Sommer-Getränke

Eistee selber machen: Natürlich erfrischt!

Im Sommer sehnen wir uns nach einer kühlen Erfrischung. Was passt da besser als Eistee? Wer Eistee selber machen will, findet hier Tipps und Rezepte.

  • 1 Kommentar
  •  
  •  
Eistee

Genau das Richtige für heiße Sommertage: Eistee! Traditionell wird er aus schwarzem Tee gemacht und mit Zitrone und Zucker abgeschmeckt. Eistee schmeckt aber auch mit grünem Tee, halbfermentiertem Oolong-Tee, Kräuter- oder Früchtetee; und statt mit Zucker kann man Eistee auch mit Fruchtsaft süßen.

Wird selbst gemachter Eistee nicht oder nur leicht gesüßt, ist er kalorienarm - ganz anders als Fertig-Eistee: Die meisten Eistees aus dem Supermarkt enthalten pro Liter 15 Würfel Zucker oder mehr. Ein weiterer Vorteil, wenn Sie Ihren Eistee selber machen: Er enthält weder Konservierungsstoffe noch Aromen.

Sie wollen Eistee selber machen? Dann haben wir hier ein paar Tipps für Sie!

Eistee selber machen: Die besten Tipps

  • Schwarzer Tee schmeckt intensiv und eignet sich daher besonders gut für Eistee. Mehr Teeblätter nehmen als gewohnt - die Eiswürfel verdünnen den Eistee.
  • Wenn Sie Teebeutel für Ihren Eistee verwenden, nehmen Sie vier bis fünf Teebeutel auf einen Liter Wasser.
  • Soll der Tee intensiver schmecken, lieber mehr Teeblätter verwenden als den Tee länger ziehen zu lassen - er wird sonst bitter.
  • Es macht keinen Unterschied, ob Sie die Teebeutel ins heiße Wasser geben oder das heiße Wasser über die Teebeutel gießen.
  • Eistee möglichst schnell kühlen, am besten mit Eiswürfeln - sonst wird er bitter.
  • Eistee süßen: Wenn Sie süßen Eistee selber machen wollen, den Zucker direkt in den heißen Tee geben. In kaltem Tee löst er sich nicht gut auf - Zuckerklümpchen bleiben zurück. Kalten Tee deshalb am besten mit Sirup süßen. Unser Tipp: Eistee erst kalt süßen. So kann jeder die Süße seines Eistees selber bestimmen. Und ungesüßter Eistee schmeckt richtig gut! Zum kalorienfreien Süßen eignet sich auch der Zuckerersatz Stevia. Achtung: Stevia hat die 300-fache Süßkraft von Zucker. Deswegen vorsichtig süßen.
  • Den heißen Tee erst abkühlen lassen und dann in den Kühlschrank stellen - sonst wird er trüb. Sollte er doch mal trüb geworden sein, einfach ein bisschen heißes Wasser zugeben - das hilft!
  • Eistee immer frisch genießen: Eistee schmeckt am besten, wenn er frisch ist. Nach zwei bis drei Tagen sollten Sie ihn aufgetrunken haben und frischen machen. Aber wir sind uns sicher: Selbstgemachter Eistee schmeckt ohnehin so gut, dass er gar keine drei Tage alt wird!

Garnieren und servieren

Sie können Eistee gleich in Gläser geben und diese mit einer Scheibe Zitrone oder Minzblättchen garnieren. Glaskannen oder andere durchsichtige Glaskrüge eignen sich ebenfalls gut, um Eistee stilvoll zu servieren. Die Eiswürfel nicht vergessen - lauwarmer Eistee schmeckt nicht! Vor der nächsten Gartenparty ausreichend Eiswürfel im Gefrierfach vorbereiten - und lieber ungesüßten Eistee servieren. So kann jeder Gast den Tee nach seinem Geschmack süßen - oder auch gar nicht.

Rezept-Newsletter: Jeden Tag ein Rezept!
Kostenlosen Newsletter bestellen

Seite:

  1. 1
  2. 2
  • Text: Insa Winter
    Fotos: Thomas Neckermann