Aufläufe
Lasagne: So wird der Klassiker perfekt

Eine gute Lasagne ist Glück in Schichten. Wir haben das Rezept für die perfekte Lasagne, klassisch mit Hack und Béchamel - plus neun tolle Rezepte für Lasagne-Varianten.

  • 4 Kommentare
  •  
  •  

Eine gute Lasagne ist ein kulinarisches Bauwerk. Sie braucht Zeit und Respekt und natürlich die richtige Soße. Jede ihrer Lagen muss mit Hingabe gefüllt werden, sonst ist eine Lasagne nicht die Königin der Pasta, sondern nur ein pappiges Nudelgericht.

Doch schon die Wahl des Nudelteigs für Lasagne ist eine Glaubensfrage. Können fertig gekaufte Teigblätter eine Lasagne verderben? Ist frischer Nudelteig unschlagbar für Lasagne? Vorgekocht oder roh? Wir haben alle Möglichkeiten für Sie ausprobiert. Und wollen nun das Geheimnis der perfekten Lasagne mit Ihnen teilen. Denn wenn jede Zutat genau so ist, wie sie sein soll, ist Lasagne das pure Glück in Schichten.

Lasagne, Step by Step: Die Nudelblätter

Fertige Nudelblätter sind super für Lasagne. Sie selbst zu machen ist aber auch ganz einfach.

200 Mehl (Type 405 oder spezielles Pasta-Mehl von Aurora) in eine große Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Dann 2 EL Wasser und 2 Eier hineingeben.

Zuerst mit einem Löffel etwas verrühren. Dann mit leicht angefeuchteten Händen zu einem glatten Teig verkneten. Ist der Teig zu trocken, mit befeuchteten Händen weiterkneten. Am besten den Teig insgesamt 10 Minuten auf der Arbeitsfläche kneten, damit er homogen wird.

Den fertig gekneteten Nudelteig in Frischhaltefolie gewickelt etwa 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Nudelteig mit dem Nudelholz auf wenig Mehl etwa 3 mm dünn und möglichst rechteckig ausrollen (oder in der Nudelmaschine ausrollen). Den Teig mit einem scharfen Messer in 12 Lasagneblätter schneiden.

Reichlich Salzwasser in einem großen Topf aufkochen. Die Blätter darin etwa 7 Minuten vorkochen. Am besten portionsweise kochen und mit einer Schaumkelle ab und zu umrühren, damit die Nudeln nicht aneinanderkleben.

Zum Schluss die abgetropften Nudelblätter auf einer leicht geölten Arbeitsfläche ausbreiten. Eventuell mit etwas Frischhaltefolie abdecken, damit sie nicht austrocknen. Am besten möglichst schnell weiterverarbeiten.

Ohne Wartezeit fertig in 35 Minuten.

Lasagne, Step by Step: Die Soßen

Bolognese:

1 rote Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, je 200 g Möhren und Knollensellerie, 2 EL Butterschmalz, 500 g gemischtes Hackfleisch (am besten Bio), Salz, frisch gemahlener Pfeffer, 1 gehäufter EL Tomatenmark, 100 ml trockener Rotwein, 1 Lorbeerblatt, 2 Dosen gehackte Tomaten (à 400 g Einwaage), 1 Bund Oregano, 1 Prise Zucker

Béchamelsoße:

50 g Butter, 50 g Mehl, 600 ml Gemüsefond oder -brühe, 100 g Schlagsahne, 100 g frisch geriebener Parmesan-Käse, frisch geriebene Muskatnuss

Und:

etwa 12 helle Lasagneblätter (aus der Packung, nicht vorgekocht), 20 g Butter

Lasagne, Step by Step: Die Bolognese

Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein würfeln. Möhren und Sellerie schälen, abspülen und fein würfeln. 1 EL Butterschmalz in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen, das vorbereitete Gemüse darin bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten braten. Das Gemüse herausnehmen und beiseitestellen.

Restliches Butterschmalz in die heiße Pfanne geben. Hack hineingeben und bei starker Hitze braun braten. Dabei das Fleisch mit einem Holzlöffel zerdrücken, damit es krümelig wird. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Tomatenmark unterrühren und weitere 2 Minuten braten. Rotwein dazugießen, etwa 5 Minuten bei starker Hitze kochen.

Gebratenes Gemüse und Lorbeer unterrühren. Zum Schluss die gehackten Tomaten dazugeben und alles etwa 15 Minuten bei mittlerer Hitze kochen lassen, bis viel Flüssigkeit verdampft ist.

Den Oregano abspülen, die Blättchen von den Stielen zupfen und fein hacken. Unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Die vegetarische Alternative: Gemüse-Bolognese

Wenn Vegetarier mitessen, machen wir unserere Lasagne mit einer leckeren fleischlosen Soße mit Austernpilzen, Möhren, Sellerie und Zucchini statt mit klassischer Bolognese. Zum Rezept: Gemüse-Bolognese

Lasagne, Step by Step: Die Béchamelsoße

Die Butter in einem Topf zerlassen und das Mehl darin unter Rühren mit einem Holzlöffel andünsten, bis es Blasen wirft und Butter und Mehl sich gut miteinander verbunden haben. Dafür zunächst einen Holzlöffel nehmen, damit die Mehl-Butter-Mischung nicht im Schneebesen hängen bleibt.

Fond oder Brühe (Zimmertemperatur) nach und nach dazugießen und dabei kräftig mit einem Holzlöffel rühren, damit keine Klümpchen entstehen. Unter ständigem Rühren bei kleiner Hitze etwa 3 Minuten kochen. Dafür nun den Schneebesen nehmen, damit die Soße garantiert glatt und schön cremig wird.

Hitze ausschalten, Sahne und die Hälfte des geriebenen Parmesan-Käses unterrühren und die Soße mit Salz, Pfeffer und frisch geriebenem Muskat abschmecken (Muskat sparsam dosieren!). Topf mit der Soße vom Herd nehmen.

Den Backofen schon mal auf 200 Grad, Umluft 180 Grad, Gas Stufe 4 vorheizen.

Lasagne, Step by Step: Aufschichten - und Backen

Den Boden einer rechteckigen ofenfesten Form (etwa 20 x 28 cm) mit 3 EL Béchamelsoße bestreichen. Für ovale oder runde Formen müssen die Nudelblätter zugeschnitten werden.

Die Form je nach Größe mit 3-4 Lasagneblättern auslegen. Sollten sich die Blätter überlappen, etwas Soße dazwischengeben, damit die "Doppelschicht" nicht zu trocken wird.

Darauf eine etwa 1 cm dicke Schicht Bolognese gleichmäßig verstreichen. Geht gut mit einer Palette oder einem Esslöffel.

Einige Esslöffel Béchamelsoße auf der Bolognese verteilen. Danach wieder Lasagneblätter darauflegen und so weiterschichten, bis alle Zutaten verbraucht sind.

Zum Schluss mit einer Schicht Lasagneblätter und Béchamelsoße abschließen, dabei sollten die Lasagneblätter gut mit Soße bedeckt sein, damit sie nicht austrocknen. Die Nudeln brauchen reichlich Flüssigkeit, um weich zu werden, und die bekommen sie durch die Soße.

Mit dem restlichen Parmesan-Käse bestreuen und die Butter in Flöckchen daraufsetzen. Die Auflaufform auf die untere Schiene des Backofens schieben und die Temperatur auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 herunterschalten. 40-60 Minuten backen. Wird die Kruste zu dunkel, mit einem Stück Backpapier abdecken.

Lasagne vorm Anschneiden etwa 10 Minuten ruhen lassen, dann ist sie leichter zu portionieren.

Pro Portion: ca. 650 kcal, E 31 g, F 42 g, KH 35 g

Tipps

Lasagne ist ein perfektes Gästeessen - sie kann komplett vorbereitet werden. Kommt sie ungebacken aus dem Kühlschrank in den Ofen, braucht sie aber mindestens 30 Minuten länger (geht sie gleich in den Ofen, sind die Soßen ja noch warm!). Fertig gebackene Lasagne braucht zum Aufwärmen bei 180 Grad eine knappe Stunde (Lasagne mit Backpapier abdecken), in der Mikrowelle geht's schneller. Um zu testen, ob die Lasagne perfekt gewärmt ist, eine Rouladen- Nadel in die Mitte pieken - danach muss die Nadel heiß sein!

Eine schnelle Béchamelsoße ist aus 500 g Frischkäse (klappt sogar mit fettreduziertem) und 250 ml Milch oder Sahne gerührt.

Nudelblätter weich oder bissfest? Geschmackssache. Werden sie vorgekocht, ist die Lasagne weicher. Wir haben die "bissfestere" und schnellere Variante mit fertigen, nicht vorgekochten gemacht.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  • Fotos: Thomas Neckermann
    Text: Stefanie Hellge
    Produktion: Marion Swoboda
    Styling: Katrin Heinatz
  • 4 Kommentare
  •  
  •  
Rezept-Newsletter: Jeden Tag ein Rezept! Kostenlosen Newsletter bestellen