Kinderwunsch vor den Wechseljahren

Die biologische Uhr tickt und der Körper signalisiert plötzlich: Bitte ein Baby! Viele Frauen vor den Wechseljahren bringt dieser Kinderwunsch ins Grübeln..

Wo kommen nur die vielen Kinderwagen her? Wohin ich sehe: Mütter mit diesem glücklichen Ausdruck im Gesicht, den ich auch mal hatte - zuletzt vor 18 Jahren. Plötzlich regt sich ein Gefühl in mir, mit dem ich gar nicht mehr gerechnet hätte: Was, wenn ich jetzt noch mal ein Kind bekäme? Vielleicht eine kleine Tochter, nach den beiden Jungen, die inzwischen schon 18 und 20 Jahre alt sind.

Ein letztes Mal schwanger sein, ein letztes Mal einen winzigen Menschen in mir heranwachsen spüren, noch einmal stillen, Babyduft in der Nase. Sehnsuchtsvolle Momente. Doch schnell meldet sich der Kopf, um mit dem Herzen zu streiten: Wenn ich jetzt, mit 45, ein Baby bekäme, stünde ich kurz vor der Rente, wenn mein Kind 16 Jahre alt wäre.

"Bist du völlig wahnsinnig?", protestiert der Kopf. "Sei froh, dass du die Pubertät der beiden anderen überlebt hast! Denk an das Zittern vor Lateinklausuren, den Kleinkrieg mit den Söhnen ums Nachhausekommen, die schlaflosen Nächte." Recht hat er. Aber der Bauch flüstert: "Jetzt oder nie mehr." Denn viele Jahre bleiben mir nicht mehr, um darüber nachzudenken. Genau genommen weiß ich nicht einmal, ob ich überhaupt noch ein Kind bekommen könnte...

Wechseljahre bedeuten das Ende der Fruchtbarkeit

Kinderwunsch jenseits der 40: Für die Berliner Medizinpsychologin Dr. Beate Schultz-Zehden ist das ein häufiges Phänomen. Die Forscherin beschäftigt sich seit Jahren mit den seelischen Veränderungen zu Beginn der Wechseljahre. Ihre Erfahrung: "Viele Frauen erleben in dieser Phase noch einmal das Sehnen nach einem Kind."

Die Wissenschaftlerin vermutet, "dass sich ein nicht ausgelebter Kinderwunsch stark auf die Psyche auswirken kann, gerade in diesem Alter". Kein Kind mehr bekommen zu können bedeutet vor allem, Abschied zu nehmen von der eigenen Fruchtbarkeit, von einer Phase im Leben, die so nie wiederkehren wird. Ein Haus - kann man später noch kaufen. Einen Mann - auch verlieben kann man sich je derzeit. Aber ein Kind?

In dem Moment, in dem der Körper die Hormonproduktion herunterfährt und keine Eizellen mehr freigibt, ist es damit vorbei, für immer. "Frauen trauern über einen nicht erfüllten Kinderwunsch deshalb nicht mit Anfang 50, sondern eher mit Anfang 40", sagt Forscherin Schultz-Zehden. Dann nämlich, wenn sie theoretisch noch ein paar Jahre die Chance hätten, ein Kind zu bekommen.

Der Abschied vom Kinderwunsch fällt vielen schwer

Dass sich die Sehnsucht rührt, kann dabei ganz unterschiedliche Gründe haben. Vor allem Frauen, die nie ein Baby bekommen konnten, fällt der Abschied vom schwer. Aber auch Frauen, die Kinder haben, und Frauen, die bewusst kinderlos geblieben sind, kommen in diesem Alter erneut ins Grübeln. "Wechseljahre bedeutet im wahrsten Sinne des Wortes noch einmal ein Wandel", erklärt die Psychologin. Viele Frauen fragen sich: Wo will ich in den nächsten Jahre hin? Welche Weichen habe ich dafür bereits gestellt? Und welche Türen sind auf meinem Lebensweg schon zugefallen?

Ob Frauen sich leichter oder schwerer von ihrer fruchtbaren Phase verabschieden, hängt auch von der Qualität der Beziehung ab, in der sie leben. Davon ist Professor Isabella Heuser, Direktorin der Klinik und Hochschulambulanz für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Benjamin Franklin in Berlin, überzeugt.

Sie hat beobachtet, dass Frauen, "die in ihrer Partnerschaft die große Leere erleben, sich erhoffen, dass ein Baby die Beziehungslosigkeit beendet". Vor allem, wenn große Kinder das Elternhaus verlassen, die Partnerschaft ihre Nestbau-Funktion verliert, soll neuer Nachwuchs die Liebe kitten, (wieder) für Nähe sorgen.

Bleibt die Frage: Könnte es denn überhaupt noch klappen? Wenn eine Frau keine Periode mehr hat, wenn sie regelmäßig Hitzewallungen erlebt, ist klar: Sie befindet sich in den . Und zwar mittendrin. Möglich wäre eine Schwangerschaft aber jetzt noch, theoretisch. Erst wenn ein Jahr lang keine Blutung mehr eintritt, ist die fruchtbare Phase endgültig vorbei.

Im Schnitt sind Frauen in Europa dann zwischen 51 und 52 Jahre alt, einige aber deutlich jünger, andere älter. Der Hormonhaushalt verändert sich jedoch nicht von einem Tag auf den anderen. Dieser Prozess beginnt schleichend schon lange, bevor erste Auswirkungen zu spüren sind, bei vielen Frauen bereits mit Ende 30. Die Spiegel von Östrogen, Progesteron und anderen Hormonen schwanken in den folgenden Jahren stark. Schon fünf bis zehn Jahre vor der eigentlichen Menopause - also der allerletzten Regelblutung - zeigen sich Symptome. Häufig sind sie aber so diffus, dass die Frauen sie nicht mit dem Ende ihrer Fruchtbarkeit in Zusammenhang bringen. Viele denken bei einer unregelmäßigen Blutung oder Schlafstörungen eher an Stress.

Bizarrerweise scheint der Organismus gerade in dieser frühen Phase der Wechseljahre noch einmal einen hormonellen Endspurt einzulegen. Ein letztes Aufbäumen, das, so vermutet die Hamburger Gynäkologin Dr. , biologischen Sinn macht. Der Mechanismus dahinter: Der Vorrat an Eizellen im Körper, der seit der Geburt in den Eierstöcken schlummert, geht ganz allmählich zur Neige. Als Reaktion darauf steigert der Organismus die Produktion des Follikel stimulierenden Hormons FSH, das im Eierstock Eizellen wachsen und heranreifen lässt. "Vermutlich versucht der Körper in den Jahren vor der Menopause noch einmal, das Letzte aus den verbleibenden Follikeln herauszuholen", sagt Schaudig.

Frauen jenseits der 40 werden häufig mit Zwillingen schwanger

Die Folge dieser hohen FSH-Produktion: Kommt es zum Eisprung, machen sich häufig gleich mehrere Eizellen auf den Weg. Das erhöht zum einen die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, erklärt aber auch, warum Frauen jenseits der 40 überdurchschnittlich häufig Zwillinge zur Welt bringen. Dies stellten Wissenschaftler der Freien Universität Amsterdam kürzlich fest. Sie hatten dazu die Zyklen von hunderten von Frauen verglichen.

"Frauen sind in dieser Phase, die durchaus Jahre anhalten kann, einer hormonellen Achterbahn ausgesetzt", sagt Katrin Schaudig. Das wirbelt nicht nur den Körper durcheinander, sondern sorgt auch in der Seele für Aufruhr. Inwieweit das Hormonkarussell dazu führt, dass Frauen sich noch einmal ein Kind wünschen, ist allerdings bisher nicht geklärt.

Fest steht, dass in dieser Lebensphase zunehmend Frauen sogar zum ersten Mal Mutter werden. Und es ist für viele durchaus schmerzhaft, den Kinderwunsch endgültig zu begraben. Kinderkriegen liegt in unserem genetischen Programm, ist ein uralter Instinkt. Den loszulassen fällt gar nicht so leicht. Davon sind Expertinnen überzeugt.

Auch eine dreifache Mutter kann mit Mitte 40 noch einmal ein Hauch von Sentimentalität packen. "Die Wechseljahre markieren das erste Mal im Leben einen Point of no Return", sagt Schaudig. "Wer bis dahin keinen Nachwuchs hat, bekommt nie mehr welchen. Mit dieser Erkenntnis haben viele Frauen zu kämpfen." Plötzlich haben wir es nicht mehr in der Hand, über unsere eigene Fruchtbarkeit zu entscheiden. Die Natur hat die Selbstbestimmung zunichte gemacht. Die Sehnsucht nach einem Baby lässt sich nun mal nicht allein mit der Ratio verscheuchen: "Wir werden viel mehr von unseren Emotionen gesteuert, als uns lieb ist", sagt Isabella Heuser.

Dazu kommt eine gesellschaftliche Komponente: "Es gibt eine uneingestandene gedankliche Verbindung zwischen dem Ende der biologischen Fruchtbarkeit und der Sorge, nicht mehr nützlich zu sein", glaubt die Hirnphysiologin. Nach den Wechseljahren würden Frauen in der Gesellschaft zunehmend zu "körperlosen Unpersonen". Wer hat darauf schon Lust?

Ich denke über den Point of no Return nach. Über die Vor- und Nachteile später Schwangerschaften, über die Möglichkeit, mit einem Baby noch einmal das Gefühl der Jugendlichkeit zu genießen. Und über die Tatsache, dass meine Nerven heute bei Weitem nicht mehr so stark sind wie vor 20 Jahren. Schließlich, sagt Isabella Heuser, "gibt es auch Heerscharen von Frauen, die froh sind, dass endlich das Thema Verhütung vorbei ist und sie nicht mehr jeden Monat ihre Periode haben". Aber so weit ist es bei mir noch nicht.

Zum Weiterlesen: Dr. med. Anneliese Schwenkhagen, Dr. med. Katrin Schaudig: Kompass Wechseljahre, 208 Seiten, 19,95 Euro, 2007, Knaur

Isabella Heuser: Glücklichmacher: So kommen Frauen entspannt durch die Lebensmitte", 287 Seiten, 19,95 Euro, 2007, Ullstein

Text: Anne-Bärbel Köhle Foto: Graugaard/istockphoto

Kommentare (17)

Kommentare (17)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    hallo ladies,

    ich werde morgen 41 jahre alt. bin seit 3 jahren glücklich in einer beziehung. vergangenes jahr haben wir unser eigenheim bezogen und haben unser glück der kleinen familie mit 2 hunden. tja ich wollte immer kinder was vorher nie gepasst hat. tja jetzt so kurz vor 41 und fast 4 jahren grosser liebe (und tickender uhr) frage ich mich wie ich den kinderwunsch meinem partner beibringen soll? wie habt ihr das bei euch gemacht? n.b. mein partner möchte eigentlich keine kinder..
  • Anonymer User
    Anonymer User
    "Da ich eine Projektarbeit über "Verspätete Schwangerschaften" schreiben muss, benötige ich dazu einige Informationen und Bilder. "



    Was ist "verspätet" wenn die Natur es zulässt ?
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Hallo!

    Bei uns ist es umgekehrt ,meine Freundin möchte kein Kind mehr,ich noch!

    Es ist aber mehr als verständlich ,dass sie diesen Standpunkt hat,denn sie ist 48 und ich bin deutlich über 50. Wir haben beide jeweils ein Kind aus der jeweiligen früheren Beziehung . Somit wäre der Nachwuchs da. Es sieht zwar aus als wäre ich der Verärgerte,der Verständnislose und aus der Sicht meiner Freundin bin ich der Verantwortunslose .

    Es ist ein Thema für Diskussionen , auch heftige,es ist aber kein Thema für Streit !

    Heiraten werden wir vielleicht doch - so oder so . . . . .

    Gruß !

    Edgar

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Mich schmerzt das Thema zutiefst- bin 43 Jahre alt, habe kein Kind und aus meiner Sicht auch überhaupt keine Chance eins zu bekommen. Mein Mann kann nicht! Daher gibt es wenn überhaupt nur alle 3 Monate Sex... Ich weiss nicht wie ich mit ihm darüber reden soll. Er hatte vor 4 Jahren Darmkrebs mit 1 Jahre Chemotherapie und noch einem Jahr Folgeoperationen. Ich versuche meinen Kinderwunsch damit zu trösten, dass zumindest mein Mann noch lebt. Als er akut krank war und auch schon vorher habe ich die Sexprobleme auf seine Krankheit abgeschoben- nachdem es ihm besser ging, haben wir es mit 2 künstlichen Befruchtungen versucht, leider erfolglos. Inzwischen tut es mir immer mehr weh, besonders bei Kommentaren wie-- es wird schon! oder ich kenne da jemanden, wo's auch noch geklappt hat.. Ich kann den Kommentar von Viola nur zu gut verstehen; warum sind Frauen die Kinder haben immernoch unglücklich, weil sie nicht mehr bekommen können, wenn für andere ein Kind zu bekommen einem Wunder g
  • Anonymer User
    Anonymer User
    'Dass sich die Sehnsucht rührt, kann dabei ganz unterschiedliche Gründe haben.' ... und ich denke, dass es dafür vor allem EINEN Grund gibt: die Biologie! Zur Erhaltung der Art werden noch mal alle verfügbaren 'Reserven' mobilisiert ...

    (In diesem Zusammenhang eine Buchempfehlung - leider bislang nur auf Englisch erschienen - von Barbara Sher: 'It's Only Too Late If You Don't Start Now'.)



    Und der Rat von EDITH, die Hormone einfach zu ignorieren ... dazu fällt mir nichts auch nur halbwegs Stubenreines ein! - Hormone lassen sich so wenig ignorieren (versucht mal, PMS, die Pubertät oder eure Periode ... oder auch nur die Wechseljahre zu ignorieren), dass ich Frauen, die keine (oder aus ihrer Sicht nicht genügend) Kinder haben, aber gerne (noch) welche hätten, ihr Leiden wirklich glaube!

Unsere Empfehlungen

Mode&BeautyNewsletter
Anzeige
Jetzt verlieben: Registrieren Sie sich kostenlos beim Testsieger!
Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Kinderwunsch vor den Wechseljahren

Die biologische Uhr tickt und der Körper signalisiert plötzlich: Bitte ein Baby! Viele Frauen vor den Wechseljahren bringt dieser Kinderwunsch ins Grübeln..

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden