Cornwall: Immer an der Küste lang

Schroffe Klippen, verträumte Buchten und Meerblick immer inklusive: unterwegs auf dem Coast-Path in Cornwall.

In diesem Artikel:
England unter Palmen: St. Ives

England unter Palmen: St. Ives

Auf welcher Trauminsel sind wir hier? Das Meer ist so klar, so blau und jadegrün, als müsste es mit dem Himmel um die Wette leuchten.

Mit weißen Schaumköpfen brechen die Wellen an den Klippen und alle paar Kilometer lädt ein goldgelber Strand in einer kleinen versteckten Bucht zum Baden ein. In der Stadt wandeln wir unter Palmen, auf Wegen, gesäumt von haushohen Rhododendren und riesigen Fuchsienbüschen und lassen uns unterwegs den Blütenrausch in den Parks und Gärten erklären: mannshoch sind die Blütenkerzen der Echinacea, dazu Azaleen, Kamelien, Zedern und sogar Bananenstauden. Später, am Nachmittag, gibt's den obligatorischen Cream Tea, mit Clotted Cream - cremig geschlagenem Rahm - und dazu süß gefüllte Brötchen. So lässt sich's leben.

Die Palmen sind tatsächlich echt, die Blumen exotisch und der Tee 'very british'. Der Golfstrom macht's möglich, dass sich ausgerechnet im hinterletzten Winkel des Königreichs, im Herzogtum Cornwall, diese zauberhafte Mischung aus mediterranem Flair und feiner englischer Lebensart entfalten kann. 'How lovely' - da geraten selbst die Engländer ins Schwärmen.

Wandern mit Meerblick.

Wandern mit Meerblick.

Dabei wurde die Schönheit Cornwalls schon so oft und überschwänglich beschrieben, dass man bereits anreist mit einem Bild von der lieblichen Landschaft und der wilden Küste im Kopf. Aber in Wahrheit ist ja alles noch viel schöner: Wanderer, kommst du nach Cornwall, du wanderst auf Wiesen, weich und federnd und mit tausenderlei blühenden Wildblumen übersät. Gehst an Steilküsten entlang, turmhohen Klippen und Kliffs aus farbigem Sandstein und grau-schwarzem Granit, bizarr zerklüftet oder rundgeschliffen und zu Skupturen geformt wie von gigantischer Künstlerhand bearbeitet. Wo die Natur so gewaltig wirkt, wird der Mensch ganz winzig und verschwindet geradezu in der Landschaft als kleines buntes Pünktchen im allseits dominierenden Grün und Blau.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  • Text und Fotos: Uta Bangert
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen