Obst und Gemüse

Einkochen: Es geht ans Eingemachte

Wer Obst und Gemüse einkochen will, braucht diese köstlichen Rezepte! Dazu gibt's viele Tipps rund ums Einkochen von den Profis aus der BRIGITTE-Versuchsküche.

  • 8 Kommentare
  •  
  •  

Rote Paprika, zarte Birnen, duftende Erdbeeren und süße Pflaumen - am liebsten möchten Sie alles? Nur zu! Wir zeigen, wie Sie den Sommer konservieren können: durch Einkochen!

Beim Einkochen werden Obst und Gemüse stark erhitzt und sterilisiert. Das geschieht in einem speziellen Einkochglas mit Gummiring. Der Deckel wird mit Federklammern fixiert. Dabei dehnt sich die Luft im Glas aus, kann aber zwischen Glas und Deckel wie durch ein Ventil entweichen.

Beim Abkühlen der Gläser zieht sich die Luft zusammen und erzeugt so einen Unterdruck, der den Deckel fest ans Glas saugt. Das Eindringen von Keimen wird dadurch verhindert. Eingemachtes ist so bis zu einem Jahr haltbar - wenn die Gläser kühl, dunkel und trocken lagern. Also, legen Sie los und konservieren Sie den Sommer!

Bitte laden Sie sich den Flashplayer herunter, um diesen Inhalt sehen zu können.

 

Birnen im Zimtsirup

Warum wir im Sommer Birnen einkochen? Damit wir das ganze Jahr über das schnellste Dessert der Welt parat haben: Vanilleeis mit eingekochten Birnen!

Zum Rezept: Birnen im Zimtsirup

Apfelmus

Nichts schmeckt so sehr nach Heimat wie selbst eingekochtes Apfelmus. Mit mürben Äpfeln wie Cox Orange oder Boskop wird's am besten.

Zum Rezept: Apfelmus

Gurken polnische Art

Wer Gurken einkochen will, braucht vier Tage Zeit. Aber keine Sorge: Die meiste Zeit müssen die Gurken nur kühl und dunkel stehen und kommen prima allein zurecht.

Zum Rezept: Gurken polnische Art

Grüne Bohnen

Eingekochte grüne Bohnen sind vielseitig: Sie passen prima in Salate, Gemüsegerichte, Suppen und Eintöpfe.

Zum Rezept: Grüne Bohnen

Rezept-Newsletter: Jeden Tag ein Rezept!
Kostenlosen Newsletter bestellen

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  • Fotos: Thomas Neckermann
    Rezepte und Produktion: Alma Westphal
    Texte: Angelika Unger
    Ein Artikel aus BRIGITTE