Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Schwedische Kekse selber backen: God Jul!

"God Jul" ist schwedisch und heißt "frohe Weihnachten". Und mit unseren Rezepten für schwedische Kekse kann Weihnachten - und die Adventszeit davor - nur froh werden. In Schweden gehören Zimt, Karamell, Hirschhornsalz und Vanille zur Weihnachtsbäckerei, das macht schwedische Kekse einfach köstlich. Eine besonders beliebte Zutat für schwedische Kekse ist auch Safran, der mit seiner strahlend gelben Farbe Licht in die Stube bringt.

Haferkekse, oder schwedische Havreflarn, sind die Klassiker unter den schwedischen Keksen. Die Basis für diese nordischen Lieblinge sind Haferflocken und - je nach Geschmack - auch kerniges Müsli. 

Cranberry-Hafer-Cookies

Lies auch

Haferkekse: Korngesund und lecker

Doch darüber hinaus ist die Welt der schwedischen Plätzchen aber noch viel bunter. Auch Drömmar dürfen zum Julfest auf keinem Plätzchenteller in Schweden fehlen. Die "Träume", wie sie im Schwedischen heißen, bezaubern mit einem Aroma von Vanille und Kardamom - und werden bei uns mit gehackten Pistazien und kandierten Kirschen dekoriert. Pepparkakor ist die schwedische Antwort auf unseren deutschen Lebkuchen oder Pfefferkuchen und die Lussekatter sind ein sündhaft leckeres schwedisches Hefegebäck, das nicht nur einen zauberhaft süßen Namen hat, sondern auch so schmeckt.

Süße Kekse mit süßen Namen aus Schweden

Überhaupt begeistern uns die schwedischen Kekse mit ihren Namen - fast so sehr, wie es ein Bummel durch IKEA tut (wo man viele dieser Kekse zur Weihnachtszeit übrigens auch fertig kaufen kann): Chokladbollar sind zum Beispiel schwedische Schokoladenbällchen, die oft noch in Hagelzucker oder Kokos gewälzt werden. Kanelbullar sind die beliebten schwedischen Zimtschnecken, die wir ohnehin das ganze Jahr über lieben. Und mit dem niedlichen Namen Kladdkaka bezeichnet man zwar keine Kekse aus Schweden, dafür aber einen traditionellen, saftigen Schokoladenkuchen.

Die fünf Rezepte für schwedische Kekse in unserer Bilderstrecke oben geben euch eine kleine Einführung in die köstliche Welt des skandinavischen Süßgebäcks. Wir wünschen viel Freude beim Nachbacken und God Jul!

Produktion: Marion Swoboda Fotos: Thomas Neckermann Styling: Dietlind Wolf Ein Artikel aus BRIGITTE

Unsere Empfehlungen

Leckere Rezepte gesucht?

Melde dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an!

Produktempfehlungen

Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Gefüllte Julplätzchen
Schwedische Kekse selber backen: God Jul!

Bis zum ersten Advent ist es noch eine Weile hin, aber wir schwelgen jetzt schon in Vorfreude: Dieses Jahr backen wir schwedische Kekse - köstlich gewürzt mit Zimt, Karamell, Vanille und Safran.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden