Bewerbung mit Foto: Tipps für ein gutes Bewerbungsfoto

Bei der Bewerbung mit Foto musst du verschiedene Kriterien beachten. Wir geben Tipps, wie du das perfekte Bewerbungsfoto erhältst.   

Bewerbung mit Foto: Ja oder nein?

Mit Eintreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz ist ein Bewerbungsfoto nicht mehr verpflichtend. Du kannst dich also grundlegend auch dafür entscheiden, in deine Bewerbung kein Foto zu integrieren. 

Trotzdem ist ein Foto in Deutschland immer noch gern gesehen, da es die Bewerbung persönlicher macht und dem Personaler einen besseren Eindruck vermittelt. Allerdings kann sich das Bewerbungsfoto auch negativ auf die Bewerbung auswirken, zum Beispiel dann, wenn das Foto schlecht gemacht ist oder auch von den eigentlichen Qualifikationen des Bewerbers ablenkt.  

Letztendlich muss jeder selbst abwägen, ob er oder sie ein Foto seiner Bewerbung beifügt. Fakt ist, dass ein Unternehmen deine Bewerbung nicht ablehnen darf, nur weil du kein Bewerbungsfoto integriert hast. In vielen Branchen (beispielsweise wenn Kundenkontakt ansteht) kann dir ein ansprechendes Foto aber zur Einladung zum Vorstellungsgespräch verhelfen, da ein Bewerbungsbild Informationen über dich liefert und verdeutlicht, wie viel Mühe du dir mit der Bewerbung gemacht hast.

Bewerbung mit Foto: Kriterien für das Bewerbungsfoto

  • Das Bewerbungsfoto soll professionell gemacht und gut ausgeleuchtet sein – ein Schnappschuss oder das Foto von deinem Instagram-Account sind tabu!
  • Verwende ein aktuelles Foto! Das Bewerbungsbild sollte nicht älter als ein Jahr sein: Solltest du zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden, sollst du schließlich der Person auf dem Foto gleichen.
  • Das Format beträgt 6x4 cm oder 9x6 cm und zeigt dich frontal oder im Halbprofil. Die größere Form ist vor allem dann zu empfehlen, wenn du das Foto auf dem Deckblatt platzieren möchtest. 
  • Das Bewerbungsfoto wird in den Lebenslauf oder auf das Deckblatt geklebt.
  • Generell bietet sich ein Hochformat für das Bewerbungsfoto an, wobei auch ein Querformat infrage kommt, solange es ins Layout der Bewerbung passt.
  • Ob du einen farbigen oder schwarz-weißen Abzug erstellen lässt, bleibt dir überlassen. Bedenke nur, dass Farbfotos natürlicher wirken, während monochrome Fotos einen eleganten Eindruck vermitteln. Mit einem schwarz-weiß Foto treten allerdings auch die Konturen stärker hervor.
  • Positioniere das Foto so, dass du nicht aus der Bewerbung "herausguckst". Wenn du dein Bewerbungsfoto rechts oben in den Lebenslauf einfügst, sollte dein Blick nicht nach rechts aus der Bewerbung herausgerichtet sein. 

Bewerbungsfoto: 6 Tipps für ein ansprechendes Foto

  • Wähle einen ruhigen Hintergrund – somit besteht keine Ablenkung von dir als Person.
  • Achte auf eine angemessene, knitterfreie Kleidung: Dezente, helle Farben und langärmelige Kleidung (zum Beispiel Bluse und Blazer) sind eine gute Wahl. Hier erfährst du noch mehr Tipps und Wissenswertes zum Thema Bewerbungsfoto: Kleidung!
  • Frisch gewaschene Haare vermitteln ein gepflegtes Äußeres. Du kannst deine Haare zusammenbinden oder auch offenlassen – grundsätzlich sollte deine Frisur Seriosität ausstrahlen! 
  • Make-up und Schmuck sollten möglichst dezent ausfallen. Deine Haut sollte auf dem ausgedruckten Foto natürlich wirken. Außerdem muss das Gesicht gut sichtbar und ausgeleuchtet sein.
  • Achte auf einen ansprechenden Gesichtsausdruck. Auf dem Bewerbungsfoto solltest du Offenheit, Freundlichkeit und Motivation ausstrahlen und dein Ausdruck weder aufgesetzt noch unnatürlich wirken. Ein Lächeln, bei dem die Zähne sichtbar sind, ist absolut ok, solange du natürlich rüberkommst. Außerdem solltest du Blickkontakt zum Betrachter haben!
  • Nimm eine natürliche Pose für das Bewerbungsfoto ein. Wichtig ist, dass deine Körperhaltung nicht krampfhaft wirkt. Die Körperhaltung erzeugt eine eigene Aussagekraft und schon allein die Position deiner Arme kann beispielsweise Wirkung haben. Probiere verschiedene Posen mit dem Fotografen aus und achte darauf, dass deine Haltung deinen Charakter widerspiegelst, sodass du auch beim Vorstellungsgespräch einen identischen Eindruck vermitteln kannst. Denke aber immer daran, dass dein Bewerbungsfoto Professionalität und Seriosität ausstrahlen soll.
  • Der Bildausschnitt zeigt den Kopf und die Schulterpartie. Es kann auch noch ein Teil des Oberkörpers sichtbar sein – allerdings sollte der Bildausschnitt nur bis maximal zum Hosenbund reichen.
Modesünden beim Vorstellungsgespräch

Bewerbungsfoto: Nutzungsrechte

  • Dein Bewerbungsfoto ist aufgrund eines erwerbswirtschaftlichen Zweckes angefertigt worden und kann somit für deine Print- und Online-Bewerbung genutzt werden. Das Urheberrecht liegt allerdings beim Fotografen.
  • Die Bildrechte decken allerdings nicht mit ab, dass du das Foto als Profilbild in den sozialen Netzwerken, wie zum Beispiel Xing oder LinkedIn, verwenden kannst. Auch die Veröffentlichung auf Stellenportalen oder auf einer Homepage ist nicht gestattet.
  • Daher ist es wichtig, vor dem Fotoshooting die Nutzungsrechte zu klären und am besten schriftlich festzulegen. Zumal das Bewerbungsfoto auch identisch mit deinem Foto auf LinkedIn oder Xing sein sollte, da viele Personaler diese sozialen Netzwerke nutzen.

Auf der Suche nach weiteren Empfehlungen rund um das Thema Bewerbung? Hier geben wir Tipps für die Einleitung der Bewerbung und zu der Gehaltsvorstellung in der Bewerbung. Und hier erfährst du, wie du eine kreative Bewerbung anfertigst.

Wenn du dich mit anderen über Bewerbungen oder Vorstellungsgespräche austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

BRIGITTE Academy direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!