Unterschrift bei Online-Bewerbungen: So machst du es richtig

Die Online-Bewerbung hat die klassische Bewerbung abgelöst. Wie gehst du mit der Unterschrift bei Online-Bewerbungen um? Hier erfährst du es.

Unterschrift bei Online-Bewerbungen: Hintergrund

Die Bewerbung durchläuft wie jeder Bereich im Leben einen Wandel. Heutzutage gelten andere Kriterien als noch vor 20 Jahren. Die Bewerbungsmappe hat so gut wie ausgedient und die Bewerbung per E-mail oder Online-Formular ist an der Tagesordnung.

Da die Bewerbungsunterlagen somit online übertragen werden, stellt sich die Frage, wie sie denn unterschrieben werden?

Unterschrift bei Online-Bewerbungen: Ja oder nein?

  • In unserem Artikel Lebenslauf unterschreiben gehen wir detailliert auf die Frage ein, ob die Unterschrift verpflichtend ist. Es gibt kein Gesetz, dass Bewerbungsunterlagen unterschrieben werden müssen und sonst ungültig sind.
  • Das bedeutet, grundsätzlich kannst du selber entscheiden, ob du Lebenslauf und Anschreiben unterschreiben möchtest. Wichtig: Auch ohne Unterschrift ist bei jedem Dokument auf Richtigkeit zu achten. Stellt sich später heraus, dass du geschummelt hast, hilft dir auch die fehlende Unterschrift nicht.
  • Wenn du dich für eine Unterschrift entscheidest, dann unterzeichne Lebenslauf und Anschreiben. Das wirkt einheitlicher. Generell kannst du mit einer Unterschrift zeigen, dass dir die Stelle wichtig ist und bringst eine persönliche Note in die sonst eher formellen Unterlagen.

Unterschrift bei Online-Bewerbungen: Wie unterschreibe ich online?

Ohne klassische Bewerbungsmappe kannst du natürlich nicht einfach ein Dokument unterschreiben, ohne es auszudrucken. Deswegen kannst du für die Signatur folgenden Prozess beachten:

  1. Signatur auf weißem Blatt: Nimm dir ein Din-A4 Blatt und unterschreibe dort mit Vor- und Nachnamen. Du kannst auch mehrmals unterschreiben, um dann die beste Unterschrift zu verwenden.
  2. Einscannen: Das Blatt mit Scanner und zugehöriger Software auf den PC übertragen. Bei der Auflösung setzt du Minimum auf 300 dpi oder mehr.
  3. Signatur zuschneiden: Mit einem Bildbearbeitungsprogramm (z. B. Paint oder Snipping Tool) kannst du die Unterschrift so zuschneiden, dass der umliegende eingescannte Bereich verschwindet.
  4. Einfügen in das Word-Dokument: Jetzt fügst du die Signatur über "Einfügen“ – "Bilder“ in deine Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf und Anschreiben) ein. Im Dokument kannst du die ausgewählte Datei frei bewegen, wenn du den "Zeilenumbruch“ auswählst und "Vor den Text“ bestimmst. Passe die Größe so an, dass sie zum restlichen Text passt und platziere die Unterschrift jeweils am Ende. Für mehr Details zur Platzierung schaue dir den Artikel Lebenslauf unterschreiben an.
Menschen überzeugen: Das sind die besten Tricks

Unterschrift bei Online-Bewerbungen: 3 praktische Tipps

  1. Während du bei einer schriftlichen Bewerbung auf hochwertiges Papier achtest, gilt bei der Online-Bewerbung der Fokus ganz dem Schreibmittel. Verwende einen Füller oder Tintenroller in breiter, dunkelblauer Farbe.
  2. Die Unterschrift sollte klar leserlich sein und akkurat ausgeführt werden. Bedenke, dass du mit der Unterschrift einen Teil deiner Persönlichkeit offenbarst. Verzichte daher auf unnötige Schnörkel oder spezielle Ausprägungen.
  3. Drucke dir Lebenslauf und Anschreiben vor dem Bewerben aus, um zu schauen, ob alles richtig eingerückt ist und die Unterschrift auch keine Ränder aufweist.

Wir haben weitere Tipps für Bewerber zusammengestellt. Worauf es bei der Bewerbung per E-mail ankommt, erfährst du hier. Außerdem zeigen wir dir, wie gut sich die Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch vorab schulen lässt. Zudem bekommen Bewerber eine Anleitung, welche Kleidung im Vorstellungsgespräch angesagt ist.

Wenn du dich mit anderen über deine Bewerbung, das Vorstellungsgespräch oder deine aktuelle Situation im Job austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

BRIGITTE Academy direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!