Weihnachten
Fondue - perfekt für lange Abende

Fondue ist perfekt für lange Abende mit Familie oder Freunden. Unsere Tipps fürs Fondue und Rezepte für Fleisch, Saucen, Dips und Beilagen.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  

Fondue und Raclette - Kreative Rezepte

Fleisch-Fondue

1 / 6

Fleisch-Fondue

Auswählen, eintauchen, zurücklehnen - das ist das Motto beim Fleisch-Fondue. Ob helles oder dunkles Fleisch, Brühe oder Öl: Das entscheidet jeder selbst. Aber vorher baden die Häppchen in Marinade. Und statt Dips gibt's raffinierte Gewürz-Sprinkles! Zum Rezept: Fleischmarinaden, Zum Rezept: Cranberry-Orangen-Sprinkle, Zum Rezept: Ingwer-Kokos-Sprinkle, Zum Rezept: Kaffee-Kardamom-Sprinkle

Alles Wissenswerte rund um Fondue

Ob Heiligabend oder Silvester: Fondue ist gesellig. Keiner muss lange in der Küche stehen und kochen, stattdessen sitzen Gastgeber und Gäste gemütlich miteinander am Tisch, während im großen Topf in der Mitte Fleisch, Fisch, Brot oder Gemüse brutzeln - ganz nach dem eigenen Geschmack.

Welches Zubehör brauche ich für Fondue?

Als erstes brauchen Sie natürlich ein geeignetes Fonduegerät. Geräte, die mit Spiritus betrieben werden, verbreiten einen etwas unangenehmen Geruch. Eine Alternative sind Fondues, bei denen das Feuer mit Spezialpaste oder einem Gasbrenner entfacht wird, und Elektrofondues.

Halten Sie für jeden Gast eine bis zwei Fonduegabeln bereit - so gibt es keinen Streit. Zusätzlich wird normales Besteck gebraucht. Wer Gemüse, Fisch, Hackbällchen oder andere weiche Zutaten garen möchte, sollte dafür kleine Metallsiebe besorgen (gibt’s im Asia-Laden oder im Haushaltsladen).

Welche Fleischsorten eignen sich für Fondue?

Rechnen Sie pro Gast etwa 200 Gramm Fleisch.Das Fleisch sollte gut abgetupft sein und Zimmertemperatur haben - sonst spritzt es. Gut geeignet für Fondue ist zartes Fleisch wie Filet: Ob Rind, Schwein, Lamm oder Huhn, entscheiden Sie selbst. Wer etwas mehr Geschmack will, kann statt Filet auch zu Lende, Roastbeef oder Hochrippe greifen. Spezielles Fonduefleisch muss man nicht einkaufen, das ist lediglich schon fertig geschnitten und dadurch unnötig teuer. Lieber das Fleisch fürs Fondue beim Fleischer kaufen und selber klein schneiden. Das geht übrigens am besten, wenn es leicht angefroren ist.

Hier geht’s zum Grund-Rezept für für Fleisch-Fondue.

Welche Fischsorten eignet sich für Fondue?

Fisch kann leicht zerfallen, daher sind Fischsorten mit festem Fleisch wie Lachs oder Zander am besten geeignet für Fondue. Auch Garnelen lassen sich gut für Fondue verwenden. Wer verhindern will, dass Fischbröckchen im Öl oder in der Brühe herumschwimmen, verwendetr kleine Metallsiebe.

Welche Gemüsesorten eignen sich für Fondue?

Gut geeignet für Fondue sind feste Gemüsesorten wie Paprika, Pilze oder Zwiebelstücke. Die kann man entweder direkt mit der Fonduegabel anpieksen und ins Fondue tunken – oder man macht Spieße mit Fleisch und Gemüse.

Welches Fett ist für Fettfondue geeignet?

Fürs Fondue mit Fett eignen sich geschmacksneutrales Öl (z. B. Sonnenblumenöl, Rapsöl) oder Kokosfett. Butter und Margarine sind ungeeignet!

Gibt es kalorienarme Alternativen zum Fettfondue?

Fondue mit Brühe ist fettarm und macht das Fleisch schön würzig. Verwenden Sie am besten Rinderbrühe. Eine Variante des Brühefondues ist das Fondue chinoise, auch unter dem Namen „Feuertopf“ oder „Hotpot“ bekannt.

Welche Beilagen passen zum Fondue?

Das ist natürlich ein Stück weit Geschmackssache - möglich ist prinzipiell erst mal alles. Beliebt sind Saucen wie Chutney oder Knoblauchsoße. Kleine vorgegarte Kartoffeln und frisches, knuspriges Baguettebrot dürfen nach Meinung vieler Fondue-Fans ebenfalls nicht fehlen. Denken Sie aber auch an einen frischen Salat, eingelegtes Gemüse oder Rohkost zum Dippen - etwas Gemüse zwischendurch tut gut!

Hier stellen wir Ihnen drei klassische Saucen zum Fondue vor:

Cocktailsauce

Natürlich kann man Cocktailsauce auch fertig kaufen - aber warum sollte man, wenn sie so einfach selbstgemacht ist? Zum Rezept: Cocktailsauce

Mango-Chutney

Süß + sauer + scharf - diese Kombination ist das Geheimnis von Mango-Chutney. Zum Rezept: Mango-Chutney

Remoulade

Joghurt macht unsere Remoulade leicht, Gewürzgurken, Kapern und Kräuter sorgen für Biss und Aroma. Zum Rezept: Remoulade

Welchen Käse nehme ich für Käsefondue?

Kräftige Schweizer Käsesorten wie Gruyère (Greyerzer), Appenzeller, Vacharin oder Emmentaler eignen sich perfekt für Käsefondue - das Mischungsverhältnis kann jeder nach seinen eigenen Vorlieben bestimmen. Unabhängig von der Käsesorte gilt: Der Käse wird in Wein geschmolzen und mit Kirschwasser abgeschmeckt.

Hier finden Sie ein Grund-Rezept für Käsefondue.

Was brauche ich noch für Käsefondue?

Käsefondue wird traditionell mit Kartoffeln und Brotwürfeln serviert. Weil Käsefondue sehr mächtig ist, dürfen die Beilagen gern leicht ausfallen. Besonders beliebt: sauer eingelegtes Gemüse. Und nach dem Fondue darf ein ordentliches Glas Kirschwasser nicht fehlen!

Und was ist mit Schokoladenfondue?

Wer noch nicht genug von Fondue hat, kann auch noch sein Dessert als Fondue servieren: Beim Schokoladenfondue werden Fruchtstücke in flüssige Schokolade getaucht - eine süße Sünde ... Wer mag, verfeinert die Schokolade noch mit Gewürzen wie Zimt oder Chili. Mundgerechte Bissen wie Erdbeeren oder Trauben, aber auch Bananenscheiben, sind beim Schokoladenfondue besonders beliebt. Und wenn es Ihnen gar nicht süß genug sein kann, sollten Sie mal Schokoladenfondue mit Marshmallows ausprobieren!

Was muss ich fürs Fondue vorbereiten?

Vor dem Fondue-Abend empfiehlt es sich, das Gerät kurz auszuprobieren. Denn oft stehen Fonduegeräte das ganze Jahr über im Schrank oder im Keller und kommen nur an Weihnachten oder Silvester zum Einsatz. Nichts ist ärgerlicher als ein Fonduegerät, das nicht funktioniert, wenn die Gäste schon da sind. Wer kein Elektrofondue hat, muss geeignetes Brennmaterial (Spiritus, Gas oder Brennpaste, je nach Gerät) besorgen.

Außerdem muss man natürlich alle Zutaten besorgen und kleinschneiden. Je nach persönlichem Ehrgeiz und Kreativität noch Soßen, Salate oder kreative Spieße vorbereiten.

Und noch ein Tipp, damit Sie nicht zu lange hungrig vor ihrem Fondue sitzen: Sie sollten Fett oder Brühe auf dem Herd erhitzen, bevor sie den Topf auf das Rechaud stellen. Die richtigen Temperaturen: 180 Grad fürs Fettfondue, 100 Grad fürs Brühefondue.

Welche Sicherheitsvorkehrungen sollte ich beim Fondue treffen?

Beim Fondue werden das Fonduegerät, der Topf und auch das Fett/Öl darin sehr heiß - es droht Verbrennungsgefahr! Daher sollte man den Fonduetopf nur bis zur Hälfte füllen, damit die heiße Flüssigkeit nicht herausspritzt oder gar überkocht.

Beim Fettfondue sollten Sie besonders darauf achten, dass kein Fett ins Rechaud tropft und sich entzündet. Fettfondue sollten Sie niemals unbeaufsichtigt lassen! Falls es trotz allem anfängt zu brennen, auf keinen Fall versuchen, das Feuer mit Wasser zu löschen, sondern die Flammen ersticken.

  • Rezepte: Alma Westphal
    Fotos: Thomas Neckermann
    Teaserbild: imago/imagebroker
  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Rezept-Newsletter: Jeden Tag ein Rezept! Kostenlosen Newsletter bestellen