Strickkunst: Die Frau, die Bäume und Brücken einkleidet

Text: Michèle Rothenberg

Wer hier schreibt:

Kommentare (19)

Kommentare (19)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    mal im ernst, mädels. brauchen bäume kleider aus polyestergarn? bestrickt/behäkelt lieber tote materie, davon gibts überall reichlich, und der tut es nicht weh.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    In Berlin wurde kürzlich ein bestrickter Baum zum Ärgernis, weil Naturschützer behaupteten, durch die Feuchtigkeit, die vom Gestrick nach Niederschlägen gespeichert wird, käme es zu ernsthaften Schäden an der Rinde (Fäulnisbildung...) und damit zur dauerhaften Schädigung des Baumes. Ich weiß nicht, ob so etwas passieren kann, weil ich kein Fachmann auf dem Gebiet bin, halte es aber für überlegenswert. Bunte Bäume kann man auch durch Farbe erhalten.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Liebe Leserinnen und Leser,



    Kunst ist oft Geschmackssache. Was einem gefällt, gefällt dem nächsten nicht. Was uns allerdings nicht gefällt und was wir nicht dulden, sind Beschimpfungen – weder anderen Leserinnen und Lesern gegenüber noch der hier vorgestellten Künstlerin. Wir bitten Sie daher, sich in Ihrem Ton zu mäßigen. Beleidigende und herabwürdigende Kommentare werden von der Redaktion gelöscht.



    Herzliche Grüße

    Ihre BRIGITTE-Redaktion

  • Anonymer User
    Anonymer User
    KOMENTARE VON DJA UND MARA FINDE ICHSEHR GUT. AKTION IST EINFACH NUR LAECHERLICH. DIE NATUR IST SOWIESO SCHOEN. BEI UNS STRICKEN DIE FRAUEN WARME DECKEN UND MUETZEN FUER HUMANITAERE HILFE, DAS IMPONIERT MIR. LIEBE GRUESSE AN ALLE, DIE DIE NATUR

    LIEBEN, SO WIE IST UND STRICKEN FUER EINEN GUTEN ZWECK.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    mir gefällt der Baum, ebenso finde ich die gelegentlich per Strick oder Gehäkel-aufgepeppten Gegenstände meist attraktiv und oft auch witzig - mit einem Zwinkern im Auge für den Betrachter. Muss denn jede Aktion einen Gutmensch- oder Sinn-und-Zweck-Hintergrund haben? Auch Kunst am Bau gefällt manchen gar nicht, andere sind begeistert. Und überhaupt - ob Kunst oder einfach "nur" zur Freude fürs Auge - dem Baum wird's kaum schaden und - wie Mara schon schrieb - es werden ja nicht alle Bäume umstrickt oder umhäkelt. Andere können Pinguine einhäkeln, das ist genauso erfreulich. Es gibt auch Strickaktionen für tibetanische Kinder. Eine wunderbare Idee. Eine von vielen. Doch einen Baum zu "gestalten" finde ich rundum schön.

Unsere Empfehlungen

Mode&BeautyNewsletter
Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Strickkunst: Die Frau, die Bäume und Brücken einkleidet

Eine Weide im Ringelkleid, Wollsessel vor dem Kölner Dom, gestrickte Botschaften: Die Strickkunst von Ute Lennartz-Lembeck ist ein Hingucker und bringt Menschen zusammen.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden