• 0 Kommentare
  •  
  •  

Kochtechniken
Dünsten

Dünsten ist ganz einfach - mit den Tipps der Koch-Profis aus der BRIGITTE-Versuchsküche.

Dünsten im eigenen Saft ist ideal für alle Gemüsesorten, vor allem für Kohl. Und ein Wellness-Angebot für störrisches Grünzeug: in wenig Flüssigkeit und unter Ausschluss der Öffentlichkeit knackig gegart. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie dünsten im eigenen Saft funktioniert.

1.

Wasser oder Mineralwasser bereitstellen (mit Kohlensäure bleibt Gemüse knackig und bei Farbe). Feste Gemüsesorten (z. B. Möhren, Kohlrabi, Kürbis, Pastinaken) in gleich dicke Stücke schneiden und salzen. Blumenkohl, Brokkoli oder Romanesco in gleich große Röschen teilen. Porreeringe und Spinatblätter kommen tropfnass in den Topf.

2.

Das Gemüse und 1-2 TL Öl in einen Kochtopf mit dickem Boden und fest schließendem (Glas-)Deckel geben.

3.

Auf mittlere Hitze schalten und das Gemüse immer wieder wenden, damit es nicht am Topfboden ansetzt.

4.

2–3 EL Wasser zugeben.

5.

Den Topf sofort schließen und das Gemüse bei kleiner Hitze fertig garen. Immer mal den Topf schwenken, damit sich die Flüssigkeit gut verteilt. Auf keinen Fall den Deckel lüften, weil sie sonst verdampft.

6.

Das Gemüse abschmecken und sofort mit der Flüssigkeit in eine vorgewärmte Schüssel geben. Nicht auf dem Herd warm halten, sonst gehen Vitalstoffe verloren!

Tipps:

Kohlrabi und Porree schmecken noch aromatischer, wenn sie in fettarmer Milch gedünstet werden.
• Die Dünstflüssigkeit immer mitverwenden, sie enthält Nährstoffe.
• Frisch gehackte Kräuter nicht vergessen.
• Geht noch schneller: TK-Gemüse dünsten.



500 g dünsten - so lange dauert's:
Paprika, Zucchini: 8-10 Minuten
Möhren, Kohlrabi, Kürbis, Pastinaken, Steckrübe: 12-15 Minuten
Blumenkohl & Co.: 15-20 Minuten
TK-grüne Bohnen: 8-10 Minuten
gemischtes TK-Gemüse: 10-15 Minuten

  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Rezept-Newsletter: Jeden Tag ein Rezept! Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern