Perfekte Bewerbung: Wie bekomme ich den Job?

Die perfekte Bewerbung liegt sicherlich immer im Auge des Betrachters. Doch wenn du unsere Tipps beachtest, machst du in jedem Fall einen guten Eindruck.


Gibt es überhaupt eine perfekte Bewerbung?

  • Grundsätzlich hast du bei der Gestaltung deiner Bewerbungsmappe viel Spielraum und kannst Layout und Inhalt von Lebenslauf, Anschreiben, Deckblatt und Co. frei wählen. In der Praxis haben sich jedoch bestimmte Strukturen bewährt.
  • In der Praxis schätzen viele Personaler sicherlich eine Bewerbung, die klar strukturiert ist und gezielt auf den Punkt kommt. Es gilt die Balance zwischen erwarteten Vorlagen und individuellem Stil zu finden.
  • Wie du das schaffst, das zeigen wir dir mit unseren Tipps, mit denen du deine Bewerbungsmappe auf jeden Fall optimierst.

Perfekte Bewerbung: Weniger ist mehr

  • Der wichtigste Grundsatz für eine perfekte Bewerbung liegt in deren Kürze! Es mag kontraintuitiv erscheinen. Schließlich möchtest du deine Skills und Erfahrungen so ausführlich wie möglich schildern.
  • Doch Personaler verbringen im Durchschnitt weniger als 5 Minuten mit einer Bewerbung. Viele Bewerbungsmappen werden schon nach wenigen Sekunden aussortiert. Frage dich also bei jedem einzelnen Wort: Ist das relevant für den Inhalt oder kann ich es weglassen? Bringt es dem Personaler einen Mehrwert? Vermeide vor allem Wiederholungen.

Vermeide Muster und Vorlagen

  • Es erscheint so verlockend: Einfach eine Vorlage aus dem Internet nehmen, persönliche Daten eintragen und fertig ist die Bewerbung. Doch wenn du es wirklich zum Vorstellungsgespräch schaffen willst, dann kommst du um etwas mehr Aufwand nicht herum.
  • Personaler kennen alle relevanten Vorlagen und Muster. Sie lesen jeden Tag zig Bewerbungen. Als Bewerber gilt es immer, sich von anderen abzuheben. Schließlich möchtest du dich gegen deine Konkurrenz durchsetzen.
  • Wenn du dann jedoch dein Bewerbungsschreiben so formulierst, wie es jeder zweite Bewerber macht, wie willst du dann die Stelle bekommen? Dasselbe gilt für das Layout. Nicht alle Vorlagen sind schlecht und natürlich gibt es auch dort gute und schlechte Muster. Letztendlich musst du dir wieder die Frage stellen: Passt diese Vorlage zu meiner Person und vor allem zur ausgeschriebenen Stelle?

Perfekte Bewerbung: Die richtige Struktur

Du kannst dir noch so viel Mühe mit deinem Anschreiben oder der Struktur im Lebenslauf geben. Wenn deine Dokumente unvollständig oder in einer falschen Reihenfolge sind, dann hast du keine Chance auf den Job.

Den richtigen Aufbau der Bewerbungsmappe kannst du hier gezielt nachlesen. Um eine ausführliche Bewerbung erwartungsgemäß abzugeben, fügst du folgende Dokumente hinzu:

  • Deckblatt (optional)
  • Anschreiben
  • Lebenslauf (Bewerbungsfoto optional)
  • Referenzen, Zeugnisse, Nachweise etc.

Um was für eine Bewerbung handelt es sich?

  • Art und Umfang der Bewerbung hängt auch von deiner Situation ab. Bist du bereits angestellt und bewirbst dich auf eine andere Stelle im Unternehmen? Dann beachte unsere Tipps für die interne Bewerbung
  • Bist du als Künstler oder Kreativer in Jobs zu Hause, die sich von klassischen Bewerbungsschreiben distanzieren? Dann schaue dir unsere Ideen für eine kreative Bewerbung an.
  • Und wenn es sich um eine Bewerbung für einen Ferienjob oder einen Besuch bei einer Jobmesse handelt, dann reicht zunächst oft eine Kurzbewerbung. Merke dir: Die eine perfekte Bewerbung gibt es nicht. Es gilt, für die jeweilige Situation die passende Bewerbungsmappe zu verfassen.
Dreist: Job-Bewerberin findet nach Absage Bikini-Selfie auf Firmen-Instagram

Perfekte Bewerbung: Das Vorstellungsgespräch planen

Eine überzeugende Bewerbung besteht nur zur Hälfte aus der Bewerbungsmappe. Das Vorstellungsgespräch ist der zweite Schritt, der letztendlich über Zu- oder Absage entscheidet. Wie du die Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch überzeugend gestaltest, liest du in unserem Artikel dazu.

Auch eigene Fragen im Vorstellungsgespräch sind ein Muss. Bereite dich in allen Aspekten auf das Gespräch vor. So erlebest du wenig Überraschungen und bist auf die potenziellen Fragen eingestellt.

Perfekte Bewerbung: Vermeide diese 7 Fehler

  1. Zu allgemein: Vermeide Angaben, die keine Aussagekraft haben. "Ich bin kreativ und teamfähig“ schreibt jeder zweite Bewerber. Und kaum einer belegt es. Natürlich ist es gut, deine Stärken anzugeben. Doch überlege dir, welches wirklich deine Kernkompetenzen sind und wie sie zur ausgeschriebenen Stelle passen. Dann belege sie noch mit einem Beispiel.
  2. Nicht mit dem Job beschäftigt: Viele Bewerber verfassen eine Vielzahl an Bewerbungen, um möglichst schnell einen neuen Job zu bekommen. Der Fehler: Sie versenden Massenbewerbungen und beschäftigen sich viel zu wenig mit den jeweiligen Anforderungen. Eine perfekte Bewerbung ist komplett an eine Stellenausschreibung angepasst. Sie geht auf die vom Arbeitgeber erwarteten Fähigkeiten und Kenntnisse ein und zeigt auf, wie du als Bewerber diese gewinnbringend einbringen kannst.
  3. Zu positiv formuliert: Natürlich sollst du in einem Anschreiben selbstbewusst auftreten. Vermeide es jedoch, arrogant und selbstverliebt zu erscheinen. Jemand der alles kann, kann in Wirklichkeit nichts richtig. Keiner erwartet von dir, jedes Jobkriterium perfekt zu beherrschen. Arbeitgeber setzen jedoch deine Fähigkeit voraus, zu erkennen, was du kannst und was du nicht kannst und dir für bestimmte Bereiche Hilfe zu organisieren.
  4. Kein Bewerbungsfoto: Heutzutage bist du nicht mehr verpflichtet, ein Bewerbungsfoto zu verwenden. Wenn du jedoch eine perfekte Bewerbung verfassen möchtest, fügst du in jedem Fall ein Bewerbungsfoto hinzu. So verschaffst du dir den Vorteil, dass dein Lebenslauf deutlich persönlicher erscheint und du als Person viel greifbarer wirst.
  5. Lebenslauf auf Job angepasst: Auch der Lebenslauf darf nicht einfach pauschal für verschiedene Bewerbungen verwendet werden. Achte immer auf die Keywords in den Stellenbeschreibungen und übernimm manche davon im Lebenslauf, wo du deine Kenntnisse stichpunktartig aufzählst. Natürlich die, die du auch wirklich beherrscht.
  6. Falsche Formulierung: Wenn du eine Stärke oder Leistung von dir mit einem Beispiel belegst, dann richte dich doch an die Formel, die Google-Personalchef Laszlo Bock öffentlich geteilt hat: "Ich habe X erreicht, relativ zu Y, indem ich Z getan haben.“ Das könnte dann zum Beispiel so aussehen: Ich konnte den Umsatz unserer Werbemaßnahmen im letzten Jahr um 20 Prozent steigern (Branchendurchschnitt: 5%), indem ich mich komplett auf Instagram als Werbemedium fokussiert habe.
  7. Keine Struktur im Anschreiben: Auch das Anschreiben kannst du mit einer gewissen Struktur verfassen, sodass der Personaler gar nicht anders kann, als dich einzuladen. Zunächst identifizierst du die Herausforderung des Arbeitgebers, die er mit der zu besetzenden Stelle lösen möchte. Dann stellst du diese als besonders groß und relevant dar. Im nächsten Schritt zeigst du auf, wie du diese mit deinen Fähigkeiten lösen kannst und schließt das Anschreiben mit der Überzeugung ab, der passende Kandidat zu sein.

Tipps zum Vorstellungsgespräch und zur Bewerbung auf Englisch findest du ebenfalls bei uns. Wir begleiten dich mit Artikeln zu allen deinen Fragen rund ums Thema Bewerbungstipps.

Wenn du dich mit anderen über deine berufliche Karriere austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE-Community vorbei.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

BRIGITTE Academy direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!