Obstkuchen
Himbeerkuchen: Himmlischer Fruchtgenuss

Nicht nur im Sommer ein Genuss: Himbeerkuchen! Wir können den himmlischen Himbeerkuchen aus der BRIGITTE-Versuchsküche nicht widerstehen.

  • 11 Kommentare
  •  
  •  

Am liebsten würden wir das ganze Jahr über Himbeerkuchen essen. Ein Blick auf den Saisonkalender zeigt allerdings, dass die Himbeersaison in Deutschland nur von Juni bis September reicht. Weil uns das viel zu kurz ist, nehmen wir die restliche Zeit des Jahres für Desserts, Himbeerkuchen und andere Rezepte mit Himbeeren Himbeeren aus der Tiefkühltruhe.

Wer mit TK-Himbeeren backt, sollte ein paar Dinge beachten: die Früchte möglichst in gefrorenem Zustand verarbeiten - so bleiben sie gut in Form und werden nicht matschig. Bei Himbeerkuchen legen Sie die gefrorenen Früchte auf den Kuchenboden und geben danach den Guss darüber. Bei Himbeerkuchen mit Füllung lassen Sie die Creme erst knapp gelieren und rühren erst dann die gefrorenen Früchte unter. Die Himbeeren tauen meist in wenigen Minuten auf und halten in der Creme oder unter dem Tortenguss gut in Form.

Wenn Sie Himbeeren als Deko verwenden wollen, nehmen Sie ebenfalls gefrorene Früchte. Legen Sie die Himbeeren an ihren Platz und lassen Sie sie dort auftauen. Lust auf Himbeerkuchen? Dann suchen Sie sich Ihren Favoriten unter den Himbeerkuchen aus - und los geht's! Guten Appetit!

Backtipps

  • Teige mit Backpulver am besten sofort backen, durch zu langes Stehen kann der Teig sonst an Backkraft verlieren.
  • Für Eischnee immer eine fettfreie Schüssel nehmen, sonst gelingt er nicht.
  • Mürbeteig immer gründlich verkneten, bis keine Fettflöckchen mehr sichtbar sind. Die schmelzen beim Backen und geben kleine Löcher.
  • Wird eine größere Menge Sahne mit dem Handrührer geschlagen, am besten in zwei Portionen aufteilen. Sonst dauert es zu lange und die Sahne wird nicht richtig fest.
  • Biskuit immer über Kopf in der Form auf dem Kuchengitter abkühlen lassen, damit von unten Luft an den Teig kommt und sich die Feuchtigkeit nicht staut.
  • Für abgeriebene Zitronenschale nur die gelbe Schale abreiben und möglichst nicht die darunterliegende weiße Haut. Diese weiße Haut schmeckt oft etwas bitter.
  • Mürbeteig vorm Backen mehrmals mit einer Gabel einstechen, damit sich keine Luftblasen bilden können.
  • Buttercreme beim Abkühlen gelegentlich umrühren, damit sich keine Haut bildet, oder Frischhaltefolie direkt auf die Oberfläche legen.
  • Eier, Zucker und Salz für Biskuit mindestens 8 Minuten dickcremig schlagen. Die Eimasse sollte ganz feinschaumig und nicht mehr flüssig sein.
  • Beim Eiertrennen darauf achten, dass kein Eigelb zum Eiweiß in die Schüssel kommt. Selbst mit wenig Eigelb lässt sich das Eiweiß nicht mehr richtig steif schlagen.
  • Für Rührteig erst Butter, Zucker und Salz hell und cremig schlagen, dann die Eier unterrühren und Mehl und Backpulver am Schluss nur ganz kurz rühren. So bleibt der Teig schön locker.
  • Eischnee hat die richtige Festigkeit, wenn sich an den Schneebesen kleine Eischneespitzen bilden und der Eischnee beim Umdrehen der Schüssel standfest bleibt.
  • Mürbeteig nach dem Kneten kalt stellen. Er wird durch den hohen Fettanteil schnell weich - kalt lässt er sich besser ausrollen.
  • Blattgelatine immer einzeln in kaltem Wasser einweichen. Werden die Blätter als dicker Stapel ins Wasser gelegt, können sie außen verkleben und quellen dann in der Mitte nicht mehr.
  • Für Biskuitteig Mehl sieben und mit einem Schneebesen unterheben. Dabei nicht so viel rühren, weil der Teig sonst seine Luftigkeit verliert und nicht mehr schön aufgeht.




Himbeer-Schoko-Törtchen

Ein Himbeer-Schoko-Törtchen in Ehren... Wer kann da schon nein sagen? Wenn's mal schneller gehen muss, gelingt dieser Himbeerkuchen auch mit fertigen Schoko-Biskuit-Tortenböden aus dem Supermarkt. Zum Rezept: Himbeer-Schoko-Törtchen

Mini-Himbeerrollen

Sie sehen nicht nur zauberhaft aus, sondern schmecken auch mindestens genauso gut: Mini-Himbeerrollen. Der Himbeerkuchen kann auch als eine große Biskuitrolle zubereitet werden. Zum Rezept: Mini-Himbeerrollen

Warmer Apple Pie mit Himbeeren

Äpfel und Himbeeren - was für eine traumhafte Mischung! Dazu gibt's Schlagsahne oder dick gekochte Vanillesoße. Unser Geheimtipp: Den Apple Pie am besten warm servieren. Dann schmeckt er am besten. Zum Rezept: Warmer Apple Pie mit Himbeeren

Petits Fours

Die kleinen Petits Fours sind eigentlich zu lecker zum Naschen. Aber hat man erst mal angefangen... Mit bunten Zuckerperlen oder kandierten Blüten garniert, sehen die Himbeer-Petits-Fours übrigens noch niedlicher aus. Zum Rezept: Petits Fours

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  • Fotos: Thomas Neckermann, John Fryz, Carsten Eichner
  • 11 Kommentare
  •  
  •  
Rezept-Newsletter: Jeden Tag ein Rezept! Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern