VG-Wort Pixel

Tricks, um früher in Rente zu gehen 4 Tipps für einen vorzeitigen Ruhestand

Tricks, um früher in Rente zu gehen: Frau wirft Münze in Sparschwein
© Aaron Amat / Shutterstock
Wir zeigen dir vier Tricks, um früher in Rente zu gehen, denn die Pension beschäftigt uns alle. Länger arbeiten für weniger Rente? Das wollen wir umgehen.

Inhaltsverzeichnis

Tricks, um früher in Rente zu gehen: Gibt es eine magische Pille?

Leider ist auch uns kein Zaubertrick bekannt, mit dem wir früher in den Ruhestand gehen können, ohne Abschläge bei der Rente hinzunehmen. Seit 2007 müssen wir bis 67 arbeiten, um abschlagsfrei in die Altersrente gehen zu können. Die Anpassung der Regelaltersrente wird schrittweise zwischen 2012 und 2029 durchgeführt. Wir wollen dir jedoch in diesem Artikel verschiedene Möglichkeiten vorstellen, um mit einer Frührente das Leben zu genießen.

4 Tricks, um früher in Rente zu gehen

Wer nicht die Jahre und Monate bis zum Renteneintritt zählen möchte, kann mit den folgenden Tipps die Regelaltersgrenze mit vielen Möglichkeiten umgehen und schon früher seinen Anspruch als Rentner oder Rentnerin geltend machen – unabhängig vom Alter. 

1. Vorzeitiger Ruhestand bei voller Rente

Der legale Trick besteht darin, der Rentenversicherung mitzuteilen, eine Frührente beantragen zu wollen. Dann werden die Abschläge berechnet und die Summe, die du heute in die Rentenkasse einzahlen musst, um die Minderungen auszugleichen. Jetzt kannst du diese Lücke einmalig einzahlen und bei voller Rente frühzeitig in den Ruhestand gehen.

Dabei kaufst du dir sogenannte Rentenpunkte. Wie viele Rentenpunkte du kaufen musst, um abschlagsfrei in Frührente zu gehen, kann dir die Deutsche Rentenversicherung mitteilen. Der Wert eines Rentenpunkts ist übriges festgelegt. In Westdeutschland hat ein Rentenpunkt einen Wert von 36,02 Euro, in den neuen Bundesländern entspricht ein Rentenpunkt 35,52 Euro (Stand Juli 2022). Dieser Wert wird der wirtschaftlichen Situation angepasst. 

Jedoch kannst du nicht unbegrenzt Rentenpunkte kaufen. Ab Juli 2021 beträgt der Mindestbetrag 83,70 Euro und der Maximalbetrag 1.320,60 Euro. Ob es überhaupt Sinn macht, Rentenpunkte zu kaufen, kann dir die Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung sagen.

Du kannst aber alternativ auch bis zur regulären Altersrente weiterarbeiten und dadurch eine höhere Rente bis zum Rest deines Lebens in Anspruch nehmen. Das lohnt sich insbesondere für Frauen, da ihre Lebenserwartung höher ist.

2. Rente mit 63/65 Jahren ohne Abzüge

Wenn du mindestens 45 Beitragsjahre als Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hast, kannst du ohne Abschläge in Rente gehen. Wenn du jedoch im Jahr 1964 oder später geboren bist, ist dies erst ab einem Renteneintrittsalter von 65 Jahren möglich.

3. Rente mit 63 Jahren mit Abzügen

Wenn du mindestens 35 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt hast, kannst du mit 63 Jahren in Rente gehen, musst dich jedoch auf Abschläge einstellen, die dann auch lebenslang gelten.

Der Abschlag beträgt 0,3 Prozent für jeden Monat, den du vorzeitig in den Ruhestand wechselst. Du kannst dir von der Deutschen Rentenversicherung anzeigen lassen, ab wann sich ein frühzeitiger Renteneintritt lohnt.

Als Frührentner:in auf die volle Rentenzahlung zu verzichten, kann Sinn machen, da bei einem Rentenbeginn nach dem Jahr 2040 die Besteuerung auf die Einzahlung steigt.

4. Altersteilzeit mit 55 Jahren

Du kannst in Absprache mit deinem Arbeitgeber bereits ab 55 Jahren in die sogenannte Altersteilzeit gehen. Dabei reduzierst du deine Arbeitszeit auf die Hälfte. In einem Blocksystem kannst du in der ersten Phase bei voller Arbeitszeit und halbem Gehalt, plus Aufstockung vom Arbeitgeber, arbeiten. In der zweiten Phase hörst du auf zu arbeiten und erhältst weiterhin dein halbes Gehalt plus Aufstockung. Deine Altersteilzeit verringert die späteren Rentenzahlungen.

Weitere Modelle

  • Frauen: Wenn du vor 1952 geboren bist, kannst du mit Abschlägen bereits mit 60 Jahren in den Vorruhestand oder mit 65 abschlagsfrei in Rente gehen. Voraussetzung: Einzahlung in mindestens 15 Beitragsjahren, davon mindestens zehn zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr.
  • Schwerbehinderte: Ab einer Schwerbehinderung von 50 Prozent kannst du ab Geburtsjahr 1964 mit 62 Jahren in Rente gehen.
  • Sonderregelung für Arbeitslose: Wenn du ab einem Alter von 58 Jahren und 6 Monaten mindestens 52 Wochen arbeitslos gemeldet warst, kannst du mit 63 Jahren in Rente gehen. 15 Beitrittsjahre müssen erreicht sein, von denen acht in den letzten zehn Jahren eingezahlt wurden.

Rente berechnen: Alle Faktoren erklärt

Dein Rentenalter und Rentenbeginn liegen noch weit in der Zukunft, du möchtest aber deine hypothetische Rente berechnen? Um die Rentenformel anzuwenden, kann es hilfreich sein, alle Werte zu verstehen. Die Rentenformel lautet:

Monatliche Rentenhöhe = Entgeltpunkte x Zugangsfaktor x aktueller Rentenwert x Rentenfaktor

  • Entgeltpunkte: Die Entgeltpunkte sind der wichtigste Wert bei der Berechnung der Rente. Dabei wird jedes Jahr der Durchschnittsverdienst mit dem aller Versicherten verglichen. Liegt der Wert genau im Durchschnitt, erhält die versicherte Person einen Entgeltpunkt pro Jahr. Carearbeit wird hier ebenso berücksichtigt.
  • Zugangsfaktor: Der Zugangsfaktor berücksichtigt Zu- und Abschläge. Rentenabschläge fallen beispielsweise bei einer vorzeitigen Rente an, Zuschläge bekommen Personen, die ihre Rente nicht in Anspruch nehmen.
  • Rentenwert: Der Rentenwert passt sich der wirtschaftlichen Lage an und beträgt zurzeit (Stand Juli 2022) in Westdeutschland 36,02 Euro und in Ostdeutschland 35,52 Euro.
  • Rentenfaktor: Der Rentenfaktor bestimmt die Art der Rente. Es wird unterschieden in Altersrenten und Renten wegen voller Erwerbsminderung und Erziehungsrenten (Wert 1,0), Renten wegen teilweiser Erwerbsminderung (Wert 0,5), Vollwaisenrenten (Wert 0,2), Halbwaisenrenten (Wert 0,1) und Witwenrenten (Wert 0,55 oder 0,5).

Der Rentenrechner der Deutschen Rentenversicherung ermitteln nach Eingabe der Daten die Höhe deiner Rente. 

Bis zur Rente ist es noch weit? Dann bring doch erstmal deine Karriere ins Rollen. Du fragst dich: Wie finde ich den richtigen Job? Wir zeigen dir, wo bestbezahlte Berufe zu finden sind. Und für gute Entschlüsse verraten wir dir tolle Brainstorming-Techniken

Verwendete Quellen:

Brigitte

Mehr zum Thema