• 0 Kommentare
  •  
  •  

Kochtipps
Pilze säubern

Gezüchtete Pilze wie Champignons, Kräutersaitlinge oder Shiitakepilze sind gewöhnlich nicht schmutzig. Diese Pilze säubern Sie ganz einfach, indem Sie sie mit Küchenpapier leicht abreiben. Schneiden Sie eingetrocknete Schnittstellen neu an und entfernen Sie gegebenenfalls angedrückte Stellen.

Wenn Champignons eine Weile lagern, werden die Hüte leicht runzlig. In diesem Fall können Sie die oberste Schicht mit einem kleinen Messer abziehen.

Wildpilze wie Steinpilze oder Pfifferlinge sind gewöhnlich aufwendiger zu säubern. Entfernen Sie etwaige Erdreste mit einer speziellen Pilzbürste (wer keine hat: ein Kuchenpinsel tut's auch).

Vorsicht vor Maden: Auch ein Pilz, der von außen einwandfrei aussieht, kann befallen sein. Am besten Pilze beim Kauf aufschneiden lassen. Befallene Stellen großzügig wegschneiden. Bei älteren Steinpilzen sind die Stiele oft zäh und sollten deshalb besser entfernt werden.

Waschen sollten Sie Pilze nur, wenn sie stark verschmutzt sind. Pilze saugen das Wasser auf und werden leicht matschig, daher nur kurz im Wasser liegen lassen. Eine Ausnahme sind Morcheln: In ihren hohlen Kammern sammelt sich Sand, der gründlich ausgespült werden sollte. Pilze auf jeden Fall gut trocknen lassen, am besten auf einem Stück Küchenpapier.

Pilze säubern - hier können Sie Ihr neues Wissen ausprobieren

Kalbsnuss mit Lardo und Steinpilzen

Champignon-Pizza

Kartoffelsalat mit Pfifferlingen

  • Foto: Thomas Neckermann
  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Rezept-Newsletter: Jeden Tag ein Rezept! Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern