Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Schwarzwälder Kirsch: So wird sie perfekt!

Die Schwarzwälder Kirsch ist eine Torte für besondere Anlässe. Und dann soll sie bitte perfekt werden! Mit diesem Rezept gelingt sie garantiert - wir zeigen Schritt für Schritt, was zu tun ist.

Zutaten für etwa 16 Stücke

Mürbeteigboden: 150 g Mehl, 1 kleine Messerspitze Backpulver, 60 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Eigelb, 100 g kalte Butter; Mehl zum Ausrollen; 1-2 EL Kirschkonfitüre zum Bestreichen

Schokoladenbiskuit: 3 Eier, 60 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 35 g Speisestärke, 35 g Mehl, 1 gehäufter EL Kakaopulver (15 g)

Heller Biskuit: 2 Eier, 40 g Zucker, 30 g Speisestärke, 30 g Mehl, 1/2 TL abgeriebene Zitronenschale

Schokoladencreme: 200 g Zartbitter-Schokolade, 50 g Butter, 2 frische Eier, 150 g Schlagsahne, 1 EL Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker

Kirschkompott: 1 Glas Sauerkirschen (680 g Einwaage), 2 EL Vanillepuddingpulver (20 g), 2-3 EL Zucker; 8-10 EL Kirschwasser

Zum Dekorieren: 500 g Schlagsahne, 1 Päckchen Vanillezucker, 50 g Zartbitter-Schokolade, 12-16 Amarenakirschen

Ohne das richtige Werkzeug geht es nicht - deshalb haben wir die wichtigsten Küchenhelfer von Tortenring bis Spritzbeutel hier für Sie zusammengestellt: Perfekte Torten backen - das brauchen Sie dafür!

Mehr Schwarzwälder Kirsch Rezepte auf essen-und-trinken.de

Zubereitung

Für den Mürbeteigboden alle Zutaten zunächst mit den Knethaken des Handrührers, dann mit den Händen schnell zu einem glatten Teig verkneten und für 30 Minuten kalt stellen. Der Teig muss gründlich verknetet werden und es dürfen keine Butterflöckchen oder "Eigelbnester" mehr darin sein. Am besten die Teigkugel einmal durchschneiden, dann kann man sehen, ob der Teig glatt ist. Er sollte aussehen wie Marzipan.

Den Backofen auf 200 Grad, Umluft 180 Grad, Gas Stufe 4 vorheizen. Teig auf wenig Mehl ausrollen und den Boden einer mit Backpapier ausgelegten Springform (Durchmesser 26 cm) damit auslegen. Den Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen, damit sich keine Luftblasen bilden können. Den Mürbeboden im Ofen in etwa 15 bis 20 Minuten goldgelb backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Für den Schokoladenbiskuit die Eier trennen. Das Eiweiß mit den Quirlen des Handrührers steif schlagen. Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen und weiter schlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Der Eischnee muss so fest sein, dass er nicht aus der Schüssel läuft, wenn man sie umdreht.

Die Eigelb mit den Quirlen kurz unterrühren. Stärke, Mehl und Kakao mischen, darüber sieben und locker mit einem Schneebesen unterheben. Biskuitteig in eine am Boden mit Backpapier ausgelegte Springform geben und im Ofen bei 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 etwa 15 bis 20 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und umgedreht auf einem Kuchengitter in der Form abkühlen lassen. So kann der Biskuit nicht zusammenfallen. Wichtig ist, dass von unten Luft an den Teig kommt, sonst kann die Feuchtigkeit nicht entweichen.

Den kalten Schokoladenbiskuit aus der Form lösen und mit einem langen Sägemesser einen etwa 1/2 cm dicken Boden abschneiden, so dass ein dünner und ein dicker Biskuitboden entstehen.

Den hellen Biskuit zubereiten wie beim Schokoladenbiskuit beschrieben. Das Kakaopulver weglassen und die Zitronenschale zusammen mit der Mehlmischung unter die Eicreme heben. Bei gleicher Temperatur etwa 15 Minuten backen. Dann wie beschrieben abkühlen lassen.

Für die Schokoladencreme die Schokolade grob hacken und zusammen mit der Butter in einer Metallschüssel im warmem Wasserbad langsam schmelzen lassen und gut miteinander verrühren.

Die Eier trennen. Eiweiß und Sahne getrennt steif schlagen und kalt stellen. Eigelb, Zucker und Vanillezucker mit den Quirlen des Handrührers 10 Minuten hell und cremig schlagen. Die flüssige Schokoladen-Butter-Mischung nach und nach unter die Eigelbcreme rühren.

Dann den Eischnee gut unterrühren, so dass keine Eischneeflöckchen mehr zu sehen sind. Zum Schluss die Sahne unter die Schokoladencreme rühren. Die Creme in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen und für mindestens 1 Stunde kalt stellen.

Für das Kirschkompott Kirschen in einem Sieb abtropfen lassen. 2 EL Kirschsaft zum Beträufeln beiseite stellen. 3 weitere EL Kirschsaft und das Puddingpulver glatt rühren. Restlichen Saft aufkochen und das angerührte Puddingpulver in den kochenden Kirschsaft rühren. Aufkochen lassen und vom Herd nehmen. Wichtig ist, dass die Mischung noch einmal richtig aufkocht, damit das Puddingpulver auch gar wird. Zucker und Kirschen unterrühren und das Kompott ganz abkühlen lassen.

Den Mürbeteigboden auf eine Tortenplatte legen und mit der Konfitüre bestreichen. Damit der Mürbeboden auf der Platte nicht rutscht, eventuell einen Klecks Konfitüre direkt auf die Tortenplatte geben und dann den Boden darauf legen. Den dicken Schokoladenbiskuit auf den Mürbeteigboden legen.

Kirschwasser und den Kirschsaft zum Beträufeln mischen und den Schokoladenbiskuit damit tränken. Die Schokocreme aus dem Spritzbeutel von außen nach innen wie eine Spirale auf den Biskuit spritzen und dabei zwischen den Streifen etwa 1,5 cm breit Platz lassen. Etwas Schokocreme für den Rand aufheben.

Das kalte Kirschkompott mit einem Esslöffel in die Zwischenräume der Schokoladenspirale füllen. Den Springformrand oder einen variablen Tortenring fest um die Torte legen. Den hellen Biskuit mit der gebräunten Oberseite nach unten auf die Schoko-Kirschfüllung legen und leicht andrücken, damit sich die Schichten gut verbinden.

300 g Sahne steif schlagen und mit dem Vanillezucker süßen. Die Hälfte davon auf den hellen Biskuit streichen. Den dünnen Schokoladenbiskuit auf die Sahne legen und dann mit der restlichen Sahne bestreichen. Die Torte für mindestens 4 Stunden, besser über Nacht, kalt stellen.

Schokolade mit einem Sparschäler in feine Locken hobeln.

Die Torte aus dem Kühlschrank nehmen, mit einem langen schmalen Messer vom Rand lösen und aus der Form nehmen. Die restliche Schokoladencreme zum Einstreichen rundherum mit dem Spritzbeutel an den unteren Rand der Torte spritzen. Restliche Sahne steif schlagen und in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen. Etwa die Hälfte der Sahne rundherum über dem Schokoladenstreifen an den Tortenrand spritzen.

Mit einer langen Palette die beiden gespritzten Streifen (Schokoladencreme und Sahne) am Tortenrand glätten. Dafür die Palette in heißes Wasser tauchen, gut trocken wischen und den Rand glätten. Dabei darauf achten, dass gerade gestrichen wird, sonst verwischen die beiden Streifen.

Restliche Sahne als Tupfen auf die Torte spritzen. Damit die Abstände gleichmäßig werden, die Torte am besten wie eine Uhr einteilen und zunächst vier Tupfen zur Einteilung spritzen. Torte mit 12 oder 16 Tupfen verzieren und auf jeden Tupfen eine Amarenakirsche setzen. Tortenmitte mit den Schokolocken bestreuen.

Pro Stück ca. 475 kcal, 7 g E, 27 g F, 47 g KH

Ohne Wartezeit fertig in 3 Stunden 30 Minuten

Tipps

Die Torte ist sehr aufwändig. Ein bisschen Arbeit können Sie sich sparen, wenn Sie fertige Biskuitböden nehmen.

Der Mürbeteigboden kann eventuell entfallen, wenn die Torte nicht mehr transportiert werden muss. Wichtig ist, dass sie gut durchkühlt und Sie das richtige Werkzeug haben: variabler Tortenring, Palette zum Bestreichen, Spritzbeutel.

Übrigens, falls Sie das Rezept in Ihr persönliches Kochbuch aufnehmen wollen: Sie finden es auch unter Schwarzwälder Kirschtorte in unserer Rezept-Datenbank.

Text: Frauke Prien Fotos: Thomas Neckermann

Kommentare (9)

Kommentare (9)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Es ist schon eigenartig, dass man sich so um Rezepte streiten kann. Muss ich eine Sahnetorte backen, die den Namen Schwarzwälder Kirschtorte trägt oder kann ich eine phantasievolle Schokoladen-Sahnetorte mit Kirschen backen, die vielleicht wesentlich besser schmeckt? Beim Kochen oder Backen ist doch das "Schmecken" das Wichtigste und nicht das Original-Rezept!

    Ich hoffe, es gibt weiterhin viele Kreative, die nicht nur an Althergebrachtem kleben, sondern sich etwas einfallen lassen. Ich probiere jedenfalls gerne etwas aus - ob es dann in das Repertoire aufgenommen wird, steht auf einem ganz anderen Blatt. Und noch etwas - warum kein Mürbteigboden unterm Bisquit? Auch da gilt die Prämisse - jeder wie er mag! Ein Mürbteigboden kann das Tüpfelchen auf dem i sein - muss aber nicht.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Sein Sie doch nicht so verkniffen! Dies ist eine interessante Interpretation einer Schwarzwälder Kirsch Torte oder sollte ich besser sagen "nach Art" (Achtung Ironie!)...Wenn das Ergebnis nicht dem Foto entspricht ist das wohl klar ein "Anwenderfehler"...
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Um eine richtige Schwarzwälder Kirschtorte herstellen zu können, sollten Sie mal besser im Schwarzwald nach dem Rezept fragen.

    Ihr Rezept hat nämlich mit der originalen "Schwarzwälder" nicht viel zu tun.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich bin ganz der Meinung meiner Vorschreiberinnen. Das Rezept hat nichts mit einer originalen Schwarzwaelder Kirschtorte zu tun. Ich finde die Rezepte der Brigitte generell zu aufwaendig und die Zutaten sind meistens zu kompliziert und teuer. Das Ergebnis kann kaum einmal mit dem Foto in der Zeitschrift mithalten.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Rezept wurde soeben gespeichert und demnächst wird es gebacken.

Leckere Rezepte gesucht?

Melde dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an!

Unsere Empfehlungen

BrigitteNewsletter
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
Fan werden

PRODUKTEMPFEHLUNGEN

Topseller

Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Schwarzwälder Kirsch: So wird sie perfekt!

Die Schwarzwälder Kirsch ist eine Torte für besondere Anlässe. Und dann soll sie bitte perfekt werden! Mit diesem Rezept gelingt sie garantiert - wir zeigen Schritt für Schritt, was zu tun ist.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden