Insel. Das Meer ist kinderfreundlich flach. Außerdem gibt es hier eine hübsche Strandbar (von Campos aus die Straße PM-604 Richtung Colonia St. Jordi; Parkplatz sechs Euro).

Sand und Ruhe.
Die Platja des Caragol mit ihrem herrlich weißen Sand, ihrem flachen Wasser und der langen unverbauten Strandfläche ist wunderschön. Allerdings ist dieser Strand nichts für ganz Unsportliche, man muss ihn sich erarbeiten: Zu Fuß wandert man vom Leuchtturm am Cap Ses Salines aus etwa eine halbe Stunde am eingezäunten Naturschutzgebiet direkt am Wasser entlang.

Der Sound von Palma: Musiker vor dem "Café Forn des Teatre"

Der Sound von Palma: Musiker vor dem "Café Forn des Teatre"

Karibik für Rastlose.
Wer nicht ganz so lange laufen mag, der spaziere vom Hafen von Colonia St. Jordi aus in südlicher Richtung etwa 20 Minuten am Strand entlang. Bis die Menschen weniger werden und der Strand Platja de ses Roquetes immer schöner wird (Achtung: Wasser und Picknickproviant nicht vergessen, dort gibt es keine Strandbuden!).

Die Romantiker-Bucht.
Ganze 122 Treppenstufen geht es hinunter zur kleinen Bucht Cala S'Amonia - sie ist ideal für Romantiker und schön zum Schnorcheln (kurz vor Cala Llombards rechts abbiegen).

Der Abenteurer-Strand.
Wer in der Bucht Cala S'Amonia ist und links an den Fischerhäuschen vorbei über ein Felsplateau läuft, kommt zur Cala de sa Comuna, die auch "Caló d'es Moro" genannt wird. Die hat zwar keinen Sandstrand, sondern man sitzt auf Steinen, sie ist dafür aber traumhaft schön. Und nur für Abenteurer: Man braucht feste Schuhe, um hinunter zum kristallklaren Wasser zu kraxeln. Ein Wagnis, das sich lohnt!

Drinks unter Palmenzweigen.
Die Bucht Cala Llombards im Südosten der Insel ist beinahe schon ein kleiner Fjord. Sie hat einen feinen weißen Sandstrand mit Liegestühlen und Sonnenschirmen aus Palmenblättern und eine sehr nette Strandbar. Ein weiteres Plus: Der Parkplatz befindet sich direkt am Strand.

Strand unter Naturschutz.
Im Naturschutzgebiet des Parc Natural Mondragó haben sich ein paar rundliche Buchten tief in die Felsen hineingeschnitten. Zur Cala Mondragó kommt man bequem aus Richtung Santanyí oder Portopedro. Herrlich türkisblaues Wasser!

Ein Traum aus Pflanzen und Steinen: Sóller im Nordwesten der Insel

Ein Traum aus Pflanzen und Steinen: Sóller im Nordwesten der Insel

Ein Platz im Schatten.
Kein Problem, wenn es an der Cala Mondragó im Sommer zu voll wird: einfach etwa zehn Minuten an der Uferstraße entlang zur Cala S'Amarador laufen. Dort liegt ein schöner weißer Strand, der umgeben ist von Pinien. Wer früh dran ist, hat eine Chance, hier einen der wenigen Schattenplätze zu ergattern!

Panorama und Trubel.
Die Platja de Formentor im Norden der Insel ist ein zwar schmaler, dafür aber bildhübscher Strand. Von hier aus hat man eine tolle Panoramasicht über die gesamte Bucht. Die ist allerdings gut besucht, weil Ausflugsboote aus Puerto de Pollensa regelmäßig hier an- und ablegen. Kostenpflichtiger Parkplatz für fünf Euro.

Wie in Fels gemeißelt.
Eine kurvenreiche Straße führt hinunter zur romantischen Felsbucht Cala de Deià. Dort gibt es einen groben Kieselstrand und zwei Strandbars - eine von ihnen liegt wunderschön in einem Felsvorsprung. Von Deià aus führt etwa 300 Meter hinter der Casa Robert Graves (die auf der rechten Seite liegt) links eine schmale Straße hinunter zum Parkplatz. Von dort aus sind es nur noch ein paar Schritte, und man steht in der verträumten Bucht.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. ...
  7. 7
  • Text: Andrea Walter, Verena Lugert, Eva Lehnen, Dela Kienle, Inka Schmeling
    Fotos: Isadora Tast
    ein Artikel aus der BRIGITTE 11/08
  • 11 Kommentare
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern