Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Roastbeef: So gelingt der Klassiker

Roastbeef

Das Roastbeef gart gut eingerieben im Ofen, die Remoulade ist hausgemacht. Und die Daumenprobe verrät, wann das Roastbeef perfekt ist.

Zutaten

Portionen

  • Salz
  • Pfeffer
  • Öl (für das Backblech)
  • 2 Kilogramm Roastbeef

Remoulade:

  • 2 Sardellenfilets
  • Pfeffer
  • 150 Gramm Gewürzgurke
  • 1 EL Kapern
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1 Bund Petersilie
  • 200 Gramm Mayonnaise
  • 50 Milliliter Gewürzgurkenwasser
  • 1 TL Senf

9 Bewertungen

Dieses Rezept

Hoppla

Hoppla - Hier wird noch gearbeitet! Wir gestalten den Kochbuch-Bereich gerade neu. In Kürze kannst du wieder viele leckere Rezepte in deinem Kochbuch speichern. Natürlich siehst du hier dann auch deine bisher gespeicherten Lieblingsrezepte.

Das Kochbuch wurde gelöscht
Hoppla

Hoppla - Hier wird noch gearbeitet! Wir gestalten den Einkaufszettel gerade neu. In Kürze kannst du hier Zutaten auf deinem Einkaufszettel speichern.

Dein Einkaufszettel wurde gelöscht

Zubereitung

  1. Roastbeef einschneiden Das Roastbeef trocken tupfen, von groben Sehnen befreien und die Fettschicht einritzen. Den Backofen auf 240 Grad vorheizen (Umluft 220 Grad, Gas Stufe 6).
  2. Roastbeef würzen Ein Backofenblech mit Öl einstreichen und das Roastbeef mit der Fettseite nach oben darauf legen. Mit Salz und Pfeffer einreiben. Im vorgeheizten Backofen etwa 15 Minuten braten. Die Temperatur auf 220 Grad reduzieren (Umluft 200 Grad, Gas Stufe 5) und das Fleisch weitere 25-30 Minuten braten. Das Roastbeef ist nun in der Mitte noch rosa. Roastbeef abkühlen lassen.
  3. Ein Backofenblech mit Öl einstreichen und das Roastbeef mit der Fettseite nach oben darauf legen. Mit Salz und Pfeffer einreiben. Im vorgeheizten Backofen etwa 15 Minuten braten. Die Temperatur auf 220 Grad reduzieren (Umluft 200 Grad, Gas Stufe 5) und das Fleisch weitere 25-30 Minuten braten. Das Roastbeef ist nun in der Mitte noch rosa. Roastbeef abkühlen lassen. Trick: Wann ist das Roastbeef schön rosa? Da hilft die Daumenprobe. Gibt das Roastbeef beim Drücken nach, ist aber elastisch, so ist es rosa. Gibt es nur nach und ist weich, ist es noch blutig. Ist der Widerstand nur elastisch, ist das Roastbeef durchgebraten.

Tipp!

Roastbeef vor dem Anschneiden 20 Minuten ruhen lassen, damit sich der Fleischsaft sammeln kann.

Köstliches Roastbeef selber machen

Das Roastbeef, auch Zwischenrippenstück genannt, stammt aus dem Hinterviertel des Rindes und gehört zu seinen zartesten und gefragtesten Fleischteilen. Der Fettanteil beim hohen runden Roastbeef, dem Rib-Eye, ist dabei deutlich höher als beim flachen Roastbeef, der Lende.

Beim Kauf von Rindfleisch sollte man auf eine gute Fleischqualität achten und möglichst auf Bio-Fleisch aus artgerechter Haltung zurückgreifen. Das Fleisch sollte gut marmoriert und leicht mit Fett bedeckt sein - so wird das Fleisch saftig und zart.

Das Schwierigste bei der Zubereitung von Roastbeef: das Fleisch "auf den Punkt" garen. Außen sollte es gebräunt sein, innen jedoch zart rosa. In der traditionellen englischen Küche serviert man Roastbeef mit Bratensaft und Yorkshire-Pudding. Aber auch Bratkartoffeln, Kartoffelgratin oder Remoulade passen gut zu Roastbeef. Mit unseren Tipps gelingt Ihr Roastbeef garantiert!

 

Roastbeef mit Remoulade

Roastbeef, ganz klassisch: mit selbst gemachter Remouladen-Sauce und knusprigen Bratkartoffeln.

Zum Rezept: Roastbeef mit Remoulade

Roastbeef mit Pfefferschrotkruste und Cranberry-Relish

Super-edel: Probieren Sie Ihr Roastbeef doch mal mit einer Kruste aus zerstoßenen Pfefferkörnern und Cranberry-Zwiebel-Relish!

Zum Rezept: Roastbeef mit Pfefferschrotkruste und Cranberry-Relish

Gewürzter Roastbeef-Braten mit Minzjoghurt

Wacholder, Nelken und Kardamom machen das Roastbeef wunderbar würzig. Der Minzjoghurt ist eine schlanke Alternative zur Remoulade.

Zum Rezept: Gewürzter Roastbeef-Braten mit Minzjoghurt

Videoempfehlung

Unsere Empfehlungen

Leckere Rezepte gesucht?

Melde dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an!

Produktempfehlungen

Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Roastbeef
Roastbeef: So gelingt der Klassiker

Das Roastbeef gart gut eingerieben im Ofen, die Remoulade ist hausgemacht. Und die Daumenprobe verrät, wann das Roastbeef perfekt ist.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden