Katzenfutter
Ernährung: So bleiben Katzen in Form

Schlanke und gesunde Katzen mit glänzendem Fell wünscht sich jeder Katzen-Liebhaber. Voraussetzung dafür ist die richtige Ernährung des Stubentigers. Die wichtigsten Tipps.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  

Ideal wären natürlich Mäuse - im Ganzen mit Sehnen, Blut und Knochen. Die enthalten alles, was Katzen an ausgewogener Ernährung benötigen. Die meisten Katzen leben aber von Industriefutter. Dabei sollten Ihre Besitzer unbedingt auf die Zusammensetzung der Nahrung achten, um Mangelerscheinungen zu vermeiden: Vitamine und Mineralien sind lebensnotwendig fürs Katzen-Glück!

Machen: Das schmeckt der Katze und ist gesund

Foto: iStockphoto.com

Fleisch füttern: Katzen sind Fleischfresser. Achten Sie beim Dosenfutterkauf auf einen hohen Fleischanteil. Wenn Sie die Nahrung für die Katze selbst zubereiten, besteht die Grundlage aus Reis, Gemüse, Fleisch und Fisch.

Wer sich für eine Rohfütterung der Katze entschließt, für das sogenannte "Barfen" (BARF = Biologisch Artgerechte Roh Fütterung), sollte sich intensiv damit beschäftigen, welche Nährstoffe die Katze braucht und wie viele Mineralien, Vitamine und Proteine in den Nahrungsmitteln enthalten sind.

Dicke Katzen: Falls Ihre Katze zu Übergewicht neigt, können Sie in Absprache mit Ihren Tierarzt das Futter rationieren oder langsam Diätfutter oder Wasser unter das bisherige Futter mischen - setzen Sie Ihre Katze aber keinesfalls auf Nulldiät. Das wird nicht nur Psychoterror für Sie und Ihre Katze, sondern auch gefährlich für die Gesundheit Ihres Lieblings: Zur Energiegewinnung wird alles Fett in Richtung Leber transportiert, was zu Leberversagen führen kann.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  • Text: Nicole Reese
    Foto: iStockphoto.com
  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern