Aufräumen
Wohnung ausmisten - jetzt aber richtig!

Keine Ausreden! Mit diesen Tipps könnt ihr eure Wohnung spielend ausmisten und die Küche, das Kinderzimmer oder den Keller entrümpeln.

In diesem Artikel:

Foto: Canopy/Corbis

Das Basisprogramm für alle

Zielsetzung: Positives und möglichst konkretes Ergebnis formulieren, das mit dem Entrümpeln erzielt werden soll, zum Beispiel mehr Platz im Arbeitszimmer.

Motivation: Sich ausmalen, wie das Leben, der Keller, der Schreibtisch aussehen wird, wenn man ES getan hat.

Ultimatum: Spätestens 72 Stunden nach dem Entschluss aktiv werden. Wirklich!

Logistik: Besorgen Sie zum Sortieren ein paar Umzugskartons: eine Müllkiste, eine Schatzkiste, eine Verschenk- oder Flohmarktkiste, eine Reparaturkiste (ca. 2 Euro in fast jedem Heimwerkermarkt).

Faustregel: Was man ein Jahr lang nicht mehr benutzt oder benötigt hat, kann weg. Aber Achtung: Wichtige Unterlagen, zum Beispiel fürs Finanzamt, müssen zehn Jahre lang aufbewahrt werden.

Wohltat: Einrichtungen wie die Caritas freuen sich über gut erhaltene Dinge und holen sie nach Absprache auch gern ab. Im Internet kann man über www.alles-und-umsonst.de fast alles loswerden - und vermeidet dabei Müll.

Entsorgen: In den Wertstoffhöfen der Gemeinden werden Hausrat und Sperrmüll kostenlos angenommen. Der Sperrmüllabholservice kommt je nach Region für 0 bis 40 Euro. Für Sondermüll wie Farben und Batterien werden z. T. Gebühren erhoben.

Belohnen: Schon der gewonnene Platz tut richtig gut. Ein Paar Schuhe, eine neue Handtasche oder ein schönes Bild an der Wand verlängern das angenehme Gefühl. Sie haben es sich verdient.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  • Ein Artikel aus BRIGITTE

Bestelle jetzt unseren kostenlosen Newsletter

Meistgesehen
Videos zum Thema