Rouladen - das beste Rezept für den Klassiker

Letztes Video wiederholen
Als nächstes Video folgt in 5 Sekunden:
Hühnersuppe: So gelingt sie euch garantiert
Hühnersuppe: Das beste Rezept bei Erkältung

Das Geheimnis perfekter Rouladen: bestes Fleisch, Geduld beim Anbraten und viel Flüssigkeit zum Schmoren. Mit der Video-Kochschule gelingen Rinderrouladen garantiert!

Zutaten für 4 Portionen Rouladen

  • 4 Rinderrouladen à 150 g
  • 4 TL mittelscharfer Senf
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 8 Scheiben Frühstücksspeck (Bacon)
  • 2 Gewürzgurken
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • 2 EL Butterschmalz
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Stiele Thymian
  • 1 kleiner Zweig Rosmarin
  • 1/4 l Rinderfond oder -brühe
  • 1/4 l trockener Rotwein oder roter Traubensaft
  • etwas Zucker

Rouladen zubereiten

  1. Die Rouladen abspülen und mit Küchenkrepp trocken tupfen.
  2. Das von einer Seite mit Senf bestreichen und mit Salz und Pfeffer würzen. Jeweils 2 Speckscheiben auf jede Roulade legen. Gewürzgurken längs vierteln und jeweils 2 Gurkenstreifen quer auf das untere Ende der Rouladen legen. Lauchzwiebeln putzen und abspülen. 2 Lauchzwiebeln längs halbieren, in 5 cm lange Streifen schneiden und die Lauchzwiebelstreifen zu den Gurkenstreifen ebenfalls quer auf die Rouladen legen. Die Rouladen unten fassen und fest aufrollen. Hier zeigen wir euch, was ihr beim Rouladen binden beachten müsst.
  3. Die Rouladen mit Rouladennadeln oder Holzspießchen feststecken.
  4. Das Butterschmalz in einem Schmortopf erhitzen. Die Rouladen dazugeben und rundherum bei großer Hitze kräftig braun anbraten.
  5. Restliche Lauchzwiebeln in Stücke schneiden und zusammen mit den Kräutern dazugeben. Rinderfond und Wein oder Saft dazugießen. Alles im geschlossenen Topf eine gute Stunde bei kleiner Hitze schmoren.
  6. Die Rouladen aus dem Topf nehmen, Rosmarin und Lorbeer entfernen und den Bratfond mit einem Stabmixer pürieren. Die Soße mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Rouladen-Rezepte - feine Varianten

Foto: Timo Moritz, Teasebild: Arkadiusz Fajer/Shutterstock

Kommentare (4)

Kommentare (4)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Lieber Robert Heizenröther,



    wir stellen hier ein klassisches Rouladen-Rezept "von Oma" vor, und die kannte kein Stevia. Abgesehen davon halten wir eine Prise Zucker auch kalorienmäßig für gut vertretbar - Rouladen sind ja ohnehin kein Diät-Essen. Und die lakritzartige Note, die Stevia mitbringt, ist auch nicht jedermanns Sache.



    Herzliche Grüße

    Ihr BRIGITTE.de-Team
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Wieso muss überall Zucker mit rein! Geht doch auch mit etwas Stevia!





  • Anonymer User
    Anonymer User
    Hallo,



    warum wird denn der `Bratenfond´ immer und überall im Internet püriert?

    Der wird sanft, nach meinem Gusto, und bitte nicht zu sehr drücken,

    mit einem Küchensieb in einen neuen Topf passiert, eventuell reduziert

    und dann mit guter Sahne eingeköchelt, bis die Sämigkeit stimmt.

    Das endgültige Abschmecken sollte nicht exta erwähnt werden müssen.

    Und wenn alles gut ist, kommen die Rouladen rein und ziehen sich warm an.



    Danke für die Aufmerksamkeit

    Francesco



    P.S.: Ich gebe meist einen Schluck Madeira zur Brühe/Soße und keinen Rotwein.

  • Anonymer User
    Anonymer User
    so mach ich die Rolladen auch immer.Schmeckt super!!!!

Unsere Empfehlungen

Mode&BeautyNewsletter
Anzeige
Jetzt verlieben: Registrieren Sie sich kostenlos beim Testsieger!

Leckere Rezepte gesucht?

Melde dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Rouladen selber machen - so geht's
Rouladen - das beste Rezept für den Klassiker

Das Geheimnis perfekter Rouladen: bestes Fleisch, Geduld beim Anbraten und viel Flüssigkeit zum Schmoren. Mit der Video-Kochschule gelingen Rinderrouladen garantiert!

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden