Sieben Wochen Neuseeland

  • 0 Kommentare
  •  
  •  
In diesem Artikel:

Tipp 5: Punakaiki

Der Porari River, mitten im Dschungel

Der Porari River, mitten im Dschungel

Jemals was von den Pancake-Rocks gehört? Vielleicht sagt Ihnen die Bezeichnung nichts, aber gesehen haben Sie sie sicher schon, in einem Film oder in der Werbung. Die Pancake-Rocks sind bizarre Gesteinsformationen an der Westküste von Neuseelands Südinsel. Sie haben Punakaiki berühmt gemacht, und fast jeder Tourist legt hier einen Stopp ein, um sie zu fotografieren.

Meine Empfehlung: Es lohnt sich, länger in Punakaiki zu bleiben. Ich habe eine Tageswanderung auf dem Inland Pack Track und dem Porari River Track unternommen. Die schlängeln sich durch uralten Regenwald und entlang eines Sandstein-Flusstals. Die Landschaft dort ist viel beeindruckender als die abgezäunten Rocks, und einsamer sowieso. Im Meer sollte man nicht baden, die Brandung ist zu stark - aber traumhafte Sonnenuntergänge gibt's in Punakaki gratis dazu. Wenn es nicht gerade regnet, wie oft an der Westküste.

Mehr Infos
www.punakaiki.co.nz

Übernachtungstipps:
Te Nikau Retreat, 22 bis 40 NZD p.P.
Hostel, das mitten im Regenwald und fast direkt am Meer liegt, und wo jeden Morgen ofenfrische selbstgebackene Muffins und Brot verkauft werden.

Havenz, ab 135 NZD pro Nacht/ Baumhaus.
Stylish eingerichtete Wohnungen im Baumhaus - dort wurden die Balkone um die Bäume herum gebaut, anstatt sie abzuholzen.

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen
  • Text, Fotos: wp