Backen
Streuselkuchen: Rezepte wie von Oma

Knusprige Streusel, saftiger Teig: Wir lieben Streuselkuchen! Frisch aus dem Ofen schmeckt er am besten. Die besten Rezepte für Streuselkuchen aus der BRIGITTE-Versuchsküche.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  

Das Geheimnis des perfekten Streuselkuchen: natürlich die Streusel! Ganz klassisch bestehen sie aus Butter, Mehl und Zucker im Verhältnis 1:2:1. Manchmal wird der Streuselteig aber auch mit weiteren Zutaten verfeinert, mit Mandeln etwa, mit Kakao oder mit Marzipan, oder mit Zimt oder Vanille aromatisiert.

Heiß diskutiert wird die Frage, ob Streuselkuchen am besten mit groben Streuseln schmeckt oder mit feinen Streuseln. Geschmackssache, sagen wir - und verraten Ihnen, wie beides gelingt: Für grobe Streusel geben Sie die Butter kalt und in Stücken zu Mehl und Zucker und verarbeiten den Teig mit Knethaken. Wer seinen Streuselkuchen lieber mit feinen Streuseln bestreut, verwendet geschmolzene Butter für die Streusel und mixt den Teig mit dem Handrührgerät.

Egal ob grob oder fein, der Teig sollte nicht zu lange verrührt werden, sonst werden die Streusel hart. Nach dem Verrühren nach und nach mit den Händen etwas Teig abbröseln und auf dem Streuselkuchen verteilen. Grobe Streusel lassen sich auch ganz einfach herstellen, indem man den Streuselteig durch ein grobes Sieb drückt, etwa durch den Korb einer Fritteuse. Und wer seinen Streuselkuchen extraknusprig mag, bepinselt die Streusel während des Backens mit kaltem Wasser.

Übrigens: Streuselkuchen aus Hefeteig können Sie auch gut einfrieren. Bei Bedarf dann einfach auftauen und den Streuselkuchen bei 150 Grad etwa 10 Minuten in den Ofen schieben.

Backtipps

  • Teige mit Backpulver am besten sofort backen, durch zu langes Stehen kann der Teig sonst an Backkraft verlieren.
  • Für Eischnee immer eine fettfreie Schüssel nehmen, sonst gelingt er nicht.
  • Mürbeteig immer gründlich verkneten, bis keine Fettflöckchen mehr sichtbar sind. Die schmelzen beim Backen und geben kleine Löcher.
  • Wird eine größere Menge Sahne mit dem Handrührer geschlagen, am besten in zwei Portionen aufteilen. Sonst dauert es zu lange und die Sahne wird nicht richtig fest.
  • Biskuit immer über Kopf in der Form auf dem Kuchengitter abkühlen lassen, damit von unten Luft an den Teig kommt und sich die Feuchtigkeit nicht staut.
  • Für abgeriebene Zitronenschale nur die gelbe Schale abreiben und möglichst nicht die darunterliegende weiße Haut. Diese weiße Haut schmeckt oft etwas bitter.
  • Mürbeteig vorm Backen mehrmals mit einer Gabel einstechen, damit sich keine Luftblasen bilden können.
  • Buttercreme beim Abkühlen gelegentlich umrühren, damit sich keine Haut bildet, oder Frischhaltefolie direkt auf die Oberfläche legen.
  • Eier, Zucker und Salz für Biskuit mindestens 8 Minuten dickcremig schlagen. Die Eimasse sollte ganz feinschaumig und nicht mehr flüssig sein.
  • Beim Eiertrennen darauf achten, dass kein Eigelb zum Eiweiß in die Schüssel kommt. Selbst mit wenig Eigelb lässt sich das Eiweiß nicht mehr richtig steif schlagen.
  • Für Rührteig erst Butter, Zucker und Salz hell und cremig schlagen, dann die Eier unterrühren und Mehl und Backpulver am Schluss nur ganz kurz rühren. So bleibt der Teig schön locker.
  • Eischnee hat die richtige Festigkeit, wenn sich an den Schneebesen kleine Eischneespitzen bilden und der Eischnee beim Umdrehen der Schüssel standfest bleibt.
  • Mürbeteig nach dem Kneten kalt stellen. Er wird durch den hohen Fettanteil schnell weich - kalt lässt er sich besser ausrollen.
  • Blattgelatine immer einzeln in kaltem Wasser einweichen. Werden die Blätter als dicker Stapel ins Wasser gelegt, können sie außen verkleben und quellen dann in der Mitte nicht mehr.
  • Für Biskuitteig Mehl sieben und mit einem Schneebesen unterheben. Dabei nicht so viel rühren, weil der Teig sonst seine Luftigkeit verliert und nicht mehr schön aufgeht.




Pflaumenmus-Kuchen

Lust auf Pflaumen-Streuselkuchen, aber keine Lust auf Pflaumen-Entsteinen? Dann probieren Sie mal unseren Pflaumenmuskuchen - hier kommen die Pflaumen ganz einfach aus dem Mus-Glas. Zum Rezept: Pflaumenmus-Kuchen

Käsekuchen mit Streuseln

Rosinen, Orangenlikör und ein halbes Pfund Butter in der Quarkmasse machen den Käsekuchen so üppig und gut. Die Streusel werden mit Mandel und Orange verfeinert. Zum Rezept: Käsekuchen mit Streuseln

Apfel-Streuselkuchen

Streusel und Apfel sind ein echtes Traumpaar: Bei diesem Streuselkuchen macht grob geraffeltes Marzipan die Streusel unwiderstehlich süß, die säuerlichen Äpfel bilden ein tolles Gegengewicht dazu. Zum Rezept: Apfel-Streuselkuchen

Rhabarber-Marzipan-Kuchen mit Butterstreuseln

Säuerlicher Rhabarber und süßes Marzipan - eine traumhaft gute Kombination! Noch besser wird der Rhabarberkuchen durch die knusprigen Streusel. Zum Rezept: Rhabarber-Marzipan-Kuchen mit Butterstreuseln

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  • Fotos: Thomas Neckermann, Mark Seelen, Ulrike Holsten, Carsten Eichner, Wolfgang Schardt
  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Rezept-Newsletter: Jeden Tag ein Rezept! Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern