Aufläufe

Lasagne: So wird der Klassiker perfekt

Eine gute Lasagne ist Glück in Schichten. Wir haben das Rezept für die perfekte Lasagne, klassisch mit Hack und Béchamel - plus neun tolle Rezepte für Lasagne-Varianten.

  • 4 Kommentare
  •  
  •  

Eine gute Lasagne ist ein kulinarisches Bauwerk. Sie braucht Zeit und Respekt und natürlich die richtige Soße. Jede ihrer Lagen muss mit Hingabe gefüllt werden, sonst ist eine Lasagne nicht die Königin der Pasta, sondern nur ein pappiges Nudelgericht.

Doch schon die Wahl des Nudelteigs für Lasagne ist eine Glaubensfrage. Können fertig gekaufte Teigblätter eine Lasagne verderben? Ist frischer Nudelteig unschlagbar für Lasagne? Vorgekocht oder roh? Wir haben alle Möglichkeiten für Sie ausprobiert. Und wollen nun das Geheimnis der perfekten Lasagne mit Ihnen teilen. Denn wenn jede Zutat genau so ist, wie sie sein soll, ist Lasagne das pure Glück in Schichten.

Bitte laden Sie sich den Flashplayer herunter, um diesen Inhalt sehen zu können.

Lasagne, Step by Step: Die Nudelblätter

Fertige Nudelblätter sind super für Lasagne. Sie selbst zu machen ist aber auch ganz einfach.

200 Mehl (Type 405 oder spezielles Pasta-Mehl von Aurora) in eine große Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Dann 2 EL Wasser und 2 Eier hineingeben.

Zuerst mit einem Löffel etwas verrühren. Dann mit leicht angefeuchteten Händen zu einem glatten Teig verkneten. Ist der Teig zu trocken, mit befeuchteten Händen weiterkneten. Am besten den Teig insgesamt 10 Minuten auf der Arbeitsfläche kneten, damit er homogen wird.

Den fertig gekneteten Nudelteig in Frischhaltefolie gewickelt etwa 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Nudelteig mit dem Nudelholz auf wenig Mehl etwa 3 mm dünn und möglichst rechteckig ausrollen (oder in der Nudelmaschine ausrollen). Den Teig mit einem scharfen Messer in 12 Lasagneblätter schneiden.

Reichlich Salzwasser in einem großen Topf aufkochen. Die Blätter darin etwa 7 Minuten vorkochen. Am besten portionsweise kochen und mit einer Schaumkelle ab und zu umrühren, damit die Nudeln nicht aneinanderkleben.

Zum Schluss die abgetropften Nudelblätter auf einer leicht geölten Arbeitsfläche ausbreiten. Eventuell mit etwas Frischhaltefolie abdecken, damit sie nicht austrocknen. Am besten möglichst schnell weiterverarbeiten.

Ohne Wartezeit fertig in 35 Minuten.

Rezept-Newsletter: Jeden Tag ein Rezept!
Kostenlosen Newsletter bestellen

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. ...
  7. 7
  • Fotos: Thomas Neckermann
    Text: Stefanie Hellge
    Produktion: Marion Swoboda
    Styling: Katrin Heinatz
    Ein Artikel aus BRIGITTE