Bewerbung für einen Ferienjob: In den Ferien arbeiten lohnt sich

Die Ferien stehen an und du möchtest arbeiten? Wie die Bewerbung für einen Ferienjob gelingt, erfährst du hier.


Bewerbung für einen Ferienjob: Warum als Ferienjobber arbeiten?

  • Ein anstrengendes Schuljahr oder Semester liegt hinter dir und du blickst voller Vorfreude auf die Ferien? Spätestens nach zwei oder drei Wochen fällt dir jedoch oft die Decke auf den Kopf und deine Freunde sind alle verreist?
  • Als Ferienjobber tätig zu werden, lohnt sich für dich in vielerlei Hinsicht. Zuerst einmal kannst du dir damit finanzielle Polster aufbauen, um später selber eine größere Reise zu unternehmen oder dir etwas Schönes zu kaufen. Vielleicht brauchst du das Geld auch fürs Studium oder laufende Kosten.
  • Als Ferienjobber lernst du zudem wichtige Fähigkeiten. Selbst wenn du eine einfache Tätigkeit, z. B. als Lagermitarbeiter, übernimmst. Du verstehst, was es bedeutet, täglich zur Arbeit zu gehen. Auch die soziale Kompetenz wird gefordert und ausgebaut.
  • Zu guter Letzt kannst du mit einem Job in den Ferien erste Einblicke in Unternehmen gewinnen und erkennen, welche Stelle in Zukunft für dich interessant ist. Und selbst, wenn dir der Job keinen Spaß macht, weißt du zumindest, was du später nicht arbeiten möchtest.
Unbeliebter Job: Frau mit Kaffeebecher

Bewerbung für einen Ferienjob: Wo finde ich passende Unternehmen?

  • Kontakte: Manche Unternehmen finden Ferienjobber in ihrem direkten Umfeld. Vielleicht kennst du oder deine Eltern Personen, bei denen du gerne in den Ferien arbeiten möchtest. Scheue dich nicht, nach einem Ferienjob zu fragen. Du zeigst damit Engagement und viele freuen sich über etwas Hilfe.
  • Initiativbewerbung: Mit einer Initiativbewerbung kannst du dich bei jedem Unternehmen bewerben, das dir in den Sinn kommt. Schau dich einfach in deiner Region um und überlege dir, wo du gerne eine Stelle finden möchtest. Du kannst natürlich auch gleich persönlich vorstellig werden und nach einem Job fragen. Am besten, nachdem du bereits eine Bewerbung verfasst hast, die du dann sofort abgeben kannst.
  • Ausschreibungen: Für Ferienjobs gibt es weniger Angebote als für reguläre Stellen. Trotzdem hast du die Möglichkeit, in klassischen Jobbörsen im Internet gezielt danach zu suchen. Auch in der Zeitung findest du oft Stellenausschreibungen.
  • Aushänge: Ferienjobs oder Minijobs sind oft per Zettel in Geschäften ausgehangen. Halte also die Augen offen und notiere dir immer sofort die Kontaktdaten, wenn du auf eine Stelle aufmerksam wirst.

Bewerbung für einen Ferienjob: Beispiele für typische Stellen

  • Inventurhelfer
  • Pizzalieferant
  • Promotion
  • Kellner
  • Animateur
  • Babysitter oder Tiersitter
  • Produktionshelfer
  • Lagermitarbeiter
  • Verkäufer im Einzelhandel

Bewerbung für einen Ferienjob: Was kommt in meine Bewerbung?

  • Für einen Ferienjob benötigst du in der Regel keine umfangreiche Bewerbung. Viele Unternehmen sind mit einer Kurzbewerbung, sprich Anschreiben und Lebenslauf, einverstanden.
  • Frag also gezielt nach, welche Art der Bewerbung das Unternehmen wünscht oder lies die Stellenanzeige (falls vorhanden) aufmerksam. Da viele Ferienjobs über Kontakte vergeben werden, entfällt oft das Anfertigen einer Bewerbungsmappe.
  • Für viele Jobs kommt es wahrscheinlich zu einem Vorstellungsgespräch, damit die Personaler dich auch persönlich kennenlernen. Wenn du dich bei vielen Unternehmen bewerben möchtest, solltest du dir auf jeden Fall einen tabellarischen Lebenslauf anfertigen und auch ein Anschreiben vorbereiten.
  • Falls vereinzelt auch eine vollständige Bewerbung gefordert ist, brauchst du einen Anhang mit deinen Referenzen. Dazu gehören Zeugnisse und weitere erworbene Abschlüsse.

Bewerbung für einen Ferienjob: Tipps für Lebenslauf und Co.

  • Bewerbungsfoto: Das Bewerbungsfoto ist in Deutschland keine Pflicht mehr für die Bewerbung. Trotzdem empfehlen wir dir, deinen Lebenslauf mit einem Foto zu versehen. So bekommt deine Bewerbung eine deutlich persönlichere Note. Auf ein Deckblatt kannst du dagegen verzichten.
  • Anschreiben: Mit dem Anschreiben belebst du die Fakten aus dem Lebenslauf und machst sie zu einer überzeugenden Kurzgeschichte. Wiederhole nicht einfach deine Stationen, sondern belege deine Tätigkeiten mit Beispielen und Erfolgen und verknüpfe diese mit deiner bevorzugten Stelle. Frag dich immer: Wie kann ich meine bisherigen Qualifikationen für die neue Stelle einbringen? Was hat der Arbeitgeber davon?
  • Lebenslauf: Gerade als Schüler hast du wahrscheinlich noch keine oder wenig berufliche Erfahrung gesammelt. Wenn du schon Praktika oder Projekte absolviert hast, kannst du diese im Lebenslauf angeben. Auch persönliches Engagement und private Interessen gehören in den Lebenslauf.

Verwende keine Muster oder Vorlagen für deine Bewerbung. Wir zeigen dir, wie du individuell den Aufbau vom Lebenslauf gestalten kannst. Außerdem erfährst du, wie du eine gelungene Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch hinlegst.

Wenn du dich mit anderen über Tipps zu Lebenslauf, Bewerbungsfoto und Co. austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

BRIGITTE Academy direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!