VG-Wort Pixel

Intrinsische Motivation Was motiviert dich wirklich?

Intrinsische Motivation: Was motiviert dich wirklich?
© Evgeny Atamanenko / Shutterstock
Manche Ziele erreichst du, andere nicht: Laut Wissenschaftlern steckt die intrinsische Motivation dahinter. Doch was bedeutet das? Wir erklären das Konzept.

Wann hast du dich das letzte Mal so richtig motiviert gefühlt? Und wie lange hielt diese Motivation an? Wir kennen es doch alle: Fleißig werden Ziele notiert, die anfangs auch tatkräftig angegangen werden, aber nach einiger Zeit verpufft diese Motivation. Wir können uns nur noch schwer aufraffen – manchmal resignieren wir vollkommen.

Andererseits gibt es Dinge, die wir ohne viel Selbstdisziplin gerne tun und unsere Vorhaben mit Leichtigkeit in die Tat umsetzen. Woran liegt das? Laut Wissenschaftlern ist die Art der Motivation entscheidend. Sie unterscheiden zwischen zwei verschiedenen Motivationsarten: die extrinsische und intrinsische Motivation. Wo liegt der Unterschied und welche bringt dich ans Ziel? Das klären wir jetzt!

Extrinsische vs. intrinsische Motivation: Der Unterschied

Die extrinsische Motivation basiert auf dem Prinzip der Belohnung bzw. Bestrafung. Wir tun etwas, weil wir etwas Schönes bekommen möchten (Komplimente, Anerkennung, Geld) oder weil wir etwas Unschönes vermeiden möchten (Geldverlust, Abwertung, Ausgrenzung). Der Antrieb liegt also immer im Außen. Daher kommt auch der Name: "Extrinsisch" ist ein anderes Wort für "äußerlich".

Beispiel: Bringt dich eine ansprechende Werbung dazu, plötzlich über Workouts nachzudenken, obwohl du überhaupt kein Sportfan bist, ist deine Motivation extrinsisch. Es macht dir keine Freude zu joggen, du verabscheust das Bauch-Beine-Po-Training, aber du tust es trotzdem, weil du unterbewusst an die Belohnung denkst (z.B. Komplimente). Da dir die Tätigkeit an sich aber keinen Spaß bereitet, gibst du früher oder später auf.

Die intrinsische Motivation basiert nicht vorrangig auf dem Belohnen und Bestrafen. Sie hat etwas mit unseren ganz individuellen Motiven und Wünschen zu tun. Wir möchten etwas tun, weil es sich für uns richtig anfühlt. Weil wir uns dadurch selbst verwirklichen können. Nebenbei können dabei natürlich auch schöne Nebeneffekte entstehen – aber hauptsächlich geht es uns nicht darum. Die intrinsische Motivation kommt also von dir selbst und wird nicht von äußeren Faktoren gesteuert. Der Name verrät das bereites: "Intrinsisch" kann man von "intern" anleiten, was mit "innen" gleichgesetzt werden kann.

Beispiel: Jeder Gründer kennt dieses Gefühl – obwohl so viele Hürden im Weg stehen, hast du den Drang, dein Projekt durchzuziehen. Egal, was andere von dir denken. Du brauchst keinen anderen, um dich zu motivieren: Deine Motivation ist von alleine da und kommt von dir selbst.

Vielleicht hat du es beim Lesen schon bemerkt: die intrinsische Motivation ist die Motivationsart, bei der du dir keine Sorgen über dein Durchhaltevermögen machen musst. Sie entspricht deinen inneren Werten und deinem wahren Wesen. Problematischer ist die extrinsische Motivation: Ohne es zu wissen, rennen wir Zielen hinterher, die vom Außen bestimmt wurden. Seien es unrealistische Schönheitsideale oder hohe Erwartungen innerhalb der Familie.

Intrinsische Motivation: Wie erkenne ich sie?

Denke doch mal kurz über deine aktuellen Ziele nach. Ist deine Motivation diesbezüglich intrinsisch oder extrinsisch geprägt? Das ist manchmal gar nicht so einfach zu erkennen. Schließlich läuft Motivation, Inspiration & Co. häufig unterbewusst ab.

Durch ein paar typische Merkmale kannst du eine intrinsische Motivation, die dich höchstwahrscheinlich zur Realisierung deiner Ziele bringen wird, erkennen:

  • Die Tätigkeit an sich begeistert dich und macht dir Spaß.

  • Deine Motivation ist scheinbar immer da und bricht nicht plötzlich ein.

  • Was andere über dein Vorhaben denken, ist dir nicht so wichtig.

  • Ob du dafür eine Belohnung bekommst, ist für dich nur zweitrangig. Anders gesagt: Du würdest die Tätigkeit auch durchziehen, ohne am Ende belohnt zu werden.

  • Dein Ziel passt zu deinen inneren Werten.

  • Die Umsetzung deines Zieles erfüllt dich.

Intrinsische Motivation: Wie entsteht sie?

Wir alle haben Ziele und Wünsche, die mit tiefen Sehnsüchten verbunden sind. Darauf basiert auch die intrinsische Motivation. Aber wie genau entsteht sie eigentlich? Laut Wissenschaftler und TED-Talk-Sprecher Daniel Pink gibt es dafür drei Hauptursachen.

Ursache 1: Der Wunsch nach Autonomie

Wir Menschen möchten unser Leben selbst in die Hand nehmen und unseren Lebensweg selbst bestimmen können – das ist ein Grund für die intrinsische Motivation.

Ursache 2: Der Drang nach Fortschritt

Wir sind lernorientiert und möchten vorankommen. Eine Fähigkeit wirklich zu beherrschen und sie in der Tiefe zu verstehen, kann ebenfalls eine große Motivation entfachen.

Ursache 3: Deine Bestimmung

Wenn wir das Gefühl bekommen, unseren Sinn des Lebens gefunden zu haben, kann uns kaum noch etwas vom Weg abbringen. Die Suche und das Finden einer persönlichen Bestimmung – dies ist eins der stärksten Motive für uns Menschen und die Basis der intrinsischen Motivation.

Intrinsische Motivation finden: Was begeistert dich wirklich?

Es gibt also unterschiedliche Motivationsarten, die uns unterschiedlich beeinflussen. Aber was, wenn man sich gerade so gar nicht motiviert fühlt? Es gibt ein paar Tricks, mit denen du deine intrinsische Motivation für dich entdecken kannst. Wenn du Lust auf ein echtes Herzensprojekt hast, in das du all deine Leidenschaft steckst, solltest du sie unbedingt einmal ausprobieren!

Folgende Fragen helfen dabei, deine intrinsische Motivation zu entfachen:

  • Was würdest du tun, wenn Geld keine Rolle spielt?
  • Was würdest du tun, wenn Aussehen keine Rolle spielt?
  • Was hat dich als Kind so richtig begeistert?
  • Welche Tätigkeit macht dir am meisten Spaß?
  • Welche Tätigkeit gibt dir besonders viel Kraft und Energie?
  • Was liegt dir gut, wo liegen deine Talente?
  • Was schätzen deine Mitmenschen an dir?

Ein Vision Board kann dich zusätzlich dabei unterstützen, deine Ziele in die Tat umzusetzen, genauso wie diese schönen Motivationssprüche.

Weitere Themen rund um Karriere und Persönlichkeit findest du auch in der BRIGITTE Community. Schau doch mal vorbei!

Verwendete Quellen: skipprichard.com, www.ted.com, healthline.com, Csikszentmihalyi M., Nakamura J. (2014) The Dynamics of Intrinsic Motivation: A Study of Adolescents. In: Flow and the Foundations of Positive Psychology. Springer, Dordrecht. https://doi.org/10.1007/978-94-017-9088-8_12


Mehr zum Thema