Jetzt einen Schweinebraten!

Spitzenköchin Lea Linster lässt ihrem Schweinebraten viel Zeit zum Garen - vier bis fünf Stunden schmort der Schweinebraten im Ofen. Dazu gibt's Rosmarin-Bratkartoffeln.

  • 4 Kommentare
  •  
  •  

Um diese Jahreszeit will ich mal wieder einen schönen Braten machen. Ich nehme einen Schweinebraten, am liebsten vom Nacken, 1,8 bis zwei Kilogramm schwer, der reicht für acht bis zehn Leute. Die Fettschicht obendrauf schneide ich rautenförmig ein und würze den Schweinebraten dann kräftig mit Salz und Pfeffer. Dann bereite ich mein Gemüse vor: Ich halbiere eine große Gemüsezwiebel und schneide die eine Hälfte in feine Würfel. Ich putze drei Möhren, eine Stange Porree und eine halbe Sellerieknolle und schneide das Gemüse ebenfalls klein.

Nun reibe ich den Schweinebraten noch mit zwei bis drei Esslöffel Dijon-Senf ein und brate ihn in Öl rundherum kräftig an - das dauert etwa zehn Minuten. Ich nehme den Schweinebraten aus der Pfanne und lege ihn in eine große, ofenfeste Form. Den Bratenfond löse ich mit einem guten Schuss Wasser aus der Pfanne, lasse alles ein bisschen einkochen und gieße den Fond über den Schweinebraten. So erhalte ich zum Schluss eine sehr konzentrierte Soße. Wenn Sie mehr Soße mögen, gießen Sie jetzt 400 Milliliter heißen Geflügelfond an.

In einer sauberen Pfanne erhitze ich dann etwas Olivenöl, um das Gemüse anzubraten. Je nach Menge und Größe der Pfanne kann man Zwiebel, Sellerie und Möhren zusammen braten oder einzeln. Ich mache es lieber getrennt, weil ich das Gemüse dann genauer garen kann. Auf jeden Fall gebe ich aber noch fünf Knoblauchzehen, die ich nur halbiere, mit hinein. Den Porree übrigens lieber extra behandeln, denn er schmeckt wunderbar nussig, wird er aber zu lange gebraten, kann er leicht bitter werden. Das Gemüse wird in diesem Fall nicht gesalzen, weil wir den Saft nachher als Soße verwenden.

Also, das angebratene Gemüse gebe ich nun zum Schweinebraten in die Form. Die wickle ich dann großzügig und fest in Alufolie, damit der Braten ganz eingeschlossen ist. Mit dieser Methode bleibt die Flüssigkeit erhalten und der Schweinebraten schön saftig. Voilà - er kommt jetzt für vier bis fünf Stunden bei 140 Grad in den vorgeheizten Backofen.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  • Fotos: Thomas Neckermann
    Ein Artikel aus der BRIGITTE 02/09
  • 4 Kommentare
  •  
  •  
Rezept-Newsletter: Jeden Tag ein Rezept! Kostenlosen Newsletter bestellen