Kürbissuppe: Die besten Rezepte

Kommentare (12)

Kommentare (12)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Eine warme Kürbissuppe ist genau das Richtige für den Einstieg in den Herbst! Besonders gerne mag ich sie mit etwas Curry Madras abgeschmeckt und garniert mit Kürbiskernen und ein wenig Kürbiskernöl. Lecker!
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Liebe Konztanza,

    ich koche gerne Cremesuppen und habe schon viele tolle BRIGITTE Rezepte ausprobiert. Die Kartoffelsuppen werden nicht kleisterig, weil sie ja mit genug Flüssigkeit gekocht werden. Ich kann nicht bestätigen, dass pürierte Suppen weniger gesund sein sollen, weil die Vitamine generell durch das Pürieren verloren gehen. In Kürbis und Kartoffeln sind hauptsächlich Vit C, B1 und Folsäure und im Kürbis noch Carotin (Vit A) enthalten. Die ersteren sind hitze- und lagerempfindlich. Dh, je kürzer die Kochzeit, desto vitaminschondender. Will man das Gemüse durchs Sieb streichen, muss es ganz schön weich gekocht sein! Bei den Ballaststoffen geht es haupts. um Lignin, Pektin und Cellulose bei Kürbis und Kartoffeln. Lignin und Pektin sind wasserlöslich und eh schon "aufgelöst" nach dem Kochen. Cellulose ist nicht wasserlöslich und wird evtl zerkleinert, sollte aber dennoch wirksam sein.

    Gruß, Petra, Dipl. Oec.troph.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Liebe Brigitte-Köchinnen,

    immer, wenn es um Gemüsecremesüppchen geht, kommt bei Ihnen der Stabmixer zum Einsatz. Das verwundert, wenn man bedenkt, wie sehr doch sonst in jeder Hinsicht (z.B. Auswahl der Zutaten aus dem Bio-Anbau und Art der Zubereitung) gesundheitliche Aspekte im Vordergrund stehen. Wenn Gemüse mit diesen rotierenden Schneidmessern püriert wird, bleibt von den gesundheitlichen Vorzügen (Vitamine, Ballaststoffe...) so gut wie nichts mehr übrig, da diese Behandlung die Zellwände zerstört . Ganz davon abgesehen, dass Kartoffeln, die in einigen Rezepten auch Teil der Kürbissuppe sind, zu einem zähen Kleister werden. (Das weiß jeder, der schon mal Kartoffelpüree auf diese Weise gemacht hat.) Also warum nicht die gekochten Gemüse mal durch ein grobes Sieb drücken? Zugegeben, das macht ein bisschen mehr Arbeit, das Süppchen ist eventuell nicht ganz so cremig, aber gesünder!
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Liebe Susanne,



    das wundert uns allerdings auch. Vielleicht hat der Kürbis Frost abbekommen? Zumindest Kartoffeln können nach dem Frost süßlich schmecken. An Ihrer Zubereitung sollte es jedenfalls nicht liegen, wenn Sie dasselbe Rezept schon einmal mit Erfolg gekocht haben.



    Herzliche Grüße,

    Ihr BRIGITTE.de-Team

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Wir sind ratlos. 3 Mal haben wir dieses Jahr eine klassische Kürbissuppe aus einem Hokaido gekocht (plus Zwiebel, Knoblauch, Brühe, Ingwer). Beim 1. Mal wurde sie super, doch die nächsten beiden Male schmeckte sie unrettbar SÜSS! Was könnten wir falsch gemacht haben? Oder liegt es an den Kürbissen?

    Herzliche Grüße

Leckere Rezepte gesucht?

Melde dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an!

PRODUKTEMPFEHLUNGEN

Topseller

Unsere Empfehlungen

BrigitteNewsletter
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
Fan werden

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Kürbissuppe: Die besten Rezepte

Kürbissuppe schmeckt nach Herbst - heiß, cremig, würzig! Tolle Rezepte für Kürbissuppe, ob exotisch mit Ingwer oder klassisch als Kürbiscremesuppe.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden