Bewerbung schreiben lassen: Lohnt sich die Abkürzung?

Du bist frustriert von der Jobsuche und möchtest dir eine Bewerbung schreiben lassen? Ob das sinnvoll ist und was es zu beachten gibt, erfährst du hier.

Bewerbung schreiben lassen: Erlaubt und sinnvoll?

Viele kennen sicher die Fälle bekannter Personen, die sich unter Zuhilfenahme von Ghostwritern beispielsweise ihren Doktortitel erschlichen haben. Daher ist es wohl nicht verwunderlich, wenn wir zunächst einmal skeptisch sind, wenn jemand anderes ein Dokument für uns erstellen soll.

Doch bei der Bewerbung handelt es sich nicht um eine wissenschaftliche Forschungsarbeit. Daher ist es grundsätzlich erlaubt und legal, sich Hilfe zu holen. Dabei muss es gar nicht mal sofort um einen Ghostwriter gehen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich bei der Formulierung vom Bewerbungsschreiben helfen zu lassen:

  • Bewerbungscoaching
  • Optimierung bzw. Kontrolle von Anschreiben, Lebenslauf und Co.
  • Beauftragung von einem professionellen Bewerbungsschreiber

Wichtig ist jedoch, dass es sich bei deinen Bewerbungsunterlagen um die Wiedergabe von wahren Fakten handelt. Wenn falsche Angaben gemacht werden, um die Bewerbung aufzubessern, dann ist das immer unseriös und kann dir später die Stelle kosten. Dabei spielt es dann keine Rolle, ob du selbst oder ein beauftragter Bewerbungsschreiber die Unterlagen verfasst hat.

Bewerbung schreiben lassen: Ablauf

  1. Anbieter finden: Zunächst einmal gilt es, über das Internet oder Kontakte einen Anbieter anzuschreiben oder anzurufen. Schon hier kannst du feststellen, ob der erste Eindruck positiv ist und welche Angebote es gibt. Schaue dir am besten mindestens zwei Anbieter an und vergleiche.
  2. Auftrag erteilen: Im nächsten Schritt entscheidest du dich für einen Anbieter und gibst an, welcher Umfang an Bewerbungsunterlagen für dich erstellt werden soll.
  3. Austausch: Der Bewerbungsschreiber benötigt für die Erstellung natürlich deine Angaben zu Berufserfahrung, Zielen etc. Auch die Stellenausschreibung kann eine wichtige Rolle spielen. Ob der Anbieter einen Fragebogen verwendet, sich Unterlagen zuschicken lässt oder mit dir persönlich spricht, solltest du auch vorab erfragen.
  4. Erhalt der Unterlagen: Wie lange die Erstellung der Bewerbungsunterlagen dauert, solltest du ebenfalls vorab klären. Auch, wie mit etwaigen Änderungswünschen umgegangen wird. Wenn du die Unterlagen erhalten hast, prüfe sie noch mal eingehend, bevor du sie absendest.

Bewerbung schreiben lassen: Wie teuer wird das?

  • Wahrscheinlich stellt sich jeder zuerst die Frage, wie viel Geld die Erstellung professioneller Bewerbungsunterlagen kostet. Das lässt sich natürlich nicht pauschal beantworten.
  • Zunächst einmal kommt es ja darauf an, welchen Umfang der Unterlagen du dir anfertigen lassen möchtest. Nur den Lebenslauf, das Anschreiben oder die ganze Bewerbungsmappe? Wenn ein Anbieter einheitliche Preise unabhängig vom Umfang verlangt, solltest du skeptisch sein.
  • Zudem spielt deine Berufserfahrung und dein Berufsfeld eine Rolle. Wer sich auf eine Führungsposition nach 20 Jahren Berufserfahrung bewirbt, muss deutlich mehr in der Bewerbung zeigen als ein Berufsanfänger für eine Ausbildung. Dieser Umfang wirkt sich natürlich auch im Preis aus.
  • Für eine vollständige Bewerbung kannst du bei einem seriösen Anbieter mit mindestens 150 Euro rechnen. Einzelne Dokumente wie Anschreiben oder Lebenslauf können schon ab 60 – 80 Euro verfasst werden. In erster Linie solltest du nicht den günstigsten Anbieter, sondern den für dich besten wählen.
Dreist: Job-Bewerberin findet nach Absage Bikini-Selfie auf Firmen-Instagram

Kriterien, um den richtigen Anbieter zu finden

  • Wie lange dauert die Bearbeitung?
  • Welche Referenzen kann der Anbieter vorweisen?
  • Hat er Erfahrung in deinem Berufsfeld?
  • Stimmt das Preis-Leistungsverhältnis?
  • Wie ist der Austausch vor, während und nach der Erstellung?
  • Welcher Umfang der Erstellung wird angeboten?

Vorteile

  • Unzufriedenheit mindern: Viele schreiben monatelang Bewerbungen und kommen der Jobzusage keinen Schritt näher. Das führt natürlich zu Unzufriedenheit und kann auch das Selbstvertrauen schmälern. In der Folge geht man die Bewerbungsunterlagen noch verunsicherter und vielleicht unkonzentrierter an, sodass externe Hilfe in Frage kommt.
  • Fehlende Kenntnisse: Der Grund für die ständigen Absagen liegt oft gar nicht an fehlender Qualifikation für die Jobs. Oft fehlt es einfach an elementaren Kenntnissen für das Schreiben einer Bewerbung. Gerade bei Personen, die gar keine Leidenschaft für die Erstellung von Dokumenten haben, kann es Sinn ergeben, sich externe Hilfe zu holen. Zumindest dann, wenn im eigentlichen Job ganz andere Qualitäten gefragt sind.
  • Kenntnisse von Profis nutzen: Wer sich Bewerbungsunterlagen erstellen lässt, kann von der Expertise von professionellen Bewerbungsschreibern profitieren. Somit erhöhst du auf der einen Seite deine Chancen auf den Job und kannst dir auf der anderen Seite für die Zukunft einiges abschauen und davon lernen.
  • Zeit sparen: Eine sorgfältig erstellte Bewerbung kostet eine Menge Zeit. Wer eine Stelle erst kurz vor Ablauf der Frist entdeckt oder mehrere Bewerbungen rechtzeitig erstellen möchte, kann ebenfalls von externer Hilfe profitieren.

Nachteile

  • Kosten: Sich eine Bewerbung schreiben zu lassen, ist immer mit Kosten verbunden. Und das betrifft nicht nur die Kosten für die Erstellung selbst. Im ersten Schritt musst du erstmal einen Anbieter finden, dem du vertraust. Somit kommt auch wieder ein nicht unerheblicher Zeitaufwand ins Spiel. Kannst du dir in der Zeit nicht selbst dein Anschreiben und den Lebenslauf verfassen?
  • Fehlende Individualität: Je nach Austausch mit dem gewählten Anbieter kann die Bewerbung sehr genau auf dich zugeschnitten sein. Doch auch das Gegenteil kann eintreffen. Du erhältst eine Bewerbung, die zwar toll formuliert ist, aber nicht wirklich deine Persönlichkeit und Erfahrungen trifft. Personaler sortieren Massenbewerbungen sehr schnell aus und erkennen, ob sich der Bewerber auch wirklich Mühe gemacht hat. Auch kann es später im Vorstellungsgespräch zu Situationen kommen, in denen deine Aussagen vom Bewerbungsschreiben abweichen und deine Bewerbungsunterlagen nicht mehr kongruent erscheinen.
  • Keine Garantie auf den Job: Auch mit einer professionell verfassten Bewerbung gibt es keinerlei Garantie auf eine Jobzusage. Selbst wenn deine Bewerbung die erste Runde übersteht, gilt es immer noch, im Vorstellungsgespräch zu überzeugen. Tipps zum Vorstellungsgespräch bekommst du bei uns. Wer wirklich keine Kosten und Mühen scheut, der nimmt sich auch ein Bewerbungscoaching, um das Vorstellungsgespräch professionell zu üben.

Du brauchst Tipps für eine interne Bewerbung oder für eine kreative Bewerbung? Bei uns bekommst du alles rund ums Thema: Wie finde ich den richtigen Job?

Wenn du dich mit anderen über deine berufliche Karriere austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

BRIGITTE Academy direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!