Torten
Backschule: Tortenböden selbst backen

Blond, dunkel, knusprig, leicht? Ganz egal, ob Schoko oder Biskuit, Blätter- oder Brandteig: Sommerfrüchte lieben Abwechslung! Sieben verschiedene Tortenböden für Obstkuchen.

In diesem Artikel:
Schokolade (1), Blätterteig (2), Mürbeteig (3), Bisquit (4), Baiser (5), Rührteig (6), Brandteig (7)


Welcher Tortenboden?
Alle sind gut fürs Obst! Von links nach rechts: Knusperboden (aus zweierlei Schokolade und Cornflakes), Blätterteig mit Hagelzucker, Mandel-Mürbeteig, Biskuit mit Mandelblättchen, Baiser, Rührteig (aus Dinkel mit Kakao), Brandteig.

Welche Früchtchen?
Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, Pflaumen, Aprikosen... Unsere Tortenböden und die Mascarponecreme eignen sich für alle!

Knackig: aus Schokolade

je 50 g Vollmilch- und Zartbitter-Kuvertüre
1 TL Kokosfett (z. B. Palmin)
3 EL Cornflakes

1) Kuvertüre fein hacken und mit dem Kokosfett im heißen Wasserbad schmelzen und gut verrühren. Etwas abkühlen lassen.
2) Cornflakes zerbröseln und darunter mischen.
3) Ein Blech mit Backpapier auslegen und darauf ein Kreis von 22 cm Ø zeichnen.
4) Die Schoko-Cornflakes-Mischung mit einem Löffel darin verstreichen und kalt stellen, bis sie fest ist.

Pro Boden ca. 720 kcal, E 10 g, F 42 g, KH 75 g.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  • Fotos: Thomas Neckermann
    Produktion: Marion Swoboda
    BRIGITTE Heft 14/2006
Rezept-Newsletter: Jeden Tag ein Rezept! Kostenlosen Newsletter bestellen