Was hilft gegen schwere Beine?

Wer spricht schon gerne darüber, wenn sich die Beine wie Blei anfühlen? Schwere Beine sind nicht gesellschaftsfähig. Dabei müssen sie gar nicht sein.

Es gibt Probleme, die sind gesellschaftsfähig. Ergrauende Haare können Sie unbesorgt im Kollegenkreis beklagen, das geht als charmant durch. Ebenso ungeliebte Pölsterchen - wer hat die nicht? Anders ist es bei "Wasser in den Beinen". Sprechen Sie die bei einem Geschäftsessen an, werden Sie vermutlich in lauter betretene Gesichter schauen. Das Thema ist scheinbar nur etwas für übergewichtige Gesundheitsmuffel, die hinter vorgehaltener Hand verurteilt werden: "Die hat Wasser in den Beinen, die achtet sicher nicht auf sich." Klingt das wie die Beschreibung einer dynamischen, spritzig-frischen Karrierefrau? Wohl kaum.

Dabei haben wir alle Wasser in den Beinen, erklärt Dr. Anett Reißhauer, Oberärztin an der Charité-Klinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation. "Zur Versorgung des Gewebes geben die arteriellen Gefäße durch sauerstoffreiches Blut Nährstoffe an das Gewebe ab. Bei einem gesunden System werden 90 Prozent dieser Flüssigkeitsmenge von den Venen zurücktransportiert, das heißt, zehn Prozent des Volumens bleiben im Gewebe." Das ist das so genannte Gewebewasser - und das hat jeder Mensch.

Gewebewasser verursacht schwere Beine

Abtransportiert werden diese zehn restlichen Prozent vom Lymphsystem. Die feinen Bahnen könnten ohne Weiteres auch ein Vielfaches bewältigen - was sie beweisen, wenn das Gewebe zum Beispiel beim Sport oder bei großer Wärme stärker durchblutet wird und darum mehr Gewebewasser anfällt.

Häufig gleichen die Lymphgefäße auch Schwächen des venösen Gefäßsystems aus: Wenn das nämlich sein 90-Prozent-Soll nicht erfüllt, bleibt mehr Flüssigkeit zurück - Gewebewasser, das als Lymphe entsorgt werden muss. Mindestens vier Millionen Deutsche sind davon betroffen, häufig ohne es zu merken. "Die Lymphgefäße können lange viel kompensieren", erklärt Anett Reißhauer.

Wenn sich die Beine nach heißen Tagen, langer Belastung oder Sport immer schwer anfühlen, deutet das auf ein Zuviel an Gewebewasser hin. "Auch wenn der Strumpfrand einschneidet und man im Gewebe darüber eine Delle eindrücken kann, dann ist das ein erstes Zeichen dafür, dass das Gefäßsystem nicht 100 Prozent intakt ist."

Spezielle Strumpfhosen können helfen

Für einen Besuch beim Arzt sprechen dann vor allem drei Indizien. Erstens: In der Familie treten Krampfadern auf. Zweitens: Hautdehnungsstreifen oder starke Orangenhaut weisen auf eine Bindegewebsschwäche hin. Drittens: Es hat eine Unterleibsoperation stattgefunden, etwa bei einem gynäkologischen Eingriff - dann nämlich können die Leistenlymphknoten entfernt worden sein. "Je eher man sich unter diesen Bedingungen wegen Beinschwellungen beim Arzt vorstellt, desto besser sind die Therapiemöglichkeiten", sagt Anett Reißhauer.

Sie möchte Patienten für das Thema sensibilieren, betont aber, dass natürlich nicht jeder Fall von "schweren Beinen" gleich auch ein Fall für den Arzt ist. Eine sehr schlichte, effektive Maßnahme gegen das Phänomen sind speziell gewirkte Strumpfhosen, die ab dem Knöchel leichten, nach oben abnehmenden Druck erzeugen. Weil sie sich optisch nicht von anderen Nylons unterscheiden, kann man sie tragen, wann immer es die Temperatur zulässt. Auch Cremes mit bioaktiven Wirkstoffen verhelfen den Beinen zu mehr Leichtigkeit: Bestimmte aus Pflanzen gewonnene Extrakte unterstützen die Venentätigkeit. "Klinische Hinweise für Wirksamkeit gibt es für Rosskastanie und rotes Weinlaub", sagt Dr. Reißhauer.

Ab und an die Beine hochlegen

Sport und Diät sind bei schweren Beinen nicht der Königsweg: Eine Ernährungsänderung hilft nur bei deutlichem Übergewicht. Dann nämlich senkt eine Diät den Druck im Bauchraum und gibt damit den Venen Raum für ihre Arbeit - ganz einfach, weil Fett abgebaut wird. Auch Sport ist teilweise mit Vorsicht zu genießen: "Wir sehen in der Praxis Patienten mit bestehender Venenschwäche, die durch Training dickere Beine bekommen haben." Warum? Weil die Muskeln mehr Sauerstoff brauchen, wird mehr Blut ins Gewebe gepumpt - zu viel für das geschwächte Venensystem. Solchen Patienten empfiehlt Dr. Reißhauer, beim Training Kompressionsstrümpfe zu tragen. Viele Läufer tun das ohnehin, auch ohne Beschwerden. Von den Strümpfen versprechen sich die Sportler durch die Steigerung des Lymphflusses mehr Leistung.

Doch man kann müden, schweren Beinen auch ganz nebenbei zu mehr Leichtigkeit verhelfen. Gehen - am besten auf flachen Schuhen, weil dann die Wadenmuskulatur freier arbeiten kann - verbessert den Rückfluss bereits deutlich. Im Sitzen werfen kleine Spielereien mit den Füßen die Muskelpumpe an: etwa die Füße kreisen lassen, Fußspitzen zur Nase ziehen, wegstrecken. "Besonders gut wirkt Schwimmen", sagt Dr. Reißhauer, "weil der Wasserdruck allseitig auf das Gewebe wirkt und einen entstauenden Effekt hat."

Wer das Duschen mit einem kalten Guss von den Füßen aufwärts abschließt, hilft den Gefäßen ebenfalls auf die Sprünge. Im Zweifel darf man es sich ganz bequem machen: Die Beine hochzulegen ist eine medizinisch anerkannte Maßnahme für ihr Wohlergehen. Besser liegen oder laufen als sitzen oder stehen, lautet die simple Grundregel, die wegen der Anfangsbuchstaben kurz unter "L vor S" kursiert. Besser liegen als sitzen? Vielleicht eine schöne Anregung fürs nächste Geschäftsessen.

Text: Angelika Brodde

Weitere Themen

Kommentare (2)

Kommentare (2)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich bin auf der Suche nach einem geeigneten Kissen zum Füße hochlegen auf www.venenkissen-test.de gestoßen und mir den dortigen Testsieger bestellt. Seitdem liebe ich mein Venenkissen. Benutze es meist abends auf der Couch oder zum Schlafen. Für mich bringt es wirklich viel!
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Die Beine hoch zu legen, ist leider manchmal leichter gesagt als getan. Ich arbeite in einem beruf, in dem ich sehr viel stehen muss. Kurze Pausen in denen man sitzt reichen leider den Beinen nicht aus. Genauso wie das Beine hochlegen nach Feierabend. Die kalte Beindusche ist toll, hält aber leider nicht so lange an, ich mache das jeden morgen. Ich nehme daher seit einiger Zeit pflanzliche Kapseln von Thaivita ein, und zwar nennen die sich Orthosiphon Aristatus. Die haben mir geholfen, meinen Körper und somit auch meine Beine auf natürliche Art zu entwässern. Meine Beine fühlen sich nicht mehr so schwer an wie vorher, somit kann ich meinen Alltag einfacher bewältigen.

Unsere Empfehlungen

Mode&BeautyNewsletter
Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Was hilft gegen schwere Beine?

Wer spricht schon gerne darüber, wenn sich die Beine wie Blei anfühlen? Schwere Beine sind nicht gesellschaftsfähig. Dabei müssen sie gar nicht sein.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden