Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Baumkuchen backen: So einfach geht's

Favorit zur Weihnachtszeit: Baumkuchen

Baumkuchen darf zur Weihnachtszeit einfach nicht fehlen: Mit dem klassischen Salzwedeler Baumkuchen kommt Schicht für Schicht Unwiderstehliches auf den Tisch – und das schon seit Jahrhunderten. Die verschiedenen Schichten dieses Weihnachtsgebäcks erinnern an die Jahresringe eines Baumes: Dieser Tatsache verdankt der Baumkuchen auch seinen Namen.

Der Baumkuchen geht in seiner ursprünglichen Form auf eine Variante des Stockbrotes zurück, die schon im Mittelalter gebräuchlich war. Damals wurde der Brot-Teig um einen Spieß gewickelt und dann über dem Feuer geröstet. Seit dem 16. Jahrhundert war es dann üblich, den Kuchen im Stück um die Walze zu legen und ihn mit Schnüren festzubinden. Auf diese Weise entstanden dann auch die charakteristischen Einkerbungen, für die der Baumkuchen heute bekannt ist.

Baumkuchen: König der Kuchen

Die Baumkuchenbäckerei, wie wir sie heute kennen, ist eine Kunst für sich - und nicht umsonst gilt der Baumkuchen als "König der Kuchen". Dafür wird in der Baumkuchenfabrik dünnflüssiger Teig in dünnen Schichten auf eine sich drehende Walze gegossen. Auf diese Weise entstehen die charakteristischen Baumringe, denen der Kuchen seinen Namen verdankt. Den Abschluss bildet dann eine feine Glasur, die zunächst aus Zucker und Rosenwasser hergestellt wurde und dann später durch geraspelte Schokolade oder Schokoladenglasur aus Zartbitterschokolade oder Vollmilch ersetzt wurde. So ist es bis heute in den Baumkuchenfabriken in Dresden, Cottbus und Salzwedel geblieben.

Eines der ältesten und beliebtesten Rezepte entwickelte Johann Christian Schernikow in seiner Konditorei im niedersächsischen Salzwedel. Seine Baumkuchenfabrik belieferte einst sogar Kaiser Wilhelm I. und backt auch heute noch nach der berühmten Rezeptur. Das Grundrezept für Baumkuchen ist einfach: Butter, Eier, Zucker, Vanille, Salz und Mehl. Das Grundverhältnis ist genau vorgeschrieben: Auf 100 g Mehl kommen 100 g Butter und 200 g Ei. Marzipan, Pistazien, Mandeln oder Rum können dann nach Belieben hinzugefügt werden. Schwierig wird es erst, wenn man versucht, die klassische Baumkuchen-Form zu Hause nachzuahmen. Das ist praktisch unmöglich, wenn man nicht über die professionelle Ausrüstung verfügt.

Einen klassischen Baumkuchen zu Hause backen

Ihr könnt euch aber zu Hause mit einfachen Formen behelfen. So lässt sich Baumkuchen zum Beispiel in der Springform zubereiten. Dabei müsst ihr zwar auf das Loch in der Mitte verzichten, aber dank Schoko-Kuvertüre merkt ihr kaum einen Unterschied. Die wichtigste Zutat: Geduld! Denn ihr müsst den Kuchen Schicht für Schicht backen, um die charakteristischen Baumringe zu zaubern. Aber die Mühe lohnt sich: Ein guter Baumkuchen ist so zart, dass er auf der Zunge zergeht.

Das geht ganz schlicht auf dem Blech genauso gut wie in der Springform. Letzteres wollen wir euch hier kurz erklären: Zunächst 165 Gramm Butter mit 6 Eiern, 165 Gramm Zucker und 165 Gramm Mehl zu einem Teig verrühren. Dafür zuerst die Butter schaumig rühren, die Eier trennen und die Eigelbe mit dem Zucker und der Butter verrühren. Je nach Wunsch noch 50 g Mandeln, 2 EL Rum und/oder ein Päckchen Vanillezucker unterheben. Die Eiweiße schaumig schlagen und den Eischnee mit dem Mehl unter den Teig heben.

Jetzt geht es an die Schichten: Zunächst nur den Boden der Springform mit dem Teig bedecken, goldbraun backen, dann die nächste Schicht einfüllen, wiederum goldbraun backen und so weiter. Diesen Vorgang so oft wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist. Dann den Kuchen aus der Form nehmen, abkühlen lassen, mit der Kuvertüre aus Zartbitterschokolade bedecken - und fertig.

Leichte Baumkuchen-Formen backen

Auf diese Weise könnt ihr auch Baumkuchen-Spitzen zaubern. Einfach den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Form schichten und den fertig gebackenen Teig in Rauten schneiden. Eine Ecke des Teigs in Kuvertüre aus Zartbitterschokolade oder Vollmilch tauchen und die Baumkuchenspitzen genießen.

Es geht aber auch anders. In unserer Bilderstrecke oben zeigen wir euch, wie ihr Baumkuchenkonfekt in Form von kleinen Monden backt. Das Prinzip ist ähnlich. Auch hier verwendet ihr eine Springform, die ihr immer wieder mit einer neuen Schicht Teig bestreicht, backen lasst und wieder bestreicht. Dieser geschichtete Kuchen wird dann immer wieder von Marzipanplatten unterbrochen. Alle zwei bis drei Schichten kommt Marzipan zwischen die Teigböden. Das schmeckt besonders lecker.

Eine Schicht Orangenmarmelade versiegelt den ungewöhnlichen Baumkuchen von außen. Am nächsten Morgen stecht ihr dann mit einem runden Plätzchenausstecher das Baumkuchenkonfekt aus, die nun nur noch mit Kuvertüre überzogen werden müssen. Auf Wunsch dekorieren. Das sieht dann zwar nicht wie der klassische Salzwedler Baumkuchen aus, schmeckt aber genauso lecker! Die ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung für unsere Variation des klassischen Baumkuchens findet ihr oben in der Bilderstrecke.

Produktion: Frauke Prien Fotos: Thomas Neckermann Text: uk

Unsere Empfehlungen

Leckere Rezepte gesucht?

Melde dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an!

Produktempfehlungen

Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Baumkuchen backen: So einfach geht's

Die große Backschule für Baumkuchen, mit vielen Tipps aus der BRIGITTE-Versuchsküche: So backt ihr Baumkuchen wie ein Profi.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden