Backschule
Baumkuchen backen wie ein Profi

Die große Backschule für Baumkuchen, mit vielen Tipps aus der BRIGITTE-Versuchsküche: So backt ihr Baumkuchen wie ein Profi.

1 / 15

Baumkuchen - der "König der Kuchen"

Seine Teigschichten erinnern an die Jahresringe eines Baumes: Dieser Tatsache verdankt der Baumkuchen seinen Namen. Seinen Beinamen "König der Kuchen" trägt der Baumkuchen nicht ohne Grund: Baumkuchen oder Baumkuchenspitzen sind recht aufwendig zu backen, da die Teigschichten oder eben "Jahresringe" einzeln gebacken werden. Aber die Mühe lohnt sich: Ein guter Baumkuchen ist so zart, dass er auf der Zunge zergeht. Die Zutaten für Baumkuchen variieren zwar, doch Butter, Eier, Zucker, Weizenmehl, Salz und gemahlene Mandeln finden sich in den meisten Rezepten wieder.

Baumkuchen hat eine ähnlich lange Geschichte wie Christstollen und ist ebenfalls an Weihnachten, aber auch zu anderen festlichen Anlässen, ein beliebtes Gebäck. Eines der ältesten und beliebtesten Rezepte entwickelte Johann Christian Schernikow in seiner Konditorei im niedersächsischen Salzwedel. Seine Baumkuchenfabrik belieferte einst sogar Kaiser Wilhelm I. und backt auch heute noch nach der berühmten Rezeptur.

Traditionell wird Baumkuchen in Handarbeit an einem Drehspieß am offenen Feuer gebacken. Aber Baumkuchen gelingt auch zuhause: In unserer Backschule zeigen wir auf den folgenden Seiten Schritt für Schritt, was zu tun ist. In Mondform ist Baumkuchen besonders hübsch und eine schöne Alternative zu Pralinen. Wir haben unsere Baumkuchen-Monde mit weißer Kuvertüre glasiert - natürlich kann stattdessen auch Zartbitterschokolade als Überzug verwendet werden.

  • Produktion: Frauke Prien
    Fotos: Thomas Neckermann

Rezept-Newsletter: Jeden Tag ein Rezept!

Meistgesehen
Videos zum Thema